Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Geruchssinn leben Fliegen länger

21.04.2010
Sensorische Untersuchungen an Fliegen und Würmern

Ein US-Forscherteam um den Mikrobiologen Scott Pletcher von der University of Michigan in Ann Arbor hat entdeckt, dass weibliche Fruchtfliegen ohne Geruchssinn um 20 Prozent länger leben als jene, deren Geruchssinn intakt war. Zu ähnlichen Ergebnissen ist auch die Neurobiologin Joy Alcedo vom Friedrich Miescher Institut für biomedizinsche Forschung in Basel bei Würmern gekommen.

Pletcher hat bei den Drosophila-Fliegen den Geruchsrezeptor für CO2 abgeschaltet. "Die Tiere haben daraufhin deutlich länger gelebt", so Alcedo im pressetext-Interview. Das habe allerdings nur bei weiblichen Tieren funktioniert. Die Drosophila-Weibchen ohne Geruchsinn bauten zudem größere Fettreserven auf und legten mehr Eier. Die Forscher gehen davon aus, dass der Grund für das verlängerte Leben möglicherweise mit der geringeren Nahrungsaufnahme zu tun haben könnte.

Möglicherweise auch bei Säugetieren ähnlich

"Ob das bei höheren Lebewesen wie etwa Säugetieren oder dem Menschen ebenso zutrifft, ist bisher nicht untersucht worden und fraglich", so Alcedo. "Wir wissen allerdings, dass der Geruchssinn mit dem Hypothalamus in Verbindung steht. Dieser Teil des Zwischenhirns ist ein zentrales Organ für die Regulation vegetativer Funktionen und hier wird auch das endokrine System kontrolliert", erklärt Alcedo. Das sei ein Hinweis darauf, dass es die Lebensdauer sehr wohl beeinflussen könne.

Es gibt zahlreiche Beweise wonach die Verringerung der Nahrungsmenge zu einer Verlängerung der Lebensdauer führt. Bewiesen wurde das etwa bei Hefe, bei Mäusen und Affen. Ähnliche Ergebnisse erzielte Alcedo bei den Würmern C. elegans, bei denen der Geschmackssinn abgeschaltet wurde.

Leben mit Gerüchen verlängern

Das Team von Pletcher hat auch noch eine andere Erkenntnis gewonnen. Sie haben einen Gehirnkreislauf entdeckt, der das Leben verlängert, wenn er aktiviert wird. Dieser ist ebenfalls mit dem olfaktorischen System in Verbindung. Bisher wisse man jedoch nicht, welche Art von Gerüchen diesen Kreislauf auslöst.

Ob sich aus der Erkenntnis tatsächlich Ableitungen für die Humanmedizin machen lassen, bleibe unbewiesen, so Acedo. Auch der Altersforscher Matt Kaeberlein von der University of Washington in Seattle meint, dass es bisher keine Beweise dafür gebe. "Es ist allerdings schon so, dass es physiologische Veränderungen gibt, wenn man den Geruch von Essen wahrnimmt", so der Forscher. "Selbst bei der Vorstellung von duftenden Speisen bekomme ich Hunger", meint Kaeberlein.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iog.umich.edu
http://www.fmi.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie