Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organtransplantation via Tropf

28.10.2011
Seit dem Beginn des Programmes für autologe und allogene Stammzelltransplantationen am Universitätsklinikum Jena (UKJ) 1994 bzw. 1997 wurde jetzt die 1000. Stammzelltransplantation bei Erwachsenen erfolgreich vorgenommen.

Aus diesem Anlass findet am 29. Oktober 2011 ein wissenschaftliches Symposium zu aktuellen klinischen Entwicklungen und den Zukunftsperspektiven dieser oftmals einzigen Heilungschance bei Leukämie oder Lymphomerkrankungen statt. In Anerkennung der Jenaer Erfahrungen auf diesem Gebiet unterstützt die Jose-Carreras-Stiftung die Einrichtung eines Stammzelltransplantationszentrums für Kinder und Erwachsene im Zuge des 2. Bauabschnittes des UKJ mit einer Million Euro.

Es bedarf keines Chirurgen, um Blutstammzellen zu transplantieren – doch bedeutet die intravenöse Gabe gesunder, aus dem Knochenmark oder dem peripheren Blut gewonnener Stammzellen die Verpflanzung eines lebenswichtigen Organs der Blutbildung und des Immunsystems – und für die Patienten oftmals die einzige Heilungschance. Im Arbeitsbereich Stammzelltransplantation, der zur Abteilung für Hämatologie und Onkologie der Klinik für Innere Medizin II am UKJ gehört, wurde jetzt die 1000. Stammzelltransplantation seit Beginn des Transplantationsprogrammes erfolgreich vorgenommen. „Je nach Art der Erkrankung können wir durch eine Stammzelltransplantation bis zu 70% unserer Patienten heilen“, so der Leiter des Arbeitsbereiches PD Dr. Herbert Sayer.

Dabei unterscheiden die Hämatologen autologe und allogene Stammzellen, je nach dem, ob sie vom Patienten selbst vor einer aggressiven Chemo- oder Strahlentherapie, oder von einem Spender stammen. Entweder sind die Spender Geschwister der Patienten mit passenden Gewebemerkmalen oder aber freiwillige anonyme Spender aus Spenderegistern. Durch die Vernetzung von zentralen nationalen Stammzellspenderdateien in ganz Europa und weltweit lassen sich inzwischen in fast 90% der Fälle passende Spender finden. Die Blutstammzellen werden nach einer Vorbehandlung ähnlich einer Blutspende aus dem Blut über eine Zellseparationsmaschine gewonnen, nur bei ca. 5% der Spender werden sie direkt dem Knochenmark entnommen. Stammzellen aus Nabelschnurblut spielen bei erwachsenen Patienten in Deutschland noch kaum eine Rolle.

Die Transplantation der gesunden Stammzellen erfolgt in der Regel nach einer belastenden Chemo- oder Strahlentherapie, die die Krebserkrankung des Blutsystems bekämpft. „Inzwischen lässt sich diese Vorbehandlung schonender gestalten, so dass wir auch ältere Patienten transplantieren können“, so Herbert Sayer. Etwa 35 allogene und 50-60 autologe Stammzelltransplantationen werden am Jenaer Universitätsklinikum, dem einzigen spezialisierten Zentrum in Thüringen, jährlich durchgeführt. Das Team des Arbeitsbereiches besteht aus 25 Mitarbeitern - Fachärzten, Spezialisten im Labor und einem festen Pflege- und Betreuungsteam. „Zum Wohle unserer Patienten greift die konservative Behandlung, die Betreuung während der Transplantation und die Nachsorge eng ineinander“, betont Prof. Dr. Andreas Hochhaus, Direktor der Abteilung Hämatologie und Onkologie.

Neben der Transplantationsstation mit besonders luftgefilterten Einzelzimmern hat die Nachsorge-Ambulanz eine wichtige Rolle, denn zu den akuten Reaktionen zwischen Transplantat und Empfänger sowie Nebenwirkungen der Vorbehandlung können die Patienten zum Teil von chronischen Transplantationsfolgen, wie eingeschränkter Immunabwehr oder Unverträglichkeitsreaktionen betroffen sein. Die Jenaer Stammzelltransplanteure beteiligen sich aktiv an nationalen und internationalen Studien und können deshalb hier das aktuellste klinische Wissen anwenden. Dies wird auch im Mittelpunkt eines Fachsymposiums mit anerkannten nationalen Experten am 29. Oktober sein, das anlässlich der 1000. Transplantation veranstaltet wird.

Im Zuge des 2. Bauabschnittes des Universitätsklinikums auf dem Medizin-Campus Lobeda wird ein Zentrum für Stammzelltransplantationen dann gemeinsam für Erwachsene und Kinder entstehen, das die Jose-Carrerras-Stiftung mit einer Million Euro unterstützt. Der Medizinische Vorstand des UKJ, Professor Dr. Klaus Höffken, sieht darin eine Anerkennung der Jenaer Leistungen auf dem Gebiet der Stammzelltransplantation, die bei Kindern sogar 30 Jahre zurück reichen. „In diesem neuen Zentrum werden wir unsere kleinen und großen Leukämiepatienten entsprechend der neuesten Standards der Stammzelltransplantation behandeln und am der wissenschaftlichen Weiterentwicklung dieser Therapieform mitarbeiten können“, so Professor Höffken, der das Stammzelltransplantationsprogramm bei Erwachsenen vor 18 Jahren in Jena gegründet und mit Förderung der Deutschen Krebshilfe aufgebaut hat.

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.kim2.uniklinikum-jena.de/kim2_media/H%C3%A4maOnko/PDFs/1000SZT.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck
26.09.2017 | Universität Wien

nachricht Tauben beim Multitasking besser als Menschen
26.09.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

26.09.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter

26.09.2017 | Wirtschaft Finanzen