Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ob Zugvögel rasten oder weiterziehen, hängt sehr stark von ihrer körperlichen Fitness ab

23.03.2009
Was lange vermutet wurde, hat ein deutsch-italienisches Forscherteam nun in einer kombinierten Freiland- und Laborstudie nachgewiesen.

Wolfgang Goymann vom Max-Planck-Institut für Ornithologie und seine italienischen Kollegen haben dazu drei Zugvogelarten, Gartengrasmücke, Dorngrasmücke und Braunkehlchen, hinsichtlich ihres Verhaltens und ihrer Energiereserven auf einer kleinen Insel vor Italien untersucht. (Biology Letters, Online-Veröffentlichung vom 18. März 2009)

Jedes Jahr überqueren Millionen von Vögeln auf ihrem Zug Wüsten und Meere, Gebiete, in denen sie weder Futter noch Süßwasser finden. Dabei müssen sie ganz auf ihre Energiereserven vertrauen, die vor allen als Speicherfett angelegt sind. Vor und nach anstrengenden Passagen legen sie oft Pausen ein, um ihre Energiereserven aufzutanken. Die Dauer dieser Rast hängt hauptsächlich von äußeren Faktoren, wie Witterung und Wind, sowie inneren Faktoren ab, wie den noch vorhandenen Energiereserven.

Laborstudien zeigten einen Zusammenhang zwischen Energiereserven der Vögel und ihrer nächtlichen Zugunruhe, ein Flatterverhalten, das nachts ziehende Vögel auch während der Zugzeit im Käfig zeigen. Frühere Freilandstudien, die auf dem wiederholten Fang von Vögeln an Rastplätzen basierten, legten ebenso nahe, dass magere Vögel verglichen mit besser genährten, längere Pausen einlegen. Allerdings waren aufgrund der unterschiedlichen Bewegungsmuster von gut und schlecht genährten Vögeln keine guten Rückschlüsse möglich. In einer Kombination aus Freiland- und Laborstudie hat ein italienisch-deutsches Forscherteam jetzt den Zusammenhang zwischen körperlicher Fitness und Rastverhalten nachgewiesen.

Während des Frühjahrszuges in ihre skandinavischen Brutgebiete haben die Forscher drei nachts ziehende Singvogelarten - Gartengrasmücke, Dorngrasmücke und Braunkehlchen - auf Ponza gefangen, einer italienischen Insel im tyrrhenischen Meer. Diese Insel wird von vielen Singvögeln jedes Jahr im Frühjahr aufgesucht und bietet die erste Landemöglichkeit nach der circa 500 Kilometer langen Überquerung des Mittelmeeres von der afrikanischen Nordküste aus. Die auf Ponza angekommenen Vögel wurden eine Nacht lang in Registrierkäfigen gehalten, um die Zugunruhe zu messen. Bei allen drei Arten konnten die Forscher einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Energiereserven und Zugunruhe nachweisen. Vögel mit umfangreichen Energiereserven zeigten in der kommenden Nacht starke Zugaktivität, während Vögel mit geringen Energiereserven kaum in den Käfigen flatterten.

Bei Gartengrasmücken gab es zudem einen Zusammenhang zwischen der Tagesaktivität und den Energiereserven: Gartengrasmücken mit ausreichendem Fettspeicher ruhten sich tagsüber aus. Diejenigen mit geringen Reserven waren tagsüber sehr aktiv, als ob sie nach Futter suchen müssten. "Diese Studie bestätigt die aus reinen Laborstudien stammende und im Freiland bisher ungenügend belegte Vermutung, dass das Zug- und Rastverhalten ziehender Singvögel sehr stark von ihrem körperlichen Zustand abhängig ist", sagt Wolfgang Goymann vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen.

Originalveröffentlichung:

Leonida Fusani, Massimiliano Cardinale, Claudio Carere and Wolfgang Goymann
Stopover decision during migration: physiological conditions predict nocturnal restlessness in wild passerines

Biology Letters, Online-Veröffentlichung 18. März 2009; doi: 10.1098/rsbl.2008.0755

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Wolfgang Goymann
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 8157 932-301
E-Mail: goymann@orn.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht

25.07.2017 | Physik Astronomie

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie