Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Daten für Wissenschaft und besseres Management unserer natürlichen Ressourcen

12.06.2014

Die biologische Vielfalt ist die Grundlage unseres Lebens auf der Erde. Daten darüber sind essentiell für Wissenschaft und das Management natürlicher Ressourcen. Die Bouchout Deklaration formuliert Wege zum besseren Austausch dieser Daten und die Absicht, bestehende Hemmnisse zugunsten freier und offener Daten zu beseitigen.

Derzeit können viele Daten zu Biodiversität nur unzureichend genutzt werden. Neben technischen Problemen sind wesentliche Hemmnisse Eigentumsrechte und Verträge, welche komplexe und oft inkompatibele Nutzungsbedingungen festlegen. Multilaterale Institutionen wie die Global Biodiversity Information Facility (GBIF, gbif.org) und Projekte wie das European Biodiversity Observation Network (EU-BON, eubon.eu) tragen seit Jahren zur Verbesserung dieser Situation bei, aber die Eigentümer von Daten sind unterschiedlicher Auffassung über die nötige Offenheit.

Die Bouchout Deklaration ist eine Ergänzung der Berliner Erklärung für Offenen Zugang zu Forschungsdaten. Das Ziel ist es, freien und offenen Zugang zu Daten und Informationen über die biologische Vielfalt zu fördern. Die Erklärung macht eine breite Allianz von sich für Offenheit der Daten und Inhalte aussprechenden Institutionen sichtbar.

Sie bekräftigt zudem die Absicht der Institutionen, diese Daten unmittelbar in für das semantische Web des Wissens maschinenlesbarer Form (als „Linked Open Data“) bereit zu stellen. Auf diese Weise wird die Analyse von Daten über breite Wissensgebiete hinweg in einem Maßstab ermöglicht, der bisher unmöglich war. Künftige Wissensmanagement-Infrastrukturen und Politikberatungs-Einrichtungen wie das International Panel on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) können sich so besser den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft stellen.

"Museumssammlungen auf der ganzen Welt besitzen unschätzbar wertvolle Biodiversitätsinformationen, die oft in dunklen Räumen versteckt sind. Digitalisierung und Bereitstellung von freiem und offenem Zugang zu diesen Ressourcen durch ein Biodiversität Wissensmanagement-System in Europa ist entscheidend für die Förderung der Biodiversitätsforschung und eine bessere Bewirtschaftung der Natur für eine nachhaltige Zukunft. Wir freuen uns, als eine der ersten Institutionen, diese Erklärung gezeichnet zu haben ", erklärt Prof. Johannes Vogel, Generaldirektor des Museums für Naturkunde, Berlin.

"Dieses Wissen kann nicht neu erstellt werden, sondern das vorhandene muss genutzt und im Laufe der Zeit neu interpretiert werden. Wir müssen es als eine wertvolle Ressource für die ganze Menschheit verwalten. Offenes Biodiversitäts-Wissensmanagement ist unentbehrlich." ergänzt Donald Hobern, Executive Secretary der GBIF.

Die Bouchout Erklärung geht aus dem pro-iBiosphere-Projekt der Europäischen Union (FP7/2007-2013, № 312848) hervor. Die Eröffnungsfeier der Bouchout Erklärung (mit dem offiziellen Start der Website) findet am 12. Juni 2014 während der Abschlussveranstaltung des Projektes statt. Universitäten, Forschungseinrichtungen, Förderorganisationen, Stiftungen, Verlage, Bibliotheken, Museen, Archive, Wissenschaft, Berufsverbände und Einzelpersonen, die die Vision des Bouchout Erklärung teilen, sind eingeladen, diese zu zeichnen.

Wenn Sie zusätzliche Informationen erhalten oder die Deklaration unterzeichnen wollen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an bouchout@plazi.org. Den gegenwärtigen Stand der Unterzeichnenden sehen sie auf http://plazi.org/?q=bouchout.

Dr. Gesine Steiner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik