Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Photosynthese durch präzise Beleuchtung

25.09.2009
Neuer PhotoBioreaktor beleuchtet Vielzahl phototropher Zellen mit ausgewählten Lichtspektren

Phototrophe Organismen von Grün- und Rotalgen über Cyanobakterien und grüne Schwefelbakterien bis hin zu Pflanzensuspensionen erhalten nun optimale Lichtverhältnisse im Bioreaktor.


Ermöglicht wird dies durch DASGIP LED Illuminatoren, die in den Bioreaktor eingebaut werden. Mit spezifischer Lichtemission bei 457 nm, 660 nm, 560 nm und 623 nm versorgen sie eine Vielzahl unterschiedlicher phototropher Zellen mit exakt dem Lichtspektrum, bei dem sie am produktivsten sind.

Die neuartige Anordnung von mehreren LEDs in bis zu vier Illuminatoren im Inneren des Reaktors schafft optimale Lichtverhältnisse für Photosynthese und Zellwachstum. Sowohl Spektralkomposition als auch die Lichtintensität können über die DASGIP Software Control 4.0 vordefiniert und online angepasst werden.

Anwendern des DASGIP-Systems, die mit phototrophen Zellen arbeiten, stehen weitere Möglichkeiten zur Prozesskontrolle offen: Kontrolle und Regelung von Temperatur, pH, Gelöstsauerstoff und Redoxpotenzial, die Rührersteuerung, Begasung mit Rein- und Mischgasen, die Probennahme, eine voll integrierte Abgasanalyse, Monitoring der Optischen Dichte, sowie die Dosierung von bis zu 8 unterschiedlichen Flüssigkeiten sind gewährleistet.

Der PhotoBioreaktor ist eine Weiterentwicklung der DASGIP Benchtop Reaktoren für Anwendungen in der Mikrobiologie und Zellkultur. Mit wenigen Handgriffen können sie in PhotoBioreaktoren verwandelt werden - und wieder zurück. Damit fügen sich die PhotoBioreaktoren hervorragend in das modulare Design der DASGIP Systeme ein, die sich durch ihre hocheffizienten Einsatzmöglichkeiten im biotechnologischen Labor auszeichnen. Im konsequent parallelen Betrieb von bis zu 16 Reaktoren liefert das DASGIP System reproduzierbare, verlässliche und leicht skalierbare Prozessergebnisse.

Über DASGIP: Die DASGIP AG entwickelt und produziert technologisch führende parallele Bioreaktor-Systeme zur Kultivierung von bakteriellen, pflanzlichen, tierischen und humanen Zellen im Labor- und Pilotmaßstab. Prozess-Ingenieure sowie Wissenschaftler und Produkt-Entwickler aus biotechnologischen, pharmazeutischen und chemischen Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen nutzen für ihre biotechnologischen Verfahren DASGIP Parallele Bioreaktor-Systeme und profitieren von gesteigerter Produktivität sowie von reproduzierbaren und skalierbaren Ergebnissen. Der Sitz der Muttergesellschaft DASGIP AG ist Jülich, Deutschland, der Sitz der Tochtergesellschaft DASGIP Biotools LLC ist Shrewsbury, Massachusetts, USA.

Kontakt: Jennefer Vogt, DASGIP AG, Tel.: +49 2461.980 -118, j.vogt@dasgip.de

DASGIP AG
Rudolf-Schulten-Str. 5
D – 52428 Jülich
Tel.: +49 2461.980.0
Fax: +49 2461.980.110
info@dasgip.de

Jennefer Vogt | DASGIP AG
Weitere Informationen:
http://www.dasgip.com
http://www.dasgip.com/news/40/?utm_source=INNOVATIONSREPORT&utm_medium=press%2Brelease&utm_term=2009_09_DE&utm_content=news&utm_campaig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics