Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OpenUp! Pflanzensammlungen und Schmetterlingskästen für breite Öffentlichkeit digital geöffnet

03.03.2011
Der Titel des neuen EU-Projektes „OpenUp!“ steht für die Öffnung von über einer Million naturkundlicher Multimediaobjekte für die breite Öffentlichkeit.

OpenUp! wird vom Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin-Dahlem der Freien Universität Berlin koordiniert. Die Europäische Union fördert das Vorhaben mit 3,5 Millionen Euro für drei Jahre. Zum Projektstart treffen sich am 9. März 2011 im Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von 23 führenden naturkundlichen Institutionen aus 12 europäischen Staaten.

Über 1 Million naturkundlicher Multimediaobjekte

Über eine Million naturkundlicher Multimediaobjekten wie Bilder und Tondokumente werden künftig der breiten Öffentlichkeit zugänglich. Es sind Bilder von Objekten botanischer und zoologischer Sammlungen, wie getrocknete und gepresste Pflanzenbelege (Herbarbögen), Schmetterlingskästen oder Präparate. Die Tondokumente umfassen beispielsweise Vogelstimmen und Videoaufnahmen. Auch historische Zeichnungen und Gemälde naturhistorischen Inhaltes sind in digitalisierter Form darunter.

Verbindung von Kultur und Natur

Im Rahmen des Projektes „OpenUp!“ werden die naturkundlichen Multimediaobjekte aufbereitet und in hoher Qualität über die europäische Datenbank „Europeana“ zukünftig verfügbar gemacht. Das Portal „Europeana“ ist seit 2008 online (http://www.europeana.org). Es erschließt und vereint das kulturelle und wissenschaftliche Erbe Europas und öffnet es für die breite Öffentlichkeit. Bisher umfassen die Daten in „Europeana“ allerdings vorrangig kulturgeschichtliche Daten. Mit dem Projekt „OpenUp!“ werden naturwissenschaftliche Daten integriert. Damit rücken Kultur und Natur, Kulturgeschichte und Naturgeschichte endlich so eng zusammen, wie es bisher nur ganz vereinzelt möglich war. Wo immer in bildender Kunst, Literatur und historischer Technik Pflanzen und Tiere auftreten, wird „OpenUp!“ das komplementäre Expertenwissen aus naturkundlichen Sammlungen bereitstellen.

Landessprachliche Pflanzen- und Tiernamen haben Schlüsselfunktion

Europäische naturkundliche Sammlungen enthalten hunderte Millionen Sammlungsobjekte, die der Wissenschaft zu Forschung und Vergleichszwecken zur Verfügung stehen. Mit Einzug der Computertechnik wurden Sammlungsdaten zunehmend digitalisiert und seit der Jahrtausendwende in Netzwerke eingebunden, wo sie heute über GBIF (http://www.gbif.org) für die Wissenschaft bereitstehen. Allerdings wird der Wert dieses in Fachkreisen fest etablierten Netzwerks bisher durch die breite Öffentlichkeit wenig wahrgenommen. Dies liegt auch an der traditionellen Verwendung von wissenschaftlichen Namen der Tiere und Pflanzen als Such- und Schlüsselbegriffe. Das Projekt „OpenUp!“ wird für eine Überwindung dieses Hindernisses durch die Aufbereitung und Einbindung landessprachlicher Pflanzen- und Tiernamen sorgen. Denn ein Normalbürger fragt nach Eiche und Esche, nicht nach Quercus und Fraxinus.

Fragen der breiten Öffentlichkeit werden beantwortet

Das Projekt „OpenUp!“ erleichtert künftig die Beantwortung zahlreicher Fragen der allgemeinen Öffentlichkeit wie: „War es die Nachtigall und nicht die Lerche? Wie sehen die beiden aus und wie klingen sie?“ oder „Gibt es noch mehr Information zu biblischen Pflanzen wie Weihrauch, Myrrhe, Olivenbaum, Weinrebe, Dattelpalme und Feige?“ oder „Welche Pflanzen hat Alexander von Humboldt in Amerika gesammelt, die nachher beschrieben und in Kupfer gestochen wurden?“.

Vorarbeiten und Projektpartner

Initiiert wurde das Projekt von Institutionen des „Consortium of European Taxonomic Facilities“ (CETAF) und Mitgliedern der Global Biodiversity Information Facility (GBIF). Die Projektvorbereitung wurde durch Mittel des Präsidiums der Freien Universität Berlin unterstützt. Projektpartner sind 23 führende naturkundliche Institutionen aus 12 europäischen Staaten: Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Niederlande, Österreich, Slowakei, Tschechische Republik. Zu den deutschen Institutionen zählen der Botanische Garten und das Botanische Museum Berlin-Dahlem der Freien Universität Berlin, das Museum für Naturkunde/Berlin und das Zoologische Forschungsmuseum König/Bonn.

Weitere Information gibt Ihnen gern:
Prof. Dr. Walter G. Berendsohn, Freie Universität Berlin, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Telefon: 030 / 838-50143, E-Mail: OpenUpCoord@bgbm.org

Gesche Hohlstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.europeana.eu
http://www.botanischer-garten-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics