Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Reizverarbeitung: Forscher entdecken Schalter für schnelleres Sehen im Fliegenauge

15.08.2017

Wissenschaftler der Uni Hohenheim und der Hebrew University of Jerusalem zeigen, was die schnelle Wahrnehmung von Lichtreizen in der Sehzelle von Fruchtfliegen ermöglicht

Fliegen können Lichtreize bis zu drei Mal so schnell verarbeiten wie Menschen. Ebenso wie Menschen müssen sich jedoch auch Fliegen an veränderte Lichtverhältnisse anpassen, zum Beispiel beim Wechsel von einer dunklen in eine helle Umgebung. Ein deutsch-israelisches Forschungsteam fand nun den Schalter innerhalb der Sehzelle, der diese Anpassung ermöglicht: eine Phosphatgruppe am sogenannten TRP-Kanal, einem Ionenkanal in der Zellmembran, der für die Übertragung von Sinnesreizen verantwortlich ist.


Eine Fruchtfliege (Drosophila melanogaster). Gut erkennbar: Das große Facettenauge. | Bildquelle: Universität Hohenheim / Olaf Voolstra

Autofahrer kennen das Problem: Bei schnellem Wechsel zwischen Hell und Dunkel, zum Beispiel am Ende eines Tunnels oder im flickernden Halbschatten einer Allee, braucht das Auge einen Moment, um sich anzupassen. Es fällt schwer, Objekte in der Umgebung deutlich auszumachen, und die Reaktionszeit verzögert sich.

Fliegen lösen Bildreize normalerweise deutlich schneller auf als Menschen: Sie können Bildreize mit einer Frequenz von bis zu 300 Hertz wahrnehmen, beim Menschen sind es nur bis zu 100 Hertz. „Im Kino könnten Fliegen die einzelnen Bilder des Films erkennen“, verdeutlicht Prof. Dr. Armin Huber vom Fachgebiet für Biosensorik der Universität Hohenheim den Unterschied.

Doch auch Fliegen brauchen bei wechselnden Lichtverhältnissen einige Sekunden zur Anpassung. Für diese Anpassung, so waren sich Forscher der Universität Hohenheim und der Hebrew University of Jerusalem einig, sorgt ein Schalter auf Zellebene. Nun ist es ihnen gelungen, diesen Schalter zu finden.


Phosphatgruppe sorgt für schnelle Bildverarbeitung

Ihre Theorie belegten die Forscher anhand von Sehzellen der Fruchtfliege Drosophila melanogaster, deren Facettenauge aus ca. 800 Einzelaugen besteht. Mithilfe des Massenspektrometers in der neuen Core Facility der Universität Hohenheim untersuchte das Forschungsteam diese Sehzellen und belegt: Der Schalter befindet sich am sogenannten TRP-Kanal, einem Durchlass an der Zellmembran.

Durch Öffnen und Schließen reguliert der Kanal das Eindringen von Ionen, also elektrisch geladenen Teilchen, in die Zelle. Fällt Licht ins Auge, öffnet er sich und lässt Natrium- und Calcium-Ionen in die Sehzelle ein. Dadurch ändert sich die elektrische Spannung an der Zellmembran und es wird ein elektrisches Signal erzeugt, das zu den Nervenzellen weitergeleitet wird.

Dr. Olaf Voolstra vom Fachgebiet Biosensorik erklärt, wie dann der Schalter umgelegt wird: „Das eingeströmte Calcium sorgt dafür, dass ein Enzym innerhalb der Zelle eine an den TRP-Kanal angedockte Phosphatgruppe entfernt. Sobald das passiert ist, kann die Fliege Bildreize schneller verarbeiten.“


Genetik liefert den Beweis

Um die Bedeutung des molekularen Schalters zu beweisen, veränderten die Wissenschaftler der Universität Hohenheim das Erbgut von Fruchtfliegen auf zwei Arten: bei einer Gruppe Fliegen in der Weise, dass die Phosphatgruppe sich von vornherein nicht an den Ionenkanal hängen kann, der Schalter also permanent auf „An“ steht.

Bei einer zweiten Gruppe Fliegen veränderten sie die Aminosäure des TRP-Kanals, die normalerweise nur im Dunkeln die Phosphatgruppe trägt, so, dass der Zelle eine dauerhafte Anheftung der Phosphatgruppe vorgetäuscht wird. Der Schalter bleibt bei diesen Fliegen unabhängig vom Lichteinfall auf Position „Aus“: Sie können Bilder nur langsam auflösen.

Anhand dieser gentechnisch modifizierten Fliegen lieferte das Team aus Israel den praktischen Nachweis: Bei beiden Fliegenvariationen testeten die Forscher, wie schnell Bildreize bei sich ändernden Lichtverhältnissen verarbeitet wurden. Dazu wurden die Fliegen den schnellen Lichtreizen eines Stroboskops ausgesetzt. Mittels einer Elektrode maßen die Forscher, wie gut das Auge den schnell wechselnden Lichtreizen folgen kann.

Fliegen, bei denen der Schalter auf Zellebene permanent auf „An“ stand, konnten den Lichtreizen auch dann noch folgen, wenn sie mit einer hohen Frequenz erfolgten. Die anderen Fliegen brauchten mindestens 8 Sekunden, um sich an das Licht zu gewöhnen und die Nachricht eines Bildreizes ans Gehirn weiterzugeben.

Der TRP-Kanal: Wichtiger Teil der Nervenzelle

Auch nachdem die Existenz des Schalters bestätigt ist, bleiben noch Fragen offen. Ihnen wollen die Forscher sich als nächstes widmen, so Dr. Voolstra: „Wir wollen nun das Enzym genauer untersuchen, das die Ablösung der Phosphatgruppe bewerkstelligt, also den Schalter umlegt.“

Auch wenn die Forschungsergebnisse speziell für das Fliegenauge gelten: Die Erkenntnisse könnten langfristig auch bei Forschungsfragen zu menschlichen Zellen helfen. „In der menschlichen Sehzelle gibt es zwar keine TRP-Kanäle“, erklärt Prof. Dr. Huber. „Sie kommen aber in anderen Arten von Nervenzellen vor, die zum Beispiel für die Wahrnehmung von Hitze und Schmerzen auf der Haut oder auch den Schlafrhythmus zuständig sind.“

Text: Barsch / Klebs

Kontakt für Medien:

Prof. Dr. Armin Huber, Leiter des Fachgebiets Biosensorik
T 0711 459 23611, E armin.huber@uni-hohenheim.de
Dr. rer. nat. Olaf Voolstra, Fachgebiet Biosensorik
T 0711 459 23063, E voolstra@uni-hohenheim.de

Barsch / Klebs | Universität Hohenheim
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics