Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Opfer ihres eigenen Erfolges“: Forscher erklären Siegeszug der Geweihkoralle - und den Niedergang

25.04.2016

Ein düsteres Bild für die Zukunft tropischer Korallenriffe zeichnen Experten in einer neuen Studie. Die bei weitem die häufigste und artenreichste Korallengattung, die Geweihkoralle „Acropora“, könnte den Kampf gegen den von Menschen gemachten Klimawandel womöglich verlieren und so das Sterben der unterseeischen Biotope einleiten, sagen die Forscher, zu denen auch Paläobiologe Prof. Dr. Wolfgang Kießling von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gehört. „Damit sind die Korallenriffe Opfer ihres eigenen früheren Erfolges“, sagt Professor Kießling.

Acropora ist besser als andere Korallengattungen in der Lage, natürlichen Umwelteinflüssen zu trotzen. Fährnisse wie Tropenstürme scheinen der robusten Korallengattung sogar zu nützen und ihren ökologischen Erfolg zu begünstigen.


Die Geweihkoralle Acropora ist die bei weitem die häufigste und artenreichste Korallengattung und bildet ausgedehnte Korallendickichte, wie hier auf einem Riff in Sulawesi, Indonesien.

Foto: Wolfgang Kießling


Die Geweihkoralle ist anfällig für die sogenannte Korallenbleiche, die durch die Erwärmung der Meere ausgelöst wird. Folge ist das Absterben der Korallenstöcke.

Foto: Wolfgang Kießling

Bei starkem Wellengang zum Beispiel brechen die zarten Äste der Geweihkorallen leicht ab. Die Fragmente werden vom Wasser weitergetragen, lagern sich ab – und viele der Bruchstücke knospen und bilden über Jahrzehnte und Jahrhunderte neuen Kolonien. So verbreiten sich Geweihkorallen seit rund 50 Millionen Jahren.

Nach den Analysen von Wolfgang Kießling und seiner Kollegen war Acropora aber bis zum Einsetzen der Eiszeit vor etwa zwei Millionen Jahren immer nur untergeordneter Bestandteil von Korallenriffen. Erst danach konnte sich die Gattung weltweit durchsetzen und veränderte das Aussehen von Korallenriffen dramatisch.

Die Ursache hierfür sehen die Wissenschaftler in den massiven Meeresspiegelschwankungen während dieser Periode. „Als es in Zwischeneiszeiten wärmer wurde und das Inlandeis teilweise abschmolz, lagen die Riffe plötzlich so tief unter Wasser, dass sie nicht mehr genügend Licht abbekamen“, meint Kießling. „Nur Acropora wuchs schnell genug der Sonne entgegen“.

Riffe mit Geweihkorallen sind besser

Bis heute ist ihr rasches Wachstum ein unschlagbarer Vorteil für die Geweihkoralle. Denn die Regel für das Überleben eines Riffs ist simpel: Das Biotop kann nur dauerhaft Bestand haben, wenn die Korallen dort schneller wachsen als sie zerstört werden. Und Zerstörung ist in Riffen allgegenwärtig.

Tropenstürme hinterlassen deutliche Spuren, doch noch größere Schäden verursachen andere Lebewesen wie Papageienfische oder Schwämme und Pilze. Der Geweihkoralle gelingt es, das Budget im Plus zu halten und so den perfekten Lebensraum für andere Meeresbewohner zu schaffen. Dort, wo viele Geweihkorallen wachsen, ist die Artenvielfalt deutlich größer.

Zusätzlich fördert ihre verzweigte Gestalt die Verteilung von Wellenenergie und trägt damit zum Küstenschutz bei.

Der Erfolg der Geweihkoralle steht in erschütterndem Gegensatz zu ihren dunklen Zukunftsperspektiven. Acropora ist besonders empfindlich gegenüber Klimaerwärmung und der damit einhergehenden Versauerung der Ozeane, anfällig für Krankheiten und Korallenbleiche sowie bevorzugtes Opfer des räuberischen Dornenkronenseesterns.

In der Karibik ist die Geweihkoralle in den letzten Jahrzehnten bereits dramatisch zurückgedrängt worden, mit verheerenden Konsequenzen für die Korallenriffe der Region. Ähnliches ist – nicht zuletzt durch menschlichen Einfluss – bald auch für andere Meeresregionen zu erwarten, prophezeien die Forscher.

DOI: 10.1126/sciadv.1500850

Weitere Informationen
Prof. Dr. Wolfgang Kießling
Tel.: 09131/85-26959
wolfgang.kiessling@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung