Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson und die Inspekteure der Nervenzellen

29.06.2012
Zwischen der Parkinson-Krankheit und dem Enzym „Pink1“ wird schon seit Längerem ein Zusammenhang vermutet.

Biochemiker der Universität Bonn haben nun mit ihren Kollegen von der Columbia University in New York (USA) die Ursachen entschlüsselt. „Pink1“ fungiert als eine Art Kontrolleur, der die Kraftwerke in den Nervenzellen prüft.

Fällt dieser Inspekteur aus, gerät auch die Energieversorgung der Zellen in Gefahr. Die Ergebnisse sind im Journal of Biological Chemistry (Cell Biology and Neurobiology) veröffentlicht, dessen Druckfassung nun vorliegt.

Im Verlauf der Parkinson-Krankheit sterben allmählich Dopamin-produzierende Nervenzellen in einem bestimmten Gehirnbereich ab. Der Mangel an dem Botenstoff führt schließlich zu den typischen Symptomen der Erkrankung, allen voran dem Muskelzittern. Bereits im Jahr 2004 wurde entdeckt, dass das Enzym „Pink1“ mit der Parkinson-Krankheit in Zusammenhang steht. Enzyme sind Eiweiße (Proteine), die als Biokatalysatoren bestimmte Stoffwechselvorgänge ermöglichen.

„Bei `Pink1´ handelt es sich um ein besonderes Protein, das sich an den Mitochondrien befindet und gleichzeitig an Signalübertragungen im Cytoplasma beteiligt ist“, berichtet Prof. Dr. Wolfgang Voos vom Institut für Biochemie und Molekularbiologie der Universität Bonn. Die Mitochondrien sind die „Kraftwerke“, die für die lebende Zelle die notwendige Energie bereitstellen.

Exotischer Transportweg von Pink1

„Die Frage war nun, wo genau Pink1 an den Mitochondrien sitzt und wie es dahin kommt“, sagt der Biochemiker Prof. Voos. Die Forscher der Universität Bonn und der Columbia University in New York (USA) isolierten Mitochondrien aus kultivierten menschlichen Zellen und markierten das Enzym Pink1 mit einem radioaktivem Schwefelisotop. „Damit waren wir in der Lage, den sehr exotischen Transportweg im Detail aufzuklären, den Pink1 von seiner Synthese im Cytoplasma zu seinem endgültigen Wirkungsort im Mitochondrium nimmt“, berichtet der Bonner Biochemiker. Das Protein Pink1 besitzt mehrere verschiedene Teile, die wie Schlüssel zu unterschiedlichen Schlössern, repräsentiert durch bestimmte mitochondriale Proteine, passen. Je nach Stabilität beziehungsweise Energiezustand des jeweiligen Mitochondriums verläuft das Einschleusen von Pink1 über unterschiedliche Wege. Interessanterweise sitzen im Endeffekt trotz der Unterschiede alle Pink1-Moleküle direkt auf der Oberfläche der Mitochondrien und stehen damit in direktem Kontakt zu anderen Proteinen des Cytoplasmas.

Untaugliche Zellkraftwerke werden „verschrottet“

Über diese besondere Reaktivität scheint das untersuchte Enzym direkt die Funktionalität der Mitochondrien zu testen. „Als Resultat dieses speziellen Transportprozesses liegen zwei unterschiedlich lange Versionen von Pink1 vor, deren jeweiliges Mengenverhältnis vermutlich von entscheidender Bedeutung für das Schicksal der Mitochondrien ist“, erläutert Erstautorin Dr. Dorothea Becker, die nun das Forschungsprojekt an der Columbia University weiter verfolgt. „Die beiden verschiedenen Pink1-Versionen dienen höchstwahrscheinlich als Signalgeber für eine Art Qualitätskontrolle der Mitochondrien“, sagt Prof. Voos. Verschiebt sich das Mengenverhältnis der beiden Formen, scheint dies ein Hinweis zu sein, dass das Zellkraftwerk nicht voll funktionsfähig ist. „Pink1 lockt dann andere Enzyme aus dem Cytoplasma an, die dafür sorgen, dass betroffene Mitochondrien verschrottet werden“, so der Biochemiker weiter. Ziel dieser Qualitätskontrolle ist, dass nur Mitochondrien die Arbeit verrichten, die ihre Tauglichkeit unter Beweis gestellt haben.

Führt gestörte Energieversorgung zum Absterben von Nervenzellen?

In früheren Arbeiten hatten die Wissenschaftler bereits untersucht, was passiert, wenn Pink1 gestört ist. Hierfür schalteten sie in Mäusen das Gen stumm, das den Bauplan für das Enzym enthält. „Die Folge war, dass sich dann schadhafte Mitochondrien ansammelten, da sie nicht aus dem Verkehr gezogen wurden“, berichtet Prof. Voos. Letztlich werde dann vermutlich zu wenig Energie für die Zellen bereitgestellt. Das hat offenbar insbesondere Folgen für die besonders empfindlichen Dopamin-produzierenden Nervenzellen, die bei der Parkinson-Krankheit typischerweise absterben. „Mit dieser Arbeit tragen wir zum Verständnis bei, wie die molekulare Brücke zwischen den Mitochondrien und dem Absterben der Gehirnzellen funktioniert“, so der Biochemiker weiter. „Durch ein besseres Verständnis der Grundlagen der Parkinson-Krankheit wird es zukünftig möglich, bessere Therapien für Patienten zu entwickeln.“

Publikation: Pink1 and its Δψ-dependent cleavage product both localize to the outer mitochondrial membrane by a unique targeting mode, Journal of Biological Chemistry (Cell Biology and Neurobiology), DOI: 10.1074/jbc.M112.365700

Kontakt:

Prof. Dr. Wolfgang Voos
Institut für Biochemie und Molekularbiologie
Tel. 0228/732426
E-Mail: wolfgang.voos@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse
22.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen

Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich

22.06.2017 | Architektur Bauwesen

Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!

22.06.2017 | Medizin Gesundheit