Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Reizverarbeitung: Forscher entdecken Schalter für schnelleres Sehen im Fliegenauge

15.08.2017

Wissenschaftler der Uni Hohenheim und der Hebrew University of Jerusalem zeigen, was die schnelle Wahrnehmung von Lichtreizen in der Sehzelle von Fruchtfliegen ermöglicht

Fliegen können Lichtreize bis zu drei Mal so schnell verarbeiten wie Menschen. Ebenso wie Menschen müssen sich jedoch auch Fliegen an veränderte Lichtverhältnisse anpassen, zum Beispiel beim Wechsel von einer dunklen in eine helle Umgebung. Ein deutsch-israelisches Forschungsteam fand nun den Schalter innerhalb der Sehzelle, der diese Anpassung ermöglicht: eine Phosphatgruppe am sogenannten TRP-Kanal, einem Ionenkanal in der Zellmembran, der für die Übertragung von Sinnesreizen verantwortlich ist.


Eine Fruchtfliege (Drosophila melanogaster). Gut erkennbar: Das große Facettenauge. | Bildquelle: Universität Hohenheim / Olaf Voolstra

Autofahrer kennen das Problem: Bei schnellem Wechsel zwischen Hell und Dunkel, zum Beispiel am Ende eines Tunnels oder im flickernden Halbschatten einer Allee, braucht das Auge einen Moment, um sich anzupassen. Es fällt schwer, Objekte in der Umgebung deutlich auszumachen, und die Reaktionszeit verzögert sich.

Fliegen lösen Bildreize normalerweise deutlich schneller auf als Menschen: Sie können Bildreize mit einer Frequenz von bis zu 300 Hertz wahrnehmen, beim Menschen sind es nur bis zu 100 Hertz. „Im Kino könnten Fliegen die einzelnen Bilder des Films erkennen“, verdeutlicht Prof. Dr. Armin Huber vom Fachgebiet für Biosensorik der Universität Hohenheim den Unterschied.

Doch auch Fliegen brauchen bei wechselnden Lichtverhältnissen einige Sekunden zur Anpassung. Für diese Anpassung, so waren sich Forscher der Universität Hohenheim und der Hebrew University of Jerusalem einig, sorgt ein Schalter auf Zellebene. Nun ist es ihnen gelungen, diesen Schalter zu finden.


Phosphatgruppe sorgt für schnelle Bildverarbeitung

Ihre Theorie belegten die Forscher anhand von Sehzellen der Fruchtfliege Drosophila melanogaster, deren Facettenauge aus ca. 800 Einzelaugen besteht. Mithilfe des Massenspektrometers in der neuen Core Facility der Universität Hohenheim untersuchte das Forschungsteam diese Sehzellen und belegt: Der Schalter befindet sich am sogenannten TRP-Kanal, einem Durchlass an der Zellmembran.

Durch Öffnen und Schließen reguliert der Kanal das Eindringen von Ionen, also elektrisch geladenen Teilchen, in die Zelle. Fällt Licht ins Auge, öffnet er sich und lässt Natrium- und Calcium-Ionen in die Sehzelle ein. Dadurch ändert sich die elektrische Spannung an der Zellmembran und es wird ein elektrisches Signal erzeugt, das zu den Nervenzellen weitergeleitet wird.

Dr. Olaf Voolstra vom Fachgebiet Biosensorik erklärt, wie dann der Schalter umgelegt wird: „Das eingeströmte Calcium sorgt dafür, dass ein Enzym innerhalb der Zelle eine an den TRP-Kanal angedockte Phosphatgruppe entfernt. Sobald das passiert ist, kann die Fliege Bildreize schneller verarbeiten.“


Genetik liefert den Beweis

Um die Bedeutung des molekularen Schalters zu beweisen, veränderten die Wissenschaftler der Universität Hohenheim das Erbgut von Fruchtfliegen auf zwei Arten: bei einer Gruppe Fliegen in der Weise, dass die Phosphatgruppe sich von vornherein nicht an den Ionenkanal hängen kann, der Schalter also permanent auf „An“ steht.

Bei einer zweiten Gruppe Fliegen veränderten sie die Aminosäure des TRP-Kanals, die normalerweise nur im Dunkeln die Phosphatgruppe trägt, so, dass der Zelle eine dauerhafte Anheftung der Phosphatgruppe vorgetäuscht wird. Der Schalter bleibt bei diesen Fliegen unabhängig vom Lichteinfall auf Position „Aus“: Sie können Bilder nur langsam auflösen.

Anhand dieser gentechnisch modifizierten Fliegen lieferte das Team aus Israel den praktischen Nachweis: Bei beiden Fliegenvariationen testeten die Forscher, wie schnell Bildreize bei sich ändernden Lichtverhältnissen verarbeitet wurden. Dazu wurden die Fliegen den schnellen Lichtreizen eines Stroboskops ausgesetzt. Mittels einer Elektrode maßen die Forscher, wie gut das Auge den schnell wechselnden Lichtreizen folgen kann.

Fliegen, bei denen der Schalter auf Zellebene permanent auf „An“ stand, konnten den Lichtreizen auch dann noch folgen, wenn sie mit einer hohen Frequenz erfolgten. Die anderen Fliegen brauchten mindestens 8 Sekunden, um sich an das Licht zu gewöhnen und die Nachricht eines Bildreizes ans Gehirn weiterzugeben.

Der TRP-Kanal: Wichtiger Teil der Nervenzelle

Auch nachdem die Existenz des Schalters bestätigt ist, bleiben noch Fragen offen. Ihnen wollen die Forscher sich als nächstes widmen, so Dr. Voolstra: „Wir wollen nun das Enzym genauer untersuchen, das die Ablösung der Phosphatgruppe bewerkstelligt, also den Schalter umlegt.“

Auch wenn die Forschungsergebnisse speziell für das Fliegenauge gelten: Die Erkenntnisse könnten langfristig auch bei Forschungsfragen zu menschlichen Zellen helfen. „In der menschlichen Sehzelle gibt es zwar keine TRP-Kanäle“, erklärt Prof. Dr. Huber. „Sie kommen aber in anderen Arten von Nervenzellen vor, die zum Beispiel für die Wahrnehmung von Hitze und Schmerzen auf der Haut oder auch den Schlafrhythmus zuständig sind.“

Text: Barsch / Klebs

Kontakt für Medien:

Prof. Dr. Armin Huber, Leiter des Fachgebiets Biosensorik
T 0711 459 23611, E armin.huber@uni-hohenheim.de
Dr. rer. nat. Olaf Voolstra, Fachgebiet Biosensorik
T 0711 459 23063, E voolstra@uni-hohenheim.de

Barsch / Klebs | Universität Hohenheim
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik