Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson-Gen: Nervenwachstumsfaktor stoppt Zerfall von Mitochondrien

29.01.2014
Bei neurodegenerativen Erkrankungen wie der Parkinson-Krankheit sterben Nervenzellen im Gehirn. Körpereigene Nervenwachstumsfaktoren wie GDNF fördern das Überleben der Zellen, doch klinische Tests mit GDNF liefern keine klaren Verbesserungen.

Nun zeigen Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried bei München mit ihren Kollegen, dass GDNF und sein Rezeptor Ret auch den Erhalt von Mitochondrien fördert. Die Aktivierung des Ret-Rezeptors kann den durch ein Parkinson-relevantes Gen verursachten Mitochondrienabbau in Fliegen und menschlichen Zellkulturen verhindern. Ein wichtiger Zusammenhang, der vielleicht zu verfeinerten GDNF-Therapien in der Zukunft führen kann.


Wird das Parkinson-Gen PINK1 in der Fliege ausgeschaltet, degenerieren die Mitochondrien (grün), worauf die Muskelfasern (rot) zerfallen. Eine Aktivierung des Ret-Rezeptors verhindert den Zerfall.

© MPI für Neurobiologie / Klein

Mit seiner "Abhandlung über die Schüttellähmung" beschrieb James Parkinson 1817 zum ersten Mal eine Krankheit, die allein in Deutschland heute fast 280.000 Menschen betrifft. Das auffälligste Symptom der Parkinson-Krankheit ist ein langsames Muskelzittern, das meist mit einer zunehmenden Bewegungsarmut und Beugung des gesamten Körpers einhergeht. Diese Symptome sind sichtbare Zeichen einer dramatischen Veränderung im Gehirn: Im Bereich der Substantia nigra des Mittelhirns sterben Nervenzellen in großer Zahl.

Trotz der fast zweihundertjährigen Erforschung der Parkinson-Krankheit sind ihre Ursachen noch immer nicht vollständig geklärt. Sicher scheint, dass neben Umweltfaktoren auch genetische Veränderungen eine Rolle bei der Entstehung der Krankheit spielen. So wird mittlerweile eine Reihe von Genen mit der Parkinson-Krankheit in Verbindung gebracht. Eines dieser Gene ist PINK1, dessen Veränderung zu Fehlfunktionen der Mitochondrien führt. Ohne diese „Energiekraftwerke“ kann eine Zelle nicht mehr richtig arbeiten oder sich regenerieren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie und ihre Kollegen aus München und Martinsried haben nun einen bislang unbekannten Zusammenhang entdeckt, der den Mitochondrien-Fehlfunktionen bei einer PINK1-Mutation entgegenwirkt.

Das Gen PINK1 entstand bereits sehr früh in der Entwicklungsgeschichte und existiert in ähnlicher Form zum Beispiel in Menschen, Mäusen und Fliegen. In der Fruchtfliege Drosophila zeigt sich eine durch eine PINK1-Mutation ausgelöste Mitochondrienstörung im Zerfasern der Muskeln. Weniger sichtbar sterben auch die Nervenzellen der Fliegen. Die Wissenschaftler untersuchten die molekularen Vorgänge bei diesen Veränderungen und fanden heraus, dass eine Aktivierung des Rezeptors "Ret" dem Muskelabbau entgegenwirkt. „Das ist ein wirklich interessantes Ergebnis, durch das die Mitochondriendegeneration bei der Parkinson-Krankheit mit Nervenwachstumsfaktoren in Verbindung gebracht wird“, berichtet Rüdiger Klein, der Leiter der Studie. Ret ist für die Martinsrieder Neurobiologen kein Unbekannter: „Wir konnten bereits vor einigen Jahren in Mäusen zeigen, dass Nervenzellen ohne den Ret-Rezeptor verfrüht und mit zunehmendem Alter vermehrt absterben“, so Klein.

Der Ret-Rezeptor ist die Zell-Andockstelle für den körpereigenen Wachstumsfaktor GDNF. In den vergangenen Jahren haben verschiedene Studien ergeben, dass die Bindung von GDNF an seinen Ret-Rezeptor den frühen Tod von Nervenzellen in der Substantia nigra verhindern kann. Klinische Studien zum Einfluss von GDNF auf den Krankheitsverlauf bei Parkinson-Patienten lieferten jedoch bislang keine eindeutige Verbesserung.

Die neuen Ergebnisse aus der Grundlagenforschung deuten nun darauf hin, dass durch Ret/GNDF der Stoffwechsel der Mitochondrien gesteigert beziehungsweise wieder hergestellt wird. „Aufbauend auf diese Erkenntnis könnten bestehende Therapien verfeinert oder auf bestimmte Patientengruppen zugeschnitten werden“, hofft Pontus Klein, der die Studie im Rahmen seiner Doktorarbeit durchgeführt hat. Diese Hoffnung scheint nicht ganz unbegründet, denn die Wissenschaftler haben in menschlichen Zellen mit einem PINK1-Defekt bereits eine ähnliche Wirkung von Ret/GDNF wie bei der Fruchtfliege -beobachtet. So könnten in Zukunft vielleicht nach Stoffwechselstörungen in den Mitochondrien von Parkinson-Patienten gesucht werden. Eine speziell zugeschnittene GDNF-Therapie könnte einen neuen Therapieansatz für positiv getestete Patienten darstellen.

Originalpublikation
Pontus Klein, A. Kathrin Müller-Rischart, Elisa Motori, Cornelia Schönbauer, Frank Schnorrer, Konstanze F. Winklhofer, Rüdiger Klein

Ret rescues mitochondrial morphology and muscle degeneration of Drosophila Pink1 mutants. The EMBO Journal. 28. Januar 2014

Kontakt
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de
www.neuro.mpg.de
Prof. Dr. Rüdiger Klein
Abteilung Moleküle – Signale – Entwicklung
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Email: rklein@neuro.mpg.de
Weitere Informationen:
http://www.neuro.mpg.de - Webseite des MPI für Neurobiologie
http://www.neuro.mpg.de/klein - Webseite von Prof. Rüdiger Klein

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.neuro.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie