Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Photosynthese durch präzise Beleuchtung

25.09.2009
Neuer PhotoBioreaktor beleuchtet Vielzahl phototropher Zellen mit ausgewählten Lichtspektren

Phototrophe Organismen von Grün- und Rotalgen über Cyanobakterien und grüne Schwefelbakterien bis hin zu Pflanzensuspensionen erhalten nun optimale Lichtverhältnisse im Bioreaktor.


Ermöglicht wird dies durch DASGIP LED Illuminatoren, die in den Bioreaktor eingebaut werden. Mit spezifischer Lichtemission bei 457 nm, 660 nm, 560 nm und 623 nm versorgen sie eine Vielzahl unterschiedlicher phototropher Zellen mit exakt dem Lichtspektrum, bei dem sie am produktivsten sind.

Die neuartige Anordnung von mehreren LEDs in bis zu vier Illuminatoren im Inneren des Reaktors schafft optimale Lichtverhältnisse für Photosynthese und Zellwachstum. Sowohl Spektralkomposition als auch die Lichtintensität können über die DASGIP Software Control 4.0 vordefiniert und online angepasst werden.

Anwendern des DASGIP-Systems, die mit phototrophen Zellen arbeiten, stehen weitere Möglichkeiten zur Prozesskontrolle offen: Kontrolle und Regelung von Temperatur, pH, Gelöstsauerstoff und Redoxpotenzial, die Rührersteuerung, Begasung mit Rein- und Mischgasen, die Probennahme, eine voll integrierte Abgasanalyse, Monitoring der Optischen Dichte, sowie die Dosierung von bis zu 8 unterschiedlichen Flüssigkeiten sind gewährleistet.

Der PhotoBioreaktor ist eine Weiterentwicklung der DASGIP Benchtop Reaktoren für Anwendungen in der Mikrobiologie und Zellkultur. Mit wenigen Handgriffen können sie in PhotoBioreaktoren verwandelt werden - und wieder zurück. Damit fügen sich die PhotoBioreaktoren hervorragend in das modulare Design der DASGIP Systeme ein, die sich durch ihre hocheffizienten Einsatzmöglichkeiten im biotechnologischen Labor auszeichnen. Im konsequent parallelen Betrieb von bis zu 16 Reaktoren liefert das DASGIP System reproduzierbare, verlässliche und leicht skalierbare Prozessergebnisse.

Über DASGIP: Die DASGIP AG entwickelt und produziert technologisch führende parallele Bioreaktor-Systeme zur Kultivierung von bakteriellen, pflanzlichen, tierischen und humanen Zellen im Labor- und Pilotmaßstab. Prozess-Ingenieure sowie Wissenschaftler und Produkt-Entwickler aus biotechnologischen, pharmazeutischen und chemischen Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen nutzen für ihre biotechnologischen Verfahren DASGIP Parallele Bioreaktor-Systeme und profitieren von gesteigerter Produktivität sowie von reproduzierbaren und skalierbaren Ergebnissen. Der Sitz der Muttergesellschaft DASGIP AG ist Jülich, Deutschland, der Sitz der Tochtergesellschaft DASGIP Biotools LLC ist Shrewsbury, Massachusetts, USA.

Kontakt: Jennefer Vogt, DASGIP AG, Tel.: +49 2461.980 -118, j.vogt@dasgip.de

DASGIP AG
Rudolf-Schulten-Str. 5
D – 52428 Jülich
Tel.: +49 2461.980.0
Fax: +49 2461.980.110
info@dasgip.de

Jennefer Vogt | DASGIP AG
Weitere Informationen:
http://www.dasgip.com
http://www.dasgip.com/news/40/?utm_source=INNOVATIONSREPORT&utm_medium=press%2Brelease&utm_term=2009_09_DE&utm_content=news&utm_campaig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften