Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Schalter - Lernen mit Licht

27.08.2015

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege genutzt werden, desto besser prägen sich Informationen ein.


Signalübertragung an Synapsen (Grafik: nobeastsofierce / fotolia.com)

Sogenannte Neurorezeptoren sind dabei entscheidend an der Signalübertragung beteiligt. LMU-Wissenschaftler um Dirk Trauner, Professor für Chemische Biologie und Genetik an der LMU, haben nun in Zusammenarbeit mit Kollegen vom Institut Pasteur in Paris einen speziellen Rezeptor, der besonders für das Erinnerungsvermögen und die Speicherung von Informationen wichtig ist, durch Licht hoch präzise steuerbar gemacht. Damit werden neue Einblicke in die Mechanismen des Erinnerns möglich. Über ihre Ergebnisse berichten sie im Fachmagazin Nature Communications.

Nervenzellen kommunizieren mithilfe von chemischen Botenstoffen, sogenannten Neurotransmittern, die über den synaptischen Spalt – den schmalen Zwischenraum zwischen zwei Nervenzellen – diffundieren und Signale übertragen, indem sie an spezifische Rezeptoren binden.

Dabei hängt der Reiz, der eine Zelle erreicht, vom jeweiligen Rezeptor ab. „Ein ganz spezieller Rezeptor im Gehirn ist der N-Methyl-D-Aspartat (NMDA) Rezeptor. Dieser Rezeptor ist maβgeblich dafür verantwortlich, dass wir in der Lage sind, Erinnerungen zu bilden und zu lernen“, sagt Laura Laprell, Doktorandin in Trauners Arbeitsgruppe und eine der Erstautoren der Studie.

Präzise Steuerung im Millisekundentakt

Nun ist den Wissenschaftlern gelungen, mit dem Molekül ATG (Azobenzen-Triazol-Glutamat) einen lichtsensitiven Neurotransmitter zu synthetisieren, mit dem NMDA-Rezeptoren im Labor erstmals präzise und hoch spezifisch aktiviert und vor allem auch wieder inaktiviert werden können: Der neue Schalter ist im Gegensatz zu anderen optischen Schaltern zunächst nicht mit dem Rezeptor verbunden, sondern er diffundiert frei im synaptischen Spalt zwischen den Nervenzellen.

„Im Dunkeln ist ATG völlig inaktiv, erst bei Bestrahlung mit Licht bindet es an den Rezeptor und initiiert die Signalübertragung“, sagt Laprell – den Nervenzellen muss also das sprichwörtliche Licht aufgehen, wenn sie aktiv werden sollen. Die Bestrahlung mit UV-Licht wiederum inaktiviert ATG innerhalb von Millisekunden und ermöglicht so eine sehr präzise Steuerung der Reizübertragung.

Licht hat den Vorteil, dass es zeitlich und räumlich sehr präzise eingesetzt werden kann. Allerdings kann Licht bestimmter Wellenlängen auch schädlich für Gewebe sein. Daher ist es von besonderem Interesse, Moleküle zu entwickeln, die mit Licht langer Wellenlängen aktiviert werden können.

„Mit ATG ist genau das gelungen: Es ist nicht nur im Dunkeln inaktiv, kann also unter diesen Bedingungen ohne Nebeneffekte eingesetzt werden, sondern es hat zusätzlich die Besonderheit, dass es auch mit langwelligem Rotlicht hoch präzise aktiviert werden kann, indem man die sogenannte Zwei-Photonen Aktivierung nutzt. Bei dieser hochmodernen Technik wird das Molekül von zwei direkt aufeinander folgenden Lichtteilchen angeregt“, sagt Trauner. „Langwelliges Licht hat zudem den Vorteil, dass es besonders weit in Gewebe eindringen kann.“

Von den neuen Möglichkeiten zur gezielten Aktivierung von NMDA-Rezeptoren erwarten die Forscher neue Erkenntnisse über die Mechanismen bei der Entstehung neuronaler Verknüpfungen und damit auch über die Bildung von Erinnerungen. Es wird außerdem vermutet, dass neurodegenerative Erkrankungen wie etwa Alzheimer und Parkinson durch NMDA-Rezeptoren induziert oder verstärkt werden können.

„Es ist daher von großem Interesse für die Forschung, diese Rezeptorklasse besser zu verstehen und ihre Aktivität steuern zu können“, betont Trauner. „Wir arbeiten zurzeit mit anderen Gruppen zusammen, die ATG insbesondere in Hinblick auf seine Rolle bei neurodegenerativen Erkrankungen untersuchen.“
Nature Communications 2015

Publikation:
Optical control of NMDA-receptors with a diffusible photoswitch
Laura Laprell, Emilienne Repak, Vilius Franckevicius, Felix Hartrampf, Jan Terhag, Michael Hollmann, Martin Sumser, Nelson Rebola, David DiGregorio & Dirk Trauner
Nature Communications 2015
DOI: 10.1038/ncomms9076
http://www.nature.com/ncomms/2015/150827/ncomms9076/full/ncomms9076.html

Kontakt:
Dirk Trauner
Professor of Chemical Biology
Department of Chemistry • University of Munich
Tel: +49 (0)89 2180-77800
Fax: +49 (0)89 2180-77972
http://www.cup.uni-muenchen.de/oc/trauner

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt
19.04.2018 | Universität Wien

nachricht Krebsmedikament bei der Arbeit beobachtet
19.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics