Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Peptide und die Innere Uhr

03.05.2011
Peptide sind kleine Eiweißmoleküle, die als Signalmoleküle an vielen Vorgängen im Organismus beteiligt sind. Den Stoffwechsel beeinflussen sie ebenso wie Lern- und Gedächtnisprozesse oder das Sozialverhalten. Christian Wegener (40), neuer Professor am Biozentrum der Uni Würzburg, erforscht Peptid-Systeme und ihre Steuerung durch die Innere Uhr.

Christian Wegener ist seit 1. April 2011 am Lehrstuhl für Neurobiologie und Genetik im Biozentrum tätig. Im Mittelpunkt seiner Forschung steht die Taufliege Drosophila. „Dieses Insekt hat sich als wichtiges Modell etabliert, um die generellen Mechanismen und Funktionen der Peptid-Systeme zu untersuchen“, sagt Wegener.

Warum Drosophila als Modell taugt

Zum Modellorganismus wurde die Taufliege Drosophila, weil viele ihrer Gehirn- und Nervenfunktionen denen des Menschen sehr ähnlich sind. Außerdem lasse sich Drosophila auf einzigartige Weise genetisch manipulieren – so können die Forscher zum Beispiel gezielt einzelne Peptide lahmlegen und dann untersuchen, welche Folgen das hat. Darüber hinaus könne die Taufliege wichtige Erkenntnisse über allgemeine Prinzipien der hormonellen Steuerung des Nervensystems liefern, und die Evolution der Peptid-Systeme bei Insekten und anderen Gliedertieren erhellen.

Die Arbeit mit Insekten hat für den Neurogenetiker einen großen Vorteil: Das Nervensystem von Fliege & Co. vollbringt mit vergleichsweise wenigen Nervenzellen eine erstaunliche Steuerungs- und Verarbeitungsleistung: „Während ein Mensch circa 100 Milliarden Nervenzellen besitzt, sind es bei der Taufliege nur rund 80.000. Bei ihr können wir Nervenzellen, die auf Peptide reagieren oder selbst Peptide herstellen, von Tier zu Tier individuell identifizieren.“

Welche Peptide stehen den Insekten in ihrem Signalstoff-Arsenal zur Verfügung? Wie sind die Peptid-Systeme zellulär aufgebaut? Wie werden Produktion und Freisetzung der Peptide reguliert? Solche Fragen stehen im Mittelpunkt der Forschung in der Gruppe von Professor Wegener.

„In den vergangenen Jahren haben wir sämtliche Peptidhormone chemisch charakterisiert, die vom Nervensystem oder dem Darm als Signalmoleküle von der Taufliege eingesetzt werden können“, sagt Wegener. Mittels Bildgebung an lebenden Zellen arbeitet seine Gruppe nun an der Identifizierung der Zielzellen, an denen die Peptide ihre Wirkung entfalten. „Momentan erforschen wir die Funktion einiger Darmpeptide bei der Regulation des Stoffwechsels und der Nahrungsaufnahme.“

Innere Uhr steuert Peptid-Systeme

Laut Christian Wegener zeichnet es sich immer mehr ab, dass die Freisetzung vieler Peptidhormone bei Säugetieren und auch beim Menschen durch Innere Uhren reguliert wird, dass sie also automatisch in regelmäßigen Zeitabständen abläuft. Die zugrunde liegenden zellulären Mechanismen seien aber erst ansatzweise verstanden.

Wie steuert die Innere Uhr die Aktivität von Peptid-Systemen im Verlauf eines Tages und im Lauf der individuellen Entwicklung des Organismus? „Das wollen wir in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschft-geförderten Projekt in Würzburg am Beispiel des Schlupfverhaltens von Drosophila erforschen, also an dem Vorgang, der mit dem Schlüpfen des erwachsenen Insekts aus der Puppenhülle endet“, sagt der Professor.

Für diese Untersuchungen biete der Lehrstuhl für Neurobiologie und Genetik unter der Leitung von Professorin Charlotte Förster ein international hervorragendes Umfeld, so Wegener. Ergänzt werde es in einzigartiger Weise durch die Forschungsgruppen am Biozentrum, die sich mit dem Verhalten von Insekten und mit der Analysenmethode der Massenspektrometrie befassen. Damit können Peptide hoch sensitiv charakterisiert und nachgewiesen werden.

Werdegang von Christian Wegener

Christian Wegener, Jahrgang 1971, wurde in Villingen im Schwarzwald geboren. Er studierte Biologie an den Universitäten in Konstanz und Jena; seine Promotion am Institut für Allgemeine Zoologie und Tierphysiologie in Jena schloss er im Jahr 2000 ab. Als Postdoc war er dann drei Jahre in Stockholm, wo er über die Signalgebung der Inneren Uhr ans Gehirn forschte.

2003 kehrte er nach Deutschland zurück, an die Universität Marburg. Dort leitete er bis März 2011 seine eigene Nachwuchsgruppe, für die er mehrere Jahre eine finanzielle Förderung aus dem Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft erhielt. 2006/07 absolvierte er an der Universität Leeds in England einen Aufenthalt als Research Fellow der EMBO. Zum 1. April 2011 wechselte Wegener nun auf die Professur für Neurogenetik an der Universität Würzburg.

Kontakt

Prof. Dr. Christian Wegener, Lehrstuhl für Neurobiologie und Genetik der Universität Würzburg, T (0931) 31-85380, christian.wegener@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie