Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ob Zugvögel rasten oder weiterziehen, hängt sehr stark von ihrer körperlichen Fitness ab

23.03.2009
Was lange vermutet wurde, hat ein deutsch-italienisches Forscherteam nun in einer kombinierten Freiland- und Laborstudie nachgewiesen.

Wolfgang Goymann vom Max-Planck-Institut für Ornithologie und seine italienischen Kollegen haben dazu drei Zugvogelarten, Gartengrasmücke, Dorngrasmücke und Braunkehlchen, hinsichtlich ihres Verhaltens und ihrer Energiereserven auf einer kleinen Insel vor Italien untersucht. (Biology Letters, Online-Veröffentlichung vom 18. März 2009)

Jedes Jahr überqueren Millionen von Vögeln auf ihrem Zug Wüsten und Meere, Gebiete, in denen sie weder Futter noch Süßwasser finden. Dabei müssen sie ganz auf ihre Energiereserven vertrauen, die vor allen als Speicherfett angelegt sind. Vor und nach anstrengenden Passagen legen sie oft Pausen ein, um ihre Energiereserven aufzutanken. Die Dauer dieser Rast hängt hauptsächlich von äußeren Faktoren, wie Witterung und Wind, sowie inneren Faktoren ab, wie den noch vorhandenen Energiereserven.

Laborstudien zeigten einen Zusammenhang zwischen Energiereserven der Vögel und ihrer nächtlichen Zugunruhe, ein Flatterverhalten, das nachts ziehende Vögel auch während der Zugzeit im Käfig zeigen. Frühere Freilandstudien, die auf dem wiederholten Fang von Vögeln an Rastplätzen basierten, legten ebenso nahe, dass magere Vögel verglichen mit besser genährten, längere Pausen einlegen. Allerdings waren aufgrund der unterschiedlichen Bewegungsmuster von gut und schlecht genährten Vögeln keine guten Rückschlüsse möglich. In einer Kombination aus Freiland- und Laborstudie hat ein italienisch-deutsches Forscherteam jetzt den Zusammenhang zwischen körperlicher Fitness und Rastverhalten nachgewiesen.

Während des Frühjahrszuges in ihre skandinavischen Brutgebiete haben die Forscher drei nachts ziehende Singvogelarten - Gartengrasmücke, Dorngrasmücke und Braunkehlchen - auf Ponza gefangen, einer italienischen Insel im tyrrhenischen Meer. Diese Insel wird von vielen Singvögeln jedes Jahr im Frühjahr aufgesucht und bietet die erste Landemöglichkeit nach der circa 500 Kilometer langen Überquerung des Mittelmeeres von der afrikanischen Nordküste aus. Die auf Ponza angekommenen Vögel wurden eine Nacht lang in Registrierkäfigen gehalten, um die Zugunruhe zu messen. Bei allen drei Arten konnten die Forscher einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Energiereserven und Zugunruhe nachweisen. Vögel mit umfangreichen Energiereserven zeigten in der kommenden Nacht starke Zugaktivität, während Vögel mit geringen Energiereserven kaum in den Käfigen flatterten.

Bei Gartengrasmücken gab es zudem einen Zusammenhang zwischen der Tagesaktivität und den Energiereserven: Gartengrasmücken mit ausreichendem Fettspeicher ruhten sich tagsüber aus. Diejenigen mit geringen Reserven waren tagsüber sehr aktiv, als ob sie nach Futter suchen müssten. "Diese Studie bestätigt die aus reinen Laborstudien stammende und im Freiland bisher ungenügend belegte Vermutung, dass das Zug- und Rastverhalten ziehender Singvögel sehr stark von ihrem körperlichen Zustand abhängig ist", sagt Wolfgang Goymann vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen.

Originalveröffentlichung:

Leonida Fusani, Massimiliano Cardinale, Claudio Carere and Wolfgang Goymann
Stopover decision during migration: physiological conditions predict nocturnal restlessness in wild passerines

Biology Letters, Online-Veröffentlichung 18. März 2009; doi: 10.1098/rsbl.2008.0755

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Wolfgang Goymann
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 8157 932-301
E-Mail: goymann@orn.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit