Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was passiert, wenn Bienen in einem ihnen unbekannten Gelände ausgesetzt werden?

18.05.2011
Etliche von ihnen finden sogar aus großer Entfernung zurück zum Bienenstock – allerdings nur, wenn eine Voraussetzung erfüllt ist. Welche, darüber berichten Forscher aus Würzburg und Canberra in einer neuen Publikation.

Der sprichwörtliche Fleiß der Honigbiene ist Tatsache: Ständig sind die Sammler unterwegs auf der Suche nach Pollen, Nektar und Wasser und legen dabei gewaltige Strecken zurück. Damit sie sich nicht verirren, orientieren sich die Tiere an einer Reihe von Merkmalen, beispielsweise am Stand der Sonne, an der Schwingungsebene polarisierten Lichts, an bestimmten Kennzeichen in der Landschaft und an der zurückgelegten Entfernung. Diese Informationen können sie auch mit Hilfe des Schwänzel-Tanzes an ihre Kollegen weitergeben.

Ob Bienen allerdings auch in der Lage sind, in ihren Bienenstock zurückzufinden, wenn sie in einer unbekannten Gegend ausgesetzt werden, das haben Bienenforscher der Universität Würzburg und der Australian National University in Canberra untersucht. Über ihre Arbeit berichten sie in dem Fachmagazin Plos ONE.

„Wir haben in unseren Experimenten herausgefunden, dass ab einer Entfernung von mehr als drei Kilometern Bienen vor allem aus einer Himmelsrichtung wieder nach Hause gefunden haben“, sagt Mario Pahl. Pahl ist Doktorand in der Beegroup – einem Zusammenschluss von Bienenforschern der Universität Würzburg. Aus der passenden Richtung haben es die Tiere sogar dann zurück in ihren Bienenstock geschafft, wenn sie dafür mehr als elf Kilometer zurücklegen mussten.

„Wir gehen davon aus, dass Bienen das Landschaftspanorama erkennen und in ihre Positionsberechnung einbeziehen können“, sagt Pahl. Kommt der Honigsammlerin also das Panorama vertraut vor, weiß sie auch aus großer Entfernung, in welche Richtung sie sich für den Heimflug wenden muss. Im Gegenzug tun sich Bienen ohne den bekannten Anblick schwer mit der Entscheidung, wohin sie sich wenden sollen.

Das Experiment

Für ihre Untersuchung haben die Wissenschaftler Sammelbienen direkt nach Erreichen des Stocks abgefangen und in eine schwarze Schachtel gesetzt. Anschließend transportierten sie die Schachteln an ausgewählte Punkte nördlich, südlich, westlich und östlich des Bienenstocks und ließen die Tiere in Entfernungen zwischen mehreren hundert Metern und 13 Kilometern frei. Erschwerend kam hinzu, dass an manchen Stellen Berge den Blick in Richtung Bienenstock blockierten.

„Auf ihren Sammelflügen speichern die Bienen ständig Distanz- und Richtungsinformationen, um jederzeit in einer geraden Linie zum Stock zurückfliegen zu können. Durch das Fangen der Tiere nach ihrer Rückkehr am Stockeingang haben wir das Navigationssystem der Bienen sozusagen auf Null gesetzt. Sie verfügten nach dem Transport über keinerlei Richtungs- oder Entfernungsinformationen in Bezug auf ihren Bienenstock. So stellten wir sicher dass sie sich auf bereits vorhandenes Wissen über die Landschaft verlassen mussten “, erklärt Pahl.

Ob es die ausgesetzten Tiere zurück in den Stock schaffen und wie lange sie dafür brauchen, haben die Forscher mit Hilfe einer ausgefeilten Technik erfasst: „Jede Biene erhielt von uns einen winzig kleinen Chip auf den Brustkorb, der mit einer individuellen Kennung versehen war“, sagt Pahl. Ein Empfänger am Einflugloch des Bienenstocks konnte so die exakte Ankunftszeit jedes einzelnen Exemplars festhalten – auch solcher Tiere, die erst nach Tagen wieder zurück gefunden hatten.

Das Ergebnis

„Bienen, die aus dem Osten kamen, erreichten den Bienenstock deutlich schneller als Tiere, die wir im Norden, Süden und Westen freigelassen hatten“, fasst Pahl das Ergebnis der Experimente zusammen. Und: „Wenn wir die Bienen mehr als sieben Kilometer entfernt freiließen, fanden nur die Bienen aus dem Osten erfolgreich nach Hause zurück.“

Den Grund dafür sehen die Forscher in der Gestalt der Landschaft: Die Tiere, die von Osten aus ihren Heimflug starten mussten, konnten einen bestimmten Berg – den Black Mountain – aus einem ihnen vertrauten Blickwinkel sehen. Damit verfügten sie im Unterschied zu ihren Konkurrenten über die wichtige Information, in welche Richtung der Bienenstock zu finden war.

Was die Wissenschaftler darüber hinaus faszinierte: Manche Bienen waren zwei bis drei Tage unterwegs, bis der Empfänger am Einflugloch ihre Rückkehr registrierte. Das spricht dafür, dass sie in der Lage sind, Informationen über den Weg und das Gelände auch über einen längeren Zeitraum hinweg zu behalten. „Es ist faszinierend zu sehen, dass die Honigbiene mit ihrem Gehirn, das gerade mal so groß ist wie ein Samenkorn, so viele Informationen speichern kann“, sagt Pahl.

Die Untersuchungen wurden durchgeführt in Kooperation zwischen der Bienenforschungsgruppe des Vision Centre an der Research School of Biology, Australian National University, geleitet von Professor ShaoWu Zhang, und der Beegroup der Universität Würzburg, geleitet von Professor Jürgen Tautz.

“Large Scale Homing in Honeybees”, Mario Pahl, Hong Zhu, Jürgen Tautz, Shaowu Zhang, Plos One, doi:10.1371/journal.pone.0019669.t001

Kontakt
Mario Pahl, Lehrstuhl für Zoologie II, T: (0931) 31-89176,
E-Mail: mario.pahl@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: BEEgroup Biene Bienenstock Einflugloch Entfernung Heimflug Honigbiene Schachtel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen