Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organtransplantation via Tropf

28.10.2011
Seit dem Beginn des Programmes für autologe und allogene Stammzelltransplantationen am Universitätsklinikum Jena (UKJ) 1994 bzw. 1997 wurde jetzt die 1000. Stammzelltransplantation bei Erwachsenen erfolgreich vorgenommen.

Aus diesem Anlass findet am 29. Oktober 2011 ein wissenschaftliches Symposium zu aktuellen klinischen Entwicklungen und den Zukunftsperspektiven dieser oftmals einzigen Heilungschance bei Leukämie oder Lymphomerkrankungen statt. In Anerkennung der Jenaer Erfahrungen auf diesem Gebiet unterstützt die Jose-Carreras-Stiftung die Einrichtung eines Stammzelltransplantationszentrums für Kinder und Erwachsene im Zuge des 2. Bauabschnittes des UKJ mit einer Million Euro.

Es bedarf keines Chirurgen, um Blutstammzellen zu transplantieren – doch bedeutet die intravenöse Gabe gesunder, aus dem Knochenmark oder dem peripheren Blut gewonnener Stammzellen die Verpflanzung eines lebenswichtigen Organs der Blutbildung und des Immunsystems – und für die Patienten oftmals die einzige Heilungschance. Im Arbeitsbereich Stammzelltransplantation, der zur Abteilung für Hämatologie und Onkologie der Klinik für Innere Medizin II am UKJ gehört, wurde jetzt die 1000. Stammzelltransplantation seit Beginn des Transplantationsprogrammes erfolgreich vorgenommen. „Je nach Art der Erkrankung können wir durch eine Stammzelltransplantation bis zu 70% unserer Patienten heilen“, so der Leiter des Arbeitsbereiches PD Dr. Herbert Sayer.

Dabei unterscheiden die Hämatologen autologe und allogene Stammzellen, je nach dem, ob sie vom Patienten selbst vor einer aggressiven Chemo- oder Strahlentherapie, oder von einem Spender stammen. Entweder sind die Spender Geschwister der Patienten mit passenden Gewebemerkmalen oder aber freiwillige anonyme Spender aus Spenderegistern. Durch die Vernetzung von zentralen nationalen Stammzellspenderdateien in ganz Europa und weltweit lassen sich inzwischen in fast 90% der Fälle passende Spender finden. Die Blutstammzellen werden nach einer Vorbehandlung ähnlich einer Blutspende aus dem Blut über eine Zellseparationsmaschine gewonnen, nur bei ca. 5% der Spender werden sie direkt dem Knochenmark entnommen. Stammzellen aus Nabelschnurblut spielen bei erwachsenen Patienten in Deutschland noch kaum eine Rolle.

Die Transplantation der gesunden Stammzellen erfolgt in der Regel nach einer belastenden Chemo- oder Strahlentherapie, die die Krebserkrankung des Blutsystems bekämpft. „Inzwischen lässt sich diese Vorbehandlung schonender gestalten, so dass wir auch ältere Patienten transplantieren können“, so Herbert Sayer. Etwa 35 allogene und 50-60 autologe Stammzelltransplantationen werden am Jenaer Universitätsklinikum, dem einzigen spezialisierten Zentrum in Thüringen, jährlich durchgeführt. Das Team des Arbeitsbereiches besteht aus 25 Mitarbeitern - Fachärzten, Spezialisten im Labor und einem festen Pflege- und Betreuungsteam. „Zum Wohle unserer Patienten greift die konservative Behandlung, die Betreuung während der Transplantation und die Nachsorge eng ineinander“, betont Prof. Dr. Andreas Hochhaus, Direktor der Abteilung Hämatologie und Onkologie.

Neben der Transplantationsstation mit besonders luftgefilterten Einzelzimmern hat die Nachsorge-Ambulanz eine wichtige Rolle, denn zu den akuten Reaktionen zwischen Transplantat und Empfänger sowie Nebenwirkungen der Vorbehandlung können die Patienten zum Teil von chronischen Transplantationsfolgen, wie eingeschränkter Immunabwehr oder Unverträglichkeitsreaktionen betroffen sein. Die Jenaer Stammzelltransplanteure beteiligen sich aktiv an nationalen und internationalen Studien und können deshalb hier das aktuellste klinische Wissen anwenden. Dies wird auch im Mittelpunkt eines Fachsymposiums mit anerkannten nationalen Experten am 29. Oktober sein, das anlässlich der 1000. Transplantation veranstaltet wird.

Im Zuge des 2. Bauabschnittes des Universitätsklinikums auf dem Medizin-Campus Lobeda wird ein Zentrum für Stammzelltransplantationen dann gemeinsam für Erwachsene und Kinder entstehen, das die Jose-Carrerras-Stiftung mit einer Million Euro unterstützt. Der Medizinische Vorstand des UKJ, Professor Dr. Klaus Höffken, sieht darin eine Anerkennung der Jenaer Leistungen auf dem Gebiet der Stammzelltransplantation, die bei Kindern sogar 30 Jahre zurück reichen. „In diesem neuen Zentrum werden wir unsere kleinen und großen Leukämiepatienten entsprechend der neuesten Standards der Stammzelltransplantation behandeln und am der wissenschaftlichen Weiterentwicklung dieser Therapieform mitarbeiten können“, so Professor Höffken, der das Stammzelltransplantationsprogramm bei Erwachsenen vor 18 Jahren in Jena gegründet und mit Förderung der Deutschen Krebshilfe aufgebaut hat.

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.kim2.uniklinikum-jena.de/kim2_media/H%C3%A4maOnko/PDFs/1000SZT.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie