Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orchidee trickst Schwebfliegen aus

14.10.2010
Germerblättriger Stendelwurz verkleidet sich chemisch als Blattlaus und lockt so Bestäuber an

Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena haben herausgefunden, mit welchem Trick die Orchidee Epipactis veratrifolia Schwebfliegen als Bestäuber anlockt.


Die Germerblättrige Stendelwurz (Epipactis veratrifolia), eine Orchideenart, hat erfolgreich eine Schwebfliege der Gattung Ischiodon angelockt. Sie sendet dabei chemische Alarmsignale aus, mit denen sich eigentlich Blattläuse untereinander verständigen.
Johannes Stökl, MPI chemische Ökologie, Jena

Die Blüte der Pflanze betreibt eine Mimikry der ganz besonderen Art: Sie produziert drei chemische Alarmsubstanzen, die eigentlich von Blattläusen untereinander als Botenstoff ausgesendet werden. Den Alarm riechen Schwebfliegenweibchen und legen ihre Eier direkt bei den Blattläusen ab, denn diese dienen den schlüpfenden Larven als perfekte Babynahrung.

Die von der Orchidee getäuschten und für Bestäubungszwecke missbrauchten Schwebfliegenweibchen legen ebenfalls ihre Eier ab - die sich daraus entwickelnden Larven jedoch sind dem Tode geweiht, da sie keine Blattlaus in der verführerischen Orchideenblüte vorfinden. (Proceedings of the Royal Society B, 13. Oktober 2010)

Schön, aber gerissen

Schon Darwin gab sich als Liebhaber von Orchideen zu erkennen, und der Duden beschreibt die Orchidee als „eine exotische Zierpflanze“. In der Tat sind diese Pflanzen - man vermutet etwa 30000 verschiedene Arten - exotisch ob ihres Wuchses und ihrer vielfältigen und außergewöhnlichen Blütenformen. Jedoch sind sie auch von einer anderen, nicht so schönen Seite als exotisch zu betrachten: als gewiefte Betrügerinnen, sobald es um ihre Fortpflanzung geht, also darum, ihre Fruchtknoten zu bestäuben. Befruchtet werden können die Exoten nämlich nur mit fremder Hilfe, und wie viele andere Blütenpflanzen locken sie dazu Insekten an.

Epipactis veratrifolia, eine Orchidee verbreitet in der Südtürkei, Vorderasien und Zypern, hat sich auf Schwebfliegen spezialisiert. Weil sich diese Insekten auf Blattläuse als Nahrung für ihre Larven spezialisiert haben, produziert die Orchidee die drei Blattlaus-Alarmstoffe alpha und beta Pinen, beta Myrcen und beta Phellandren und lockt so Schwebfliegenweibchen an. Interessanterweise, so haben die Wissenschaftler beobachtet, halten sich in der Nähe der Orchidee sogar vermehrt Schwebfliegenmännchen auf, die die Chance nutzen, die herbeifliegenden Weibchen zu begatten.

Ein bisschen Nektar als Belohnung

„Die Schwebfliegen-Weibchen, aber auch die Männchen erfreuen sich an dem wenigen Nektar, den die Orchideenblüte zur Verfügung stellt, und beide Geschlechter dienen als Pollenüberträger“, so der Ökologe Johannes Stökl. Die Alarmstoffe locken nur fünf verschiedene Arten Blattlaus vertilgender Schwebfliegen an. Deren Weibchen legen ausnahmslos ihre Eier in der Orchideenblüte ab, obwohl keine Blattläuse vorhanden sind. „Wahrscheinlich lassen sich die Tiere nicht nur von den Alarmsubstanzen täuschen, sondern fallen auch noch auf dunkle, warzenartige Gebilde der Blüte hinein, die optisch Blattläuse vortäuschen könnten“, so Bill Hansson, Direktor am Max Planck Institut.

Massenspektren und Elektroantennogramme

Die von der Schwebfliegenart Episyrphus balteatus bevorzugte Blattlausart Megoura viciae produziert alpha und beta Pinen sowie beta Myrcen. Diese Stoffe erzeugen in den Antennen der Schwebfliegen messbare elektrische Impulse. Verhaltensexperimente wiederum belegten, dass genau diese Stoffe die Schwebfliegen anlocken und zur Eiablage animieren. Weitere Untersuchungen zeigten, dass die Orchidee aber nicht nur die Alarmsubstanzen einer einzigen Blattlausart vortäuscht, denn die von den Blattläusen bzw. von der Blüte abgegebenen Substanzen sind in ihrer Menge und ihrer Zusammensetzung unterschiedlich.

Eine evolutionäre Sackgasse?

Ist Epipactis veratrifolia eine rücksichtslose Betrügerin? Dazu Johannes Stökl: „Immerhin stellt die Pflanze den getäuschten Schwebfliegen ein wenig Nektar zur Verfügung. Dies ist vergleichbar mit zwei verwandten Arten, nämlich den von Wespen bestäubten Orchideen E. helleborine und E. purpurata, die die stechenden Insekten mit dem Vortäuschen von deren Beute, meist Raupen von Schmetterlingen, verlocken. Jedoch belohnen diese Orchideen im Gegensatz zu Epipactis veratrifolia die Wespen mit reichlich Nektar.“ Der Wissenschaftler stuft die Germerblättrige Stendelwurz trotzdem als Betrügerin ein, weil die aus den in den Blüten abgelegten Eiern schlüpfenden Schwebfliegenlarven keine Blattläuse als Nahrung vorfinden und verenden müssen.

Im Übrigen liegt darin, evolutionsbiologisch betrachtet, ein Widerspruch, denn das Sterben der Schwebfliegenlarven dezimiert die Population, und damit verringert sich kontinuierlich die Zahl der Bestäuber. „Zu diesem Widerspruch haben wir noch keine schlüssige Antwort. Wir können uns aber vorstellen, wo der Ursprung des Vortäuschens des Blattlaus-Alarmsignals liegt“, so Bill Hansson. Die Pflanze ist nämlich auffallend frei von Blattläusen, was sicherlich an der Abgabe von alpha und beta Pinen liegt. Diese beiden Substanzen senden Blattläuse aus, wenn Gefahr für sie droht, und somit meiden sie alles, was nach alpha und beta Pinen riecht. Ursprünglich dienten der Germerblättrigen Stendelwurz diese beiden Substanzen also vielleicht nur als Abwehrstoffe gegen Blattläuse, und erst seitdem einige Schwebfliegenarten darauf hereingefallen sind, dienen diese Substanzen nun gleichzeitig dem Anlocken von Bestäubern. [JWK]

Originalveröffentlichung

Johannes Stökl, Jennifer Brodmann, Amots Dafni, Manfred Ayasse, Bill S. Hansson: Smells like aphids: orchid flowers mimic aphid alarm pheromones to attract hoverflies for pollination. Proceedings of the Royal Society B, Online, October 2010, DOI: 10.1098/rspb.2010.1770

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Bill S. Hansson, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Straße 8, 07745 Jena. Tel.: +49 (0)3641- 57-1400, -1401, Mobil: +49 (0)175 4308222; hansson@ice.mpg.de

Dr. Johannes Stökl, Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg. Tel. +49 (0)941 943 2155 Mobil +49 (0)179 9430400, johannes.stoekl@biologie.uni-regensburg.de

Bildanfragen:

Angela Overmeyer, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Straße 8, 07745 Jena. Tel.: +49 (0)3641- 57 2110; overmeyer@ice.mpg.de

Dr. Jan-Wolfhard Kellmann | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften