Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pack die Zitrone in den Tank - umweltschonender Treibstoff für Flugzeuge

11.10.2013
Eine Forscherin an der University of Queensland in Australien setzt darauf, eine in Zitronen und anderen Zitrusfrüchten enthaltene Chemikalie für die Herstellung von sauberem und erneuerbarem Treibstoff zu nutzen. Dr. Claudia Vickers modifiziert Backhefe, um eine synthetische Form der natürlichen Chemikalie Limonen zu erhalten.

„Limonen ist eine volatile Chemikalie, die für ihren Einfluss auf den Geruch von Zitrusfrüchten am Bekanntesten ist“ so Dr. Vickers. „Sie wurde erstmalig im späten 18. Jahrhundert in Terpentinöl entdeckt und wird heutzutage als Geschmacks- und Duftstoff in Lebensmitteln, Haushaltsreinigern und Parfüms benutzt. Zudem ist ihr Nutzen als Anti-Krebs Wirkstoff vielversprechend.“


Dr Claudia Vickers ... limonene one day could be a renewable, clean aviation fuel

David Sproule

Dr Vickers ist überzeugt, dass der Nutzen für die Umwelt durch die Verwendung von Limonen als Treibstoff besonders spannend ist. „Es mag unwahrscheinlich klingen, aber eines Tages könnte Limonen eine saubere und erneuerbare Quelle für Flugzeugtreibstoff sein.“

„Beim Start einer 747 macht der Treibstoff fünfzig Prozent des Gewichts aus. Wenn man alle Flugzeuge dieser Welt zusammen nimmt, handelt es sich um sehr viel Treibstoff, der in die Atmosphäre gelangt und ein nicht erneuerbarer fossiler Brennstoff ist. Aus Zitrusschalen gewonnenes Limonen war in der Vergangenheit als Treibstoffkomponente bei Testflügen erfolgreich. Die Herstellung von Limonen in großem Umfang erweist sich jedoch als nicht praktikabel, “ sagt Dr. Vickers.

„Die Gewinnung aus Hefe soll einen Weg zu höheren und einfacher zu extrahierenden Erträgen von Limonen bereiten.“ Limonen Erträge aus modifizierter Stärke sind noch nicht hoch genug, um rentabel zu sein, Dr. Vickers verfolgt Pläne für weitere Modifizierungen und verbesserte Erträge. Die gleiche Technologie könnte für die Herstellung von einer Vielzahl anderer nachhaltiger Produkte aus Limonen, wie Gummi, Plastik und Farbe, genutzt werden.

Dr Vickers vom University of Queensland Australian Institute for Bioengineering and Nanotechnology (AIBN) hat vergangenen Monat ein University of Queensland Foundation Research Excellence Award für ihre Arbeit mit Zitronen und Hefe gewonnen. Ihre Forschung an synthetischem Limonen baut auf früherer, von der Regierung in Queensland geförderter Forschung am AIBN auf, welche zeigte, dass aus Zuckerrohr gewonnener Zucker einer der besten Biotreibstoffrohstoffe im Bundesstaat ist.

Die Durchführbarkeitsforschung wurde von Partnern aus der Industrie, wie Boeing, Virgin Australia, Mackay Sugar, IOR Energy und der US-amerikanischen Biotechnologie Firma Amyris, unterstützt. Dr. Vickers sagt, dass die Forschung eine spannende Zukunft für die Zuckerindustrie in Queensland eröffnet hat. „Aktuell werden 80 Prozent des australischen Zuckers exportiert. Anstatt Zucker zu exportieren, könnten wir weitaus höher wertorientierte Produkte ins Ausland verkaufen oder sie für den Ersatz von nicht erneuerbaren Produkten auf dem heimischen Markt nutzen.“

„Da die Menge an einfach zu extrahierenden fossilen Brennstoffen abnimmt und die Nachfrage an Alternativen zu petrochemischen Produkten steigt, werden diese Märkte zunehmend an Bedeutung gewinnen.“ Der stellvertretende Vizekanzler (Forschung) der University of Queensland, Professor Max Lu, hat Dr. Vickers während der Verleihungsfeier beglückwünscht. „Chemikalien, die aus Hefe gewonnen werden, können eine Rolle für die Zukunftsträchtigkeit der Wirtschaft in Queensland spielen, indem ein Teil des zwei Billionen Dollar schweren globalen Chemiemarktes eingenommen wird,“ sagte Professor Lu. „Dr. Vickers und ihre Kollegen am AIBN öffnen Türen zu neuen Technologien, die große ökologische und wirtschaftliche Vorteile versprechen.“

Ein Bericht des US-Amerikanischen Landwirtschaftsministeriums progonstiziert, dass bis zum Jahr 2025 durch Biomasse produzierte „grüne Chemikalien“ 22 Prozent des Chemiemarktes ausmachen werden.

Ein kurzes Video zu Dr. Vickers und ihre Zitronenforschung ist hier zu sehen:
http://vimeo.com/73666820
Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
Dr. Claudia Vickers
Australian Institute for Bioengineering and Nanotechnology (AIBN)
The University of Queensland
Tel.: (+61 7) 3346 3958
Email: c.vickers@uq.edu.au
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Auslandsorganisation aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.
Weitere Informationen:
http://vimeo.com/73666820
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.ranke-heinemann.tv

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uq.edu.au
http://www.ranke-heinemann.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften