Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Ozean gedüngt wird

21.09.2012
Neue Visualisierungstechniken bieten künftig auch in Leipzig Einblicke in die Mikrobiologie

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat eine Lebensgemeinschaft entdeckt, die hilft, den Ozean zu düngen. Dazu trägt eine Symbiose zwischen einem kleinen Cyanobacterium und einer einzelligen Alge bei, schreiben die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts SCIENCE (DOI: 10.1126/science.1222700).

Die symbiontischen Partner fixieren Stickstoff und liefern somit ein wichtiges Bindeglied für den Stickstoff- und Kohlenstoffhaushalt des Ozeans. Das Cyanobakterium UCYN-A fixiert den Stickstoff und stellt ihn in bioverfügbarer Form der Alge per Symbiose zur Verfügung. Die Alge liefert im Gegenzug dem Cyanobakterium Kohlenstoff.

Diese Symbiose zum gegenseitigen Vorteil wird auch als Synthophie bezeichnet. Die Alge schleust den organisch gebundenen Stickstoff dann als Dünger in die Nahrungskette des Ozeans ein.

„Zur Untersuchung der Stickstofffixierung und des Stoffaustausches zwischen Cyanobacterium und Alge haben wir isotopisch markiertes schweres Stickstoffgas (15N2) und Bikarbonat (H13CO3-) verwendet“, sagt Dr. Niculina Musat, die in Bremen an der Entdeckung beteiligt war.

Möglich wurde dieser Nachweis mithilfe einer NanoSIMS zur Visualisierung von Elementen und deren Isotopen auf zellulärer Ebene. NanoSIMS ist eine Ionenstrahlanalytik mit Bildgebung und erlaubt die chemische Analyse mikroskopisch kleinster Objekte.

Dr. Niculina Musat ist inzwischen vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie (http://www.mpi-bremen.de/Symbiose_zwischen_marinen_Mikroorganismen.html) an das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) nach Leipzig gewechselt und baut im Department für Isotopenbiogeochemie des UFZ ein NanoSIMS-Labor auf. „Die NanoSIMS 50L sind eine Sonderanfertigung, von denen es weltweit weniger als 40 Anlagen gibt. Unsere Anlage wird die Version 38 dieses Systems sein“, sagt Dr. Musat. Mit diesem 3,2 Mio Euro teuren Gerät wird es möglich sein, ein dreidimensionales Bild der Element- und Isotopenzusammensetzungen einer Probe im Bereich von weniger als 50 Nanometern zu erstellen.
Die Anlage wird hauptsächlich für terrestrische Mikrobiologie eingesetzt werden, um Mikroorganismen aus dem Boden sowie aus Seen, Flüssen oder Feuchtgebieten zu untersuchen. Ein weiteres wichtiges Anwendungsgebiet werden Abbauprozesse in kontaminierten Industriestandorten sein. Das NanoSIMS-Labor in Leipzig wird daher bestehende Anlagen ergänzen, die sich wie beispielsweise in Bremen auf marine Mikrobiologie konzentrieren.

Das neue Labor wird mit einer Probenpräparation für höchste Ansprüche ausgestattet. Flankierend werden für die chemische Mikroskopie ein Raman-Mikroskopie- und Rasterkraft-Mikroskopie-Labor sowie eine Plattform für die korrelative Mikroskopie aufgebaut Die Informationen aus NanoSIMS, Rasterkraft- und Ramananalyse als auch andere mikroskopischer Techniken können zu Bildern zusammengefügt werden und in der Korrelativen Mikroskopie gemeinsam ausgewertet werden.

Die Labore zur chemischen Mikroskopie für die Analyse von Elementen und Isotopen sollen Mitte 2013 ihre volle Arbeitskapazität besitzen und stehen dann auch für die Forschung in der Region zur Verfügung. Die Techniken werden neue Möglichkeiten zur Untersuchung der stofflichen Wechselwirkung in der Nanowelt biologischer Systeme in Leipzig eröffnen. „In der Nanotechnologie, Bio(Geo)chemie, Mikrobiologie, biomedizinischen Forschung und den Umweltwissenschaften stellt die Charakterisierung der molekularen und atomaren Zusammensetzung sehr kleiner organischer Objekte eine Schlüsselkompetenz dar. Damit wollen wir die Prozesse an (biologischen) Grenzflächen besser verstehen lernen“, erläutert Dr. Hans-Hermann Richnow vom UFZ. „Für diese Aufgabenstellung sollen analytische Möglichkeiten für die chemische Mikroskopie in unserer Forschungsregion etabliert werden, die einmalig in Europa sind und unsere Stellung in der internationalen Spitzenforschung sichern.“

Publikation:
Anne W. Thompson, Rachel A. Foster, Andreas Krupke, Brandon J. Carter, Niculina Musat, Daniel Vaulot, Marcel MM Kuypers, & Jonathan P. Zehr (2012): Novel unicellular cyanobacterium is symbiotic with a single-celled eukaryotic alga. Science, 21 September 2012: 1546-1550.
DOI: 10.1126/science.1222700
http://www.sciencemag.org/content/337/6101/1546.abstract
Die Studie wurde gefördert von der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) sowie der Gordon and Betty Moore Foundation USA.

Weitere fachliche Informationen:
zur SCIENCE-Publikation:
Dr. Rachel Foster
Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie, Bremen
Telefon: +49 421 2028-655
http://www.mpi-bremen.de/Rachel_Foster.html
Prof. Dr. Marcel Kuypers
Telefon: +49 421 2028-602
http://www.mpi-bremen.de/Marcel_Kuypers.html

zur Isotopenbiogechemie am UFZ:
Dr. Hans-Hermann Richnow / Dr. Niculina Musat
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1212, -1359
http://www.ufz.de/index.php?de=10650
http://www.ufz.de/index.php?de=30844
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Weiterführende Links:
Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie:
http://www.mpg.de/6356201/Symbiose_Mikroorganismen
UFZ- Department Isotopenbiogeochemie
http://www.ufz.de/index.php?de=5265

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 33.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=30840
http://www.mpg.de/6356201/Symbiose_Mikroorganismen
http:///www.sciencemag.org/content/337/6101/1546.abstract

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise