Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Daten für Wissenschaft und besseres Management unserer natürlichen Ressourcen

12.06.2014

Die biologische Vielfalt ist die Grundlage unseres Lebens auf der Erde. Daten darüber sind essentiell für Wissenschaft und das Management natürlicher Ressourcen. Die Bouchout Deklaration formuliert Wege zum besseren Austausch dieser Daten und die Absicht, bestehende Hemmnisse zugunsten freier und offener Daten zu beseitigen.

Derzeit können viele Daten zu Biodiversität nur unzureichend genutzt werden. Neben technischen Problemen sind wesentliche Hemmnisse Eigentumsrechte und Verträge, welche komplexe und oft inkompatibele Nutzungsbedingungen festlegen. Multilaterale Institutionen wie die Global Biodiversity Information Facility (GBIF, gbif.org) und Projekte wie das European Biodiversity Observation Network (EU-BON, eubon.eu) tragen seit Jahren zur Verbesserung dieser Situation bei, aber die Eigentümer von Daten sind unterschiedlicher Auffassung über die nötige Offenheit.

Die Bouchout Deklaration ist eine Ergänzung der Berliner Erklärung für Offenen Zugang zu Forschungsdaten. Das Ziel ist es, freien und offenen Zugang zu Daten und Informationen über die biologische Vielfalt zu fördern. Die Erklärung macht eine breite Allianz von sich für Offenheit der Daten und Inhalte aussprechenden Institutionen sichtbar.

Sie bekräftigt zudem die Absicht der Institutionen, diese Daten unmittelbar in für das semantische Web des Wissens maschinenlesbarer Form (als „Linked Open Data“) bereit zu stellen. Auf diese Weise wird die Analyse von Daten über breite Wissensgebiete hinweg in einem Maßstab ermöglicht, der bisher unmöglich war. Künftige Wissensmanagement-Infrastrukturen und Politikberatungs-Einrichtungen wie das International Panel on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) können sich so besser den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft stellen.

"Museumssammlungen auf der ganzen Welt besitzen unschätzbar wertvolle Biodiversitätsinformationen, die oft in dunklen Räumen versteckt sind. Digitalisierung und Bereitstellung von freiem und offenem Zugang zu diesen Ressourcen durch ein Biodiversität Wissensmanagement-System in Europa ist entscheidend für die Förderung der Biodiversitätsforschung und eine bessere Bewirtschaftung der Natur für eine nachhaltige Zukunft. Wir freuen uns, als eine der ersten Institutionen, diese Erklärung gezeichnet zu haben ", erklärt Prof. Johannes Vogel, Generaldirektor des Museums für Naturkunde, Berlin.

"Dieses Wissen kann nicht neu erstellt werden, sondern das vorhandene muss genutzt und im Laufe der Zeit neu interpretiert werden. Wir müssen es als eine wertvolle Ressource für die ganze Menschheit verwalten. Offenes Biodiversitäts-Wissensmanagement ist unentbehrlich." ergänzt Donald Hobern, Executive Secretary der GBIF.

Die Bouchout Erklärung geht aus dem pro-iBiosphere-Projekt der Europäischen Union (FP7/2007-2013, № 312848) hervor. Die Eröffnungsfeier der Bouchout Erklärung (mit dem offiziellen Start der Website) findet am 12. Juni 2014 während der Abschlussveranstaltung des Projektes statt. Universitäten, Forschungseinrichtungen, Förderorganisationen, Stiftungen, Verlage, Bibliotheken, Museen, Archive, Wissenschaft, Berufsverbände und Einzelpersonen, die die Vision des Bouchout Erklärung teilen, sind eingeladen, diese zu zeichnen.

Wenn Sie zusätzliche Informationen erhalten oder die Deklaration unterzeichnen wollen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an bouchout@plazi.org. Den gegenwärtigen Stand der Unterzeichnenden sehen sie auf http://plazi.org/?q=bouchout.

Dr. Gesine Steiner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik