Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Photosynthese durch präzise Beleuchtung

25.09.2009
Neuer PhotoBioreaktor beleuchtet Vielzahl phototropher Zellen mit ausgewählten Lichtspektren

Phototrophe Organismen von Grün- und Rotalgen über Cyanobakterien und grüne Schwefelbakterien bis hin zu Pflanzensuspensionen erhalten nun optimale Lichtverhältnisse im Bioreaktor.


Ermöglicht wird dies durch DASGIP LED Illuminatoren, die in den Bioreaktor eingebaut werden. Mit spezifischer Lichtemission bei 457 nm, 660 nm, 560 nm und 623 nm versorgen sie eine Vielzahl unterschiedlicher phototropher Zellen mit exakt dem Lichtspektrum, bei dem sie am produktivsten sind.

Die neuartige Anordnung von mehreren LEDs in bis zu vier Illuminatoren im Inneren des Reaktors schafft optimale Lichtverhältnisse für Photosynthese und Zellwachstum. Sowohl Spektralkomposition als auch die Lichtintensität können über die DASGIP Software Control 4.0 vordefiniert und online angepasst werden.

Anwendern des DASGIP-Systems, die mit phototrophen Zellen arbeiten, stehen weitere Möglichkeiten zur Prozesskontrolle offen: Kontrolle und Regelung von Temperatur, pH, Gelöstsauerstoff und Redoxpotenzial, die Rührersteuerung, Begasung mit Rein- und Mischgasen, die Probennahme, eine voll integrierte Abgasanalyse, Monitoring der Optischen Dichte, sowie die Dosierung von bis zu 8 unterschiedlichen Flüssigkeiten sind gewährleistet.

Der PhotoBioreaktor ist eine Weiterentwicklung der DASGIP Benchtop Reaktoren für Anwendungen in der Mikrobiologie und Zellkultur. Mit wenigen Handgriffen können sie in PhotoBioreaktoren verwandelt werden - und wieder zurück. Damit fügen sich die PhotoBioreaktoren hervorragend in das modulare Design der DASGIP Systeme ein, die sich durch ihre hocheffizienten Einsatzmöglichkeiten im biotechnologischen Labor auszeichnen. Im konsequent parallelen Betrieb von bis zu 16 Reaktoren liefert das DASGIP System reproduzierbare, verlässliche und leicht skalierbare Prozessergebnisse.

Über DASGIP: Die DASGIP AG entwickelt und produziert technologisch führende parallele Bioreaktor-Systeme zur Kultivierung von bakteriellen, pflanzlichen, tierischen und humanen Zellen im Labor- und Pilotmaßstab. Prozess-Ingenieure sowie Wissenschaftler und Produkt-Entwickler aus biotechnologischen, pharmazeutischen und chemischen Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen nutzen für ihre biotechnologischen Verfahren DASGIP Parallele Bioreaktor-Systeme und profitieren von gesteigerter Produktivität sowie von reproduzierbaren und skalierbaren Ergebnissen. Der Sitz der Muttergesellschaft DASGIP AG ist Jülich, Deutschland, der Sitz der Tochtergesellschaft DASGIP Biotools LLC ist Shrewsbury, Massachusetts, USA.

Kontakt: Jennefer Vogt, DASGIP AG, Tel.: +49 2461.980 -118, j.vogt@dasgip.de

DASGIP AG
Rudolf-Schulten-Str. 5
D – 52428 Jülich
Tel.: +49 2461.980.0
Fax: +49 2461.980.110
info@dasgip.de

Jennefer Vogt | DASGIP AG
Weitere Informationen:
http://www.dasgip.com
http://www.dasgip.com/news/40/?utm_source=INNOVATIONSREPORT&utm_medium=press%2Brelease&utm_term=2009_09_DE&utm_content=news&utm_campaig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics