Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pack die Zitrone in den Tank - umweltschonender Treibstoff für Flugzeuge

11.10.2013
Eine Forscherin an der University of Queensland in Australien setzt darauf, eine in Zitronen und anderen Zitrusfrüchten enthaltene Chemikalie für die Herstellung von sauberem und erneuerbarem Treibstoff zu nutzen. Dr. Claudia Vickers modifiziert Backhefe, um eine synthetische Form der natürlichen Chemikalie Limonen zu erhalten.

„Limonen ist eine volatile Chemikalie, die für ihren Einfluss auf den Geruch von Zitrusfrüchten am Bekanntesten ist“ so Dr. Vickers. „Sie wurde erstmalig im späten 18. Jahrhundert in Terpentinöl entdeckt und wird heutzutage als Geschmacks- und Duftstoff in Lebensmitteln, Haushaltsreinigern und Parfüms benutzt. Zudem ist ihr Nutzen als Anti-Krebs Wirkstoff vielversprechend.“


Dr Claudia Vickers ... limonene one day could be a renewable, clean aviation fuel

David Sproule

Dr Vickers ist überzeugt, dass der Nutzen für die Umwelt durch die Verwendung von Limonen als Treibstoff besonders spannend ist. „Es mag unwahrscheinlich klingen, aber eines Tages könnte Limonen eine saubere und erneuerbare Quelle für Flugzeugtreibstoff sein.“

„Beim Start einer 747 macht der Treibstoff fünfzig Prozent des Gewichts aus. Wenn man alle Flugzeuge dieser Welt zusammen nimmt, handelt es sich um sehr viel Treibstoff, der in die Atmosphäre gelangt und ein nicht erneuerbarer fossiler Brennstoff ist. Aus Zitrusschalen gewonnenes Limonen war in der Vergangenheit als Treibstoffkomponente bei Testflügen erfolgreich. Die Herstellung von Limonen in großem Umfang erweist sich jedoch als nicht praktikabel, “ sagt Dr. Vickers.

„Die Gewinnung aus Hefe soll einen Weg zu höheren und einfacher zu extrahierenden Erträgen von Limonen bereiten.“ Limonen Erträge aus modifizierter Stärke sind noch nicht hoch genug, um rentabel zu sein, Dr. Vickers verfolgt Pläne für weitere Modifizierungen und verbesserte Erträge. Die gleiche Technologie könnte für die Herstellung von einer Vielzahl anderer nachhaltiger Produkte aus Limonen, wie Gummi, Plastik und Farbe, genutzt werden.

Dr Vickers vom University of Queensland Australian Institute for Bioengineering and Nanotechnology (AIBN) hat vergangenen Monat ein University of Queensland Foundation Research Excellence Award für ihre Arbeit mit Zitronen und Hefe gewonnen. Ihre Forschung an synthetischem Limonen baut auf früherer, von der Regierung in Queensland geförderter Forschung am AIBN auf, welche zeigte, dass aus Zuckerrohr gewonnener Zucker einer der besten Biotreibstoffrohstoffe im Bundesstaat ist.

Die Durchführbarkeitsforschung wurde von Partnern aus der Industrie, wie Boeing, Virgin Australia, Mackay Sugar, IOR Energy und der US-amerikanischen Biotechnologie Firma Amyris, unterstützt. Dr. Vickers sagt, dass die Forschung eine spannende Zukunft für die Zuckerindustrie in Queensland eröffnet hat. „Aktuell werden 80 Prozent des australischen Zuckers exportiert. Anstatt Zucker zu exportieren, könnten wir weitaus höher wertorientierte Produkte ins Ausland verkaufen oder sie für den Ersatz von nicht erneuerbaren Produkten auf dem heimischen Markt nutzen.“

„Da die Menge an einfach zu extrahierenden fossilen Brennstoffen abnimmt und die Nachfrage an Alternativen zu petrochemischen Produkten steigt, werden diese Märkte zunehmend an Bedeutung gewinnen.“ Der stellvertretende Vizekanzler (Forschung) der University of Queensland, Professor Max Lu, hat Dr. Vickers während der Verleihungsfeier beglückwünscht. „Chemikalien, die aus Hefe gewonnen werden, können eine Rolle für die Zukunftsträchtigkeit der Wirtschaft in Queensland spielen, indem ein Teil des zwei Billionen Dollar schweren globalen Chemiemarktes eingenommen wird,“ sagte Professor Lu. „Dr. Vickers und ihre Kollegen am AIBN öffnen Türen zu neuen Technologien, die große ökologische und wirtschaftliche Vorteile versprechen.“

Ein Bericht des US-Amerikanischen Landwirtschaftsministeriums progonstiziert, dass bis zum Jahr 2025 durch Biomasse produzierte „grüne Chemikalien“ 22 Prozent des Chemiemarktes ausmachen werden.

Ein kurzes Video zu Dr. Vickers und ihre Zitronenforschung ist hier zu sehen:
http://vimeo.com/73666820
Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
Dr. Claudia Vickers
Australian Institute for Bioengineering and Nanotechnology (AIBN)
The University of Queensland
Tel.: (+61 7) 3346 3958
Email: c.vickers@uq.edu.au
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Auslandsorganisation aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.
Weitere Informationen:
http://vimeo.com/73666820
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.ranke-heinemann.tv

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uq.edu.au
http://www.ranke-heinemann.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufräumen? Nicht ohne Helfer
19.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie