Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Daten für Wissenschaft und besseres Management unserer natürlichen Ressourcen

12.06.2014

Die biologische Vielfalt ist die Grundlage unseres Lebens auf der Erde. Daten darüber sind essentiell für Wissenschaft und das Management natürlicher Ressourcen. Die Bouchout Deklaration formuliert Wege zum besseren Austausch dieser Daten und die Absicht, bestehende Hemmnisse zugunsten freier und offener Daten zu beseitigen.

Derzeit können viele Daten zu Biodiversität nur unzureichend genutzt werden. Neben technischen Problemen sind wesentliche Hemmnisse Eigentumsrechte und Verträge, welche komplexe und oft inkompatibele Nutzungsbedingungen festlegen. Multilaterale Institutionen wie die Global Biodiversity Information Facility (GBIF, gbif.org) und Projekte wie das European Biodiversity Observation Network (EU-BON, eubon.eu) tragen seit Jahren zur Verbesserung dieser Situation bei, aber die Eigentümer von Daten sind unterschiedlicher Auffassung über die nötige Offenheit.

Die Bouchout Deklaration ist eine Ergänzung der Berliner Erklärung für Offenen Zugang zu Forschungsdaten. Das Ziel ist es, freien und offenen Zugang zu Daten und Informationen über die biologische Vielfalt zu fördern. Die Erklärung macht eine breite Allianz von sich für Offenheit der Daten und Inhalte aussprechenden Institutionen sichtbar.

Sie bekräftigt zudem die Absicht der Institutionen, diese Daten unmittelbar in für das semantische Web des Wissens maschinenlesbarer Form (als „Linked Open Data“) bereit zu stellen. Auf diese Weise wird die Analyse von Daten über breite Wissensgebiete hinweg in einem Maßstab ermöglicht, der bisher unmöglich war. Künftige Wissensmanagement-Infrastrukturen und Politikberatungs-Einrichtungen wie das International Panel on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) können sich so besser den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft stellen.

"Museumssammlungen auf der ganzen Welt besitzen unschätzbar wertvolle Biodiversitätsinformationen, die oft in dunklen Räumen versteckt sind. Digitalisierung und Bereitstellung von freiem und offenem Zugang zu diesen Ressourcen durch ein Biodiversität Wissensmanagement-System in Europa ist entscheidend für die Förderung der Biodiversitätsforschung und eine bessere Bewirtschaftung der Natur für eine nachhaltige Zukunft. Wir freuen uns, als eine der ersten Institutionen, diese Erklärung gezeichnet zu haben ", erklärt Prof. Johannes Vogel, Generaldirektor des Museums für Naturkunde, Berlin.

"Dieses Wissen kann nicht neu erstellt werden, sondern das vorhandene muss genutzt und im Laufe der Zeit neu interpretiert werden. Wir müssen es als eine wertvolle Ressource für die ganze Menschheit verwalten. Offenes Biodiversitäts-Wissensmanagement ist unentbehrlich." ergänzt Donald Hobern, Executive Secretary der GBIF.

Die Bouchout Erklärung geht aus dem pro-iBiosphere-Projekt der Europäischen Union (FP7/2007-2013, № 312848) hervor. Die Eröffnungsfeier der Bouchout Erklärung (mit dem offiziellen Start der Website) findet am 12. Juni 2014 während der Abschlussveranstaltung des Projektes statt. Universitäten, Forschungseinrichtungen, Förderorganisationen, Stiftungen, Verlage, Bibliotheken, Museen, Archive, Wissenschaft, Berufsverbände und Einzelpersonen, die die Vision des Bouchout Erklärung teilen, sind eingeladen, diese zu zeichnen.

Wenn Sie zusätzliche Informationen erhalten oder die Deklaration unterzeichnen wollen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an bouchout@plazi.org. Den gegenwärtigen Stand der Unterzeichnenden sehen sie auf http://plazi.org/?q=bouchout.

Dr. Gesine Steiner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Breaking the optical bandwidth record of stable pulsed lasers

24.01.2017 | Physics and Astronomy

Choreographing the microRNA-target dance

24.01.2017 | Life Sciences

Spanish scientists create a 3-D bioprinter to print human skin

24.01.2017 | Health and Medicine