Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurowissenschaft: Standardmethoden könnten Ergebnisse verfälschen

30.08.2017

Wenn Neurowissenschaftler Nervenzellen bei ihrer Arbeit untersuchen, nutzen sie normalerweise ein standardisiertes Verfahren, bei dem die Zellen mit künstlichen Aktionspotenzialmustern elektrisch stimuliert werden. Das ist möglicherweise ein Fehler, wie das Team von Prof. Dr. Patrik Krieger von der Abteilung für Systemische Neurowissenschaften in der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum (RUB) feststellt. Die Forscher haben statt der künstlichen Aktionspotenzialmuster natürliche Erregungsmuster verwendet und damit andere Ergebnisse erzielt. Ihre Studie veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift Frontiers in Cellular Neuroscience.

An den Verbindungsstellen zwischen zwei Zellen, der Synapse, ist ein dünner Spalt, den die Zellen mit chemischen Signalen überbrücken. Wenn Nervenzellen synaptische Signale von anderen Nervenzellen empfangen, werden diese integriert und in ein Muster von elektrischen Aktionspotenzialen umgewandelt.


Patrik Krieger ist Mitglied im Sonderforschungsbereich 874 an der Ruhr-Universität.

© Susanne Troll

Diese elektrischen Reize können wiederum andere Zellen stimulieren: Aktionspotenziale öffnen Kanäle in der Zellmembran, sodass Calciumionen einströmen. Diese Calciumionen setzen eine Reihe von zellulären Prozessen in Gang, die Forscher mit bildgebenden Methoden messen können.

Schnurrhaare bringen den Durchbruch

Patrik Krieger und seine Kollegen haben diese Dynamik am Beispiel von zwei unterschiedlichen Zelltypen in der Großhirnrinde von Ratten untersucht. Anstatt wie üblich jede Zelle mit den gleichen, künstlichen Mustern von elektrischen Signalen zu reizen, verwendeten die Forscher Signalmuster, die sie bei lebenden Ratten in genau diesen Zelltypen aufgezeichnet hatten, während die Tiere an den Schnurrhaaren stimuliert wurden.

Die verschiedenen Zelltypen im Gehirn der Ratten reagierten darauf unterschiedlich: Die einen Zellen feuerten in einer hohen Frequenz elektrische Signale ab, während die anderen in derselben Zeit weniger Aktionspotenziale erzeugten.

Calciumdynamik ist fein abgestimmt

Im nachfolgenden Versuch stimulierten die Forscher jeden Zelltyp einmal mit natürlichen Frequenzen und Feuermustern und einmal mit standardisierten künstlichen Frequenzen. Währenddessen maßen sie den Calciumeinstrom in die Zellen. „Im Vergleich zeigte sich, dass bei beiden Zelltypen unter natürlichen Bedingungen dieselbe Menge Calcium einströmte, während es bei künstlichem Signalmuster unterschiedliche Mengen waren“, erklärt Patrik Krieger.

„Das zeigt uns, dass die Calciumdynamik im Körper fein auf die jeweiligen Aktionspotenziale abgestimmt ist. So verhindert die Zelle eine Übersättigung. Darüber hinaus sind die Eigenschaften verschiedener Nervenzellen entsprechend ihrer Rolle im Gehirn fein eingestellt.“ In Zukunft wollen die Wissenschaftler untersuchen, ob sie ihr Ergebnis auch bei anderen Zelltypen im Gehirn bestätigen können.

„Wer Nervenzellen untersucht, sollte natürliche Frequenzen und Feuermuster verwenden, damit die Ergebnisse möglichst gut auf den lebenden Organismus übertragbar sind“, folgert Patrik Krieger.

Förderung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt die Arbeit von Patrik Krieger im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 874 „Integration und Repräsentation sensorischer Prozesse“.

Originalveröffentlichung

Patrik Krieger, Christiaan P. J. de Kock, Andreas Frick: Calcium dynamics in basal dendrites of layer 5A and 5B pyramidal neurons is tuned to the cell-type specific physiological action potential discharge, in: Frontiers in Cellular Neuroscience, 2017, DOI: 10.3389/fncel.2017.00194

Pressekontakt

Prof. Dr. Patrik Krieger
Abteilung für Systemische Neurowissenschaften
Medizinische Fakultät
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 23898
E-Mail: patrik.krieger@rub.de

Redaktion: Judith Merkelt, Meike Drießen

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sehen, hören und fühlen in der Nanowelt
20.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Wirkstoff hilft „Mondschein-Zellen“ bei DNA-Reparatur
20.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

20.11.2017 | Materialwissenschaften