Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neun Gigabyte für einen Wurm: Forscher untersuchen Regenwürmer erstmals im Mikro-Computertomograph

03.06.2014

Sie fördern die Bodenbildung und deren Fruchtbarkeit und tragen zum Erhalt der Bodenfunktion bei. Regenwürmer (Lumbricidae) sind wahre Ökosystem-Dienstleister und damit auch Nützlinge für die Landwirtschaft. Für die Wissenschaft stellen die wirbellosen Weichtiere jedoch einen schwierigen Forschungsgegenstand dar, weshalb über die genaue Zahl der Arten nur Schätzungen existieren.

Der Regenwurm als Forschungsobjekt


Das neue Verfahren ermöglicht auch die dreidimensionale Darstellung von Regenwürmern. (Bildquelle: © Alexander Ziegler/ Biosolutions)

Regenwürmer sind besonders schwierige Forschungsobjekte. Die Schwierigkeit besteht vor allem darin, einen Regenwurm aufgrund seines sehr weichen Körperbaus eindeutig zu klassifizieren und zuzuordnen. Trotz des technologischen Fortschritts müssen Wissenschaftler nach wie vor größtenteils auf die Methode der klassischen Sezierung bzw. Regenwurmdissektion zurückgreifen. Deren größte Nachteile sind, dass der Regenwurm dabei getötet wird. Nicht nur traurig für den Wurm sondern es gehen dadurch auch wichtige Informationen über den Lebenszyklus eines Wurms verloren. Forscher haben nun zum ersten Mal eine neue zerstörungsfreie (nichtinvasive) Methode verwendet, um den inneren und den äußeren Körperbau eines alten Bekannten zu untersuchen.

Untersuchung im Mikro-Computertomograph (µCT)

"DieHauptstoßrichtung unserer Studie war es, zu ermitteln, ob sich der technische Ansatz (µCT + Weichteilkontrastierung) zur Darstellung von inneren Strukturen eignen würde. Insbesondere interessierten uns all diejenigen Strukturen, die für die Artidentifizierung von Relevanz sind. Dieser Nachweis ist uns - denke ich - geglückt", fasst Alexander Ziegler, Koautor der Studie, zusammen. Ein Mikro-Computertomograph ist in der Lage, das Innenleben sehr weicher, fragiler oder poröser Objekte im Mikrometer Bereich mittels Röntgenstrahlen zu untersuchen und hochauflösende digitale Bilder und Videos in 2D und 3D zu erzeugen, ohne das Objekt zu zerstören. Um die unterschiedlichen Gewebearten, Segmente und Organe hervorzuheben, wird zusätzlich ein Kontrastmittel verwendet. Die Forscher testeten das Verfahren an zwei Regenwurmarten (Aporrectodea caliginosa und Aporrectodea trapezoides) jeweils mit frisch hergestellten Präparaten als auch nach jahrzehntelanger Konservierung.

Neue Erkenntnisse für die Wurmforschung gewinnen

Durch die Analyse im Mikro-Computertomograph sind Wissenschaftler nun in der Lage, Forschungsmaterial über Regenwürmer in einer besseren Qualität, in einem größeren Umfang und mit einem geringeren Zeitaufwand teils automatisiert zu sammeln (Hochdurchsatzverfahren). Wie bereits erwähnt, können auf diese Weise die Regenwurmarten besser bestimmt und unterschieden werden und somit die Biodiversität der Regenwürmer erforscht werden. "Meine Kollegen und ich sind der Ansicht, dass sich mit diesen Datensätzen auch weitere wissenschaftliche Fragen beantworten liessen. Man könnte sich beispielsweise nun die genaue Verteilung des Sediments in Regenwürmern in situ (also im intakten Tier) ansehen und daraus Erkenntnisse zur Sedimentaufbereitung in verschiedenen Regenwurmarten gewinnen", ergänzt Ziegler. Nicht zuletzt sind die digitalen Aufnahmen besser für die computergestützte Auswertung und Verarbeitung geeignet als herkömmliche Präparate und könnten zum Beispiel im Museum zu Anschauungszwecken genutzt werden, wie der Forscher erklärt.

Ein weiterer Vorteil ist die Speicherung im Online-Archiv, der GigaScience Database, wo sich das Forschungsmaterial im Gesamtpaket herunterladen lässt. Gleichzeitig kann die Datenbank stetig erweitert werden. Die Forscher sehen in dem neuen Verfahren eine wichtige Grundlage für das Aufbauen einer weltweiten wissenschaftlichen Online-Datenbank für den Nützling Regenwurm sowie die teilweise automatisierte Auswertung.

Der Scan eines Regenwurms beansprucht neun Gigabyte Speicherplatz

Im Rahmen eines Scans im Mikro-Computertomograph wurden zuerst 960 Einzelaufnahmen mit einer Auflösung von 2240x2240 Pixel gemacht, die anschließend in ein dreidimensionales Bild umgewandelt wurden. Während das Ausgangsmaterial rund 9 Gigabyte pro Regenwurm betrug, waren für die Speicherung der dreidimensionalen Bilder nur noch rund 600 MB nötig. Für die Forscher standen dabei zwei Kriterien im Vordergrund, nämlich dass der Regenwurm vollständig gescannt wird und dass die Aufnahmen frei von Artefakten sind. Artefakte sind unerwünschte Bildfehler oder Unschärfen, die bei der Bearbeitung und Komprimierung von digitalen Bildern entstehen.

Regenwürmer und die Landwirtschaft

Regenwürmer sind von enormer Bedeutung für die Natur und die Landwirtschaft, weil sie zum Beispiel an der Humusbildung beteiligt sind und den Erdboden auflockern. Die Forscher sind daher zuversichtlich, dass die neue Methode nicht nur einen wichtigen Beitrag für die Regenwurm-Forschung leisten wird, sondern auch für Ökologen und Landwirte von Interesse sein könnte. Zum Beispiel werden Regenwürmer oft  als Indikator-Arten herangezogen. Ihr Auftreten erlaubt Rückschlüsse auf den Zustand des Erdbodens. Voraussetzung ist jedoch, genau zu erkennen, welche Arten sich genau im Erdreich tummeln.

Lenihan, J. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=9895

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie