Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuronal activity induces tau release from healthy neurons

15.02.2013
Researchers from King’s College London have discovered that neuronal activity can stimulate tau release from healthy neurons in the absence of cell death.

The results published by Diane Hanger and her colleagues in EMBO reports show that treatment of neurons with known biological signaling molecules increases the release of tau into the culture medium. The release of tau from cortical neurons is therefore a physiological process that can be regulated by neuronal activity.

Tau proteins stabilize microtubules, the long threads of polymers that help to maintain the structure of the cell. However, in Alzheimer’s disease or certain types of dementia, tau accumulates in neurons or glial cells, where it contributes to neurodegeneration.

In addition to intracellular aggregation, recent experiments have shown that tau is released from neuronal cells and taken up by neighboring cells, which allows the spread of aggregated tau across the brain. This release could occur passively from dying neuronal cells, though some evidence suggests it might take place before neuronal cell death and neurodegeneration. The new findings indicate that tau release is an active process in healthy neurons and this could be altered in diseased brains.

“Our findings suggest that altered tau release is likely to occur in response to changes in neuronal excitability in the Alzheimer’s brain. Secreted tau could therefore be involved in the propagation of tau pathology in tauopathies, a group of neurodegenerative diseases associated with the accumulation of tau proteins in the brain,” commented Diane Hanger, Reader in the Department of Neuroscience at King’s College London. In these experiments, Amy Pooler, the lead author, revealed that molecules such as potassium chloride, glutamate or an AMPA receptor agonist could release tau from cortical neurons in an active physiological process that is, at least partially, dependent on pre-synaptic vesicle secretion.

The new findings by the scientists indicate that tau has previously unknown roles in biological signaling between cells, in addition to its well-established role in stabilizing microtubules.

“We believe that targeting the release of tau could be explored as a new therapeutic approach for the treatment of Alzheimer’s disease and related tauopathies,” said Hanger. Additional studies are needed in model organisms to test this hypothesis further.

Physiological release of endogenous tau is stimulated by neuronal activity

Amy M Pooler, Emma C Phillips, Dawn HW Lau, Wendy Noble, Diane P Hanger

Read the paper:
http://www.nature.com/embor/journal/vaop/ncurrent/full/embor201315a.html
doi: 10.1038/embor.2013.15
Further information on EMBO reports is available at http://www.nature.com/embor
Media Contacts
Barry Whyte
Head | Public Relations and Communications
barry.whyte@embo.org
Barbara Pauly
Editor
pauly@embo.org
Tel: +49 6221 8891 109
About EMBO
EMBO is an organization of more than 1500 leading researchers that promotes excellence in the life sciences. The major goals of the organization are to sup-port talented researchers at all stages of their careers, stimulate the exchange of scientific information, and help build a European research environment where scientists can achieve their best work.

EMBO helps young scientists to advance their research, promote their interna-tional reputations and ensure their mobility. Courses, workshops, conferences and scientific journals disseminate the latest research and offer training in techniques to maintain high standards of excellence in research practice. EMBO helps to shape science and research policy by seeking input and feedback from our community and by following closely the trends in science in Europe.

Yvonne Kaul | idw
Further information:
http://www.embo.org
http://www.nature.com/embor

More articles from Life Sciences:

nachricht MicroRNA helps cancer evade immune system
19.09.2017 | Salk Institute

nachricht Ruby: Jacobs University scientists are collaborating in the development of a new type of chocolate
18.09.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie