Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optogenetik – fusionierte Ionenkanäle als Lichtschalter

21.12.2011
Max-Planck-Forscher steuern Nervenzellen mithilfe zweier verbundener Membranproteine

Fliegen, die auf Knopfdruck balzen, Würmer, die ferngesteuert zappeln – seit Erfindung der Optogenetik können Wissenschaftler Nervenzellen per Lichtblitz ein- und ausschalten.


Molekularer Kombischalter: Zwei lichtempfindliche Membranproteine - hier rot und violett - sind über ein Zwischenstück (grün) in der Zellwand verankert (links). Blaues Licht lässt Natrium-Ionen, oranges Licht Chlorid-Ionen in die Zelle einströmen. Entsprechend wird die Zelle aktiviert oder deaktiviert (rechts). © Max-Planck-Institut für Biophysik

Ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Biophysik in Frankfurt am Main hat nun einen molekularen Kombi-Lichtschalter entwickelt der es ermöglicht, Zellen noch präziser zu steuern als bisher. Der Schalter besteht aus zwei unterschiedlichen, lichtempfindlichen Membranproteinen, die als Ein- und Ausschalter dienen. Die Methode, mit der die Wissenschaftler die beiden Komponenten verknüpfen, eignet sich für unterschiedliche Proteinvarianten und ist deshalb vielseitig einsetzbar.

Ziel des noch jungen Forschungsgebiets der Optogenetik ist es, Zellen mithilfe von Licht zu kontrollieren. Dazu machen sich Forscher lichtempfindliche Proteine zunutze, die natürlicherweise in der Zellwand bestimmter Algen und Bakterien vorkommen. Um damit eine Nervenzelle zu steuern, schleusen sie Gene mit der Bauanleitung für solche Membranproteine ins Erbgut der Zelle ein. Je nachdem, welche Proteine die Wissenschaftler verwenden, können sie Zellen auf diese Weise mit Ein- und Ausschaltern ausstatten, die auf Licht unterschiedlicher Wellenlänge reagieren.

Für eine präzise Steuerung ist es dabei wichtig, dass sich die Zelle ebenso gut an- wie ausknipsen lässt. Genau hier lag bisher das Problem, denn werden die Gene separat eingeschleust, stellt die Zelle unterschiedlich viele Kopien der jeweiligen Proteine her. Dies führt dazu, dass ein Schaltertyp dominiert.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern um Ernst Bamberg vom Max-Planck-Institut für Biophysik hat nun eine ebenso elegante wie vielseitige Lösung entwickelt: Die Forscher haben dazu die Gene für Ein- und Ausschaltprotein auf demselben Stück Erbsubstanz untergebracht, zusammen mit einem weiteren Gen, das die Montageanleitung für ein Verbindungsstück trägt. Dieses zwischengeschaltete Protein koppelt die Schalterproteine aneinander und verankert sie stabil in der Zellmembran. „Auf diese Weise können wir sicherstellen, dass Ein- und Ausschalter nebeneinander und immer im Verhältnis 1:1 in die Zellwand eingebaut werden. Das ermöglicht es uns, die Zelle präzise zu kontrollieren“, erklärt Ernst Bamberg.

Der Kombi-Lichtschalter, den die Forscher ausgetüftelt haben, besteht aus den beiden Membranproteinen Channelrhodopsin-2 und Halorhodopsin. Channelrhodopsin-2 stammt ursprünglich aus der einzelligen Grünalge Chlamydomonas reinhardtii. Das Protein reagiert auf blaues Licht, indem es die Zellwand für positiv geladene Ionen durchlässig macht. Durch den Ioneneinstrom wird ein Nervenimpuls ausgelöst, der die Zelle aktiviert. Halorhodopsin, das Wissenschaftler aus dem Bakterium Natromonas pharaonis isoliert haben, hat den gegenteiligen Effekt: Wird die Zelle mit orangem Licht bestrahlt, lässt es negativ geladene Ionen einströmen, was Nervenimpulse unterdrückt.

Da Channelrhodopsin-2 und Halorhodopsin auf Licht unterschiedlicher Wellenlänge reagieren, ist das Protein-Duo ein nützliches Werkzeug, um Zellen gezielt an- und auszuknipsen. Wie die Forscher gezeigt haben, eignet sich die Methode, mit der sie die beiden Moleküle verknüpfen, aber auch für andere Proteinvarianten: „Indem wir verschiedene Proteine je nach Bedarf miteinander koppeln, können wir Zellen in Zukunft wesentlich genauer steuern als bisher“, sagt Bamberg.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Ernst Bamberg
Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 6303-2000
Fax: +49 69 6303-2002
E-Mail: secretary-bamberg@biophys.mpg.de
Originalveröffentlichung
Sonja Kleinlogel, Ulrich Terpitz, Barbara Legrum, Deniz Gökbuget, Edward S Boyden, Christian Bamann, Philip G Wood & Ernst Bamberg
A gene-fusion strategy for stoichiometric and co-localized expression of light-gated membrane proteins

Nature Methods, Vol. 8(12); DOI:10.1038/NMETH.1766

Prof. Dr. Ernst Bamberg | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4737081/Optogenetik_Kombischalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie