Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paket abgeliefert: Neue Kontrastmittel für Kernspin-Diagnostik überwinden Blut-Hirn-Schranke

06.10.2014

Bei der Entwicklung der Xenon-Kernspintomographie ist es Berliner Wissenschaftlern gelungen, winzige Pakete mit molekularen Sonden in Zellen der Blut-Hirn-Schranke einzuschleusen. Mit der neuartigen Diagnostik, die gerade auf dem World Molecular Imaging Congress in Seoul vorgestellt wurde, könnte man das neurologisch so bedeutsame Gewebe durchleuchten – und die „Zustellung“ von Medikamenten durch den Körper wie mit einem Tracking-System verfolgen.

Die neuartige Xenon-Diagnostik ist eine Weiterentwicklung der aus dem klinischen Alltag vertrauten Kernspintomographie, die derzeit weltweit in mehreren Arbeitsgruppen intensiv vorangetrieben wird. Der Gruppe um Leif Schröder am Berliner Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) ist es in den vergangen Jahren gelungen, die Empfindlichkeit der Methode soweit zu erhöhen, dass nun erste medizinischen Einsatzmöglichkeiten erprobt werden können.

In ihrer neuesten Arbeit haben sie die beim Xenon-Kernspintomographen eingesetzten molekularen Sonden in winzige Biomembranbläschen (Liposomen) verpackt und sie gezielt zu dem Typ von Zellen dirigiert, die im menschlichen Körper die Grenze zwischen Blut und Hirnflüssigkeit bilden.

Diese sogenannte Blut-Hirn-Schranke ist eine lebenswichtige Barriere aus dicht gepackten Endothelzellen, die nur wenige Stoffe selektiv durchlässt und das empfindliche Gehirn so vor schädlichen Substanzen schützt. Störungen der Blut-Hirn-Schranke können die Ursache oder auch die Folge verschiedener neurologischer Erkrankungen sein, weshalb es schon länger Versuche gibt, Schäden in der Barriere durch bildgebende Diagnostik sichtbar zu machen.

Bei der Kernspintomographie nutzt man die Eigenschaft mancher Atome aus, in starken Magnetfeldern selbst wie winzige Magnete zu agieren, die dann mit Radiowellen in Resonanz treten können und so Signale aussenden. Die herkömmliche Methode verwendet Wasserstoffatome, die in Gewebe allgegenwärtig sind, allerdings nur sehr schwache Signale aussenden.

Die Xenon-Kernspintomographie dagegen setzt als Signalgeber das Edelgas Xenon in einer bestimmten Form ein – es wird mittels Laserstrahlen "hyperpolarisiert" und sendet dadurch 10.000fach stärkere Signale als normal aus. In einer klinischen Anwendung könnten Patienten zuvor hyperpolarisiertes Xenon inhalieren, das ungiftige Edelgas würde sich dann rasch über den Blutkreislauf im Körper verteilen.

Durch diese Signalverstärkung lassen sich prinzipiell auch bislang unsichtbare Strukturen sichtbar machen, wenn man das Xenon gezielt in den gesuchten Zellen anreichert – und eben dies ist den FMP-Forschern nun erstmals gelungen. Die Xenon-Atome werden während eines Scans in käfigförmigen Cryptophan-Molekülen eingefangen, wodurch sich ihr Signal im Magnetfeld verändert. Die FMP-Forscher haben das Cryptophan nun in Liposomen verpackt, die gut erprobt und verträglich sind, und mit einem molekularen Anker versehen, der sie in die Zellen der Blut-Hirn-Schranke eindringen lässt.

"Das Ganze funktioniert wie eine Art Paketdienst, bei dem wir in unserem Xenon-Kernspintomographen zugleich verfolgen können, wo sich das Paket auf dem Weg zu seinem Ziel gerade befindet", erklärt Matthias Schnurr. Er stellte als Doktorand und Erstautor der Arbeit seine Forschung gerade auf einem internationalen Kongress in Seoul vor und erhielt dafür aufgrund des großen Potenzials der Methode eine Förderung vom Deutschen Akademischen Austauschdienst. Im Prinzip könnte man auf diese Weise sogar Medikamente verabreichen und deren Zustellung im Körper wie mit einem Tracking-System verfolgen.

Noch finden die Versuche an Zellen in Messröhrchen statt, Gruppenleiter Leif Schröder denkt nun über Tierversuche nach. Die Xenon-Kernspintomographie sei derzeit in einem experimentellen Stadium angekommen, in dem viele biologische Anwendungen entwickelt und getestest werden. "Die Idee mit den Liposomen ist durch ein eher zufälliges Gespräch von zwei Doktoranden – Karl Sydow aus Margitta Dathes Arbeitsgruppe und Matthias Schnurr aus meiner Gruppe – hier am FMP entstanden", freut sich Leif Schröder.

"Ich war gleich einverstanden, und da haben wir die Expertise von Margitta Dathes Team mit unserer verknüpft, um einen wichtigen Fortschritt zu erzielen. Aber dass es so gut funktionieren würde, hatte ich nicht erwartet." Die in der Fachzeitschrift „Advanced Healthcare Materials“ veröffentlichten Ergebnisse werden in einer der nächsten Ausgaben mit einem Titelblatt besonders hervorgehoben.

Das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB), einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. In ihnen arbeiten mehr als 1.500 Mitarbeiter. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft. Entstanden ist der Forschungsverbund 1992 in einer einzigartigen historischen Situation aus der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR.

Kontakt:
Dr. Leif Schröder
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP)
lschroeder (at) fmp-berlin.de
Tel.: 0049 30 94793-121

Silke Oßwald
Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP)
osswald (at) fmp-berlin.de
Tel.: 0049 30 94793-104

Silke Oßwald | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fmp-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften