Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Wirkprinzip entdeckt - Kombinationstherapie und körpereigene Fresszellen entscheidend

31.01.2014
Die Resistenz gegen Tumortherapien stellt eines der zentralen Probleme in der Behandlung von bösartigen Tumoren und Leukämien dar.

Diese Resistenz hat ihren Ursprung unter anderem in dem Gewebe, von dem der Tumor umgeben ist – dem sogenannten Mikromilieu. Für die effektive Behandlung von Tumorzellen ist vor allem das Zusammenwirken aus Chemotherapie, Antikörpern und körpereigenen Fresszellen (Makrophagen) aus dem Mikromilieu entscheidend. Das konnte eine Arbeit zeigen, die gestern Abend (30.01.2014) in dem renommierten Wissenschaftsjournal „Cell“ publiziert wurde.

Wissenschaftler der Uniklinik Köln und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) um Dr. Christian Pallasch, Arzt an der Klinik I für Innere Medizin, konnten jetzt eine solche resistente Nische identifizieren, die im Knochenmark Leukämiezellen vor therapeutischen Antikörpern schützt. In der Therapie von Lymphomen und Leukämien können sich bösartige Zellen häufig in schützenden Nischen verstecken. Sie werden so von der Therapie nicht erreicht.

Möglich wird diese Nische, neben genetischen Veränderungen der Tumorzellen, durch das sogenannte Mikromilieu: „Hierbei handelt es sich um das umgebende Gewebe, das aus Bindegewebszellen, Blutgefäßen und auch Zellen des Immunsystems besteht. Kurz ausgedrückt könnte man sagen: die Infrastruktur des Tumors“, erklärt Pallasch. „In diesem Mikromilieu schaffen es Tumorzellen beispielsweise, Fresszellen zu inaktivieren und für ihre Zwecke zu nutzen. Dementsprechend können die Medikamente hier nicht richtig wirken und man spricht von einer Nische.“

„Die Resistenz gegen den therapeutischen Antikörper kann aber mittels Kombinationstherapie durchbrochen werden. Bei gleichzeitiger Behandlung der Leukämie mit dem klassischen Chemotherapeutikum Cyclophosphamid und dem Antikörper Alemtuzumab wird in den bösartigen Leukämiezellen eine schnelle Freisetzung von Wachstumsfaktoren und Lockstoffen ausgelöst“, so Erstautor Pallasch.

„Diese Stoffe wiederum aktivieren die für die Antikörpertherapie essentiellen Fresszellen (Makrophagen), die jetzt wiederum die Leukämiezellen erkennen können, da die Antikörper nun an die Oberfläche der Leukämiezellen angedockt haben. Jetzt können die bösartigen Zellen vollständig verschlungen und zersetzt werden“, so Prof. Dr. Michael Hallek, Leiter der Klinik I für Innere Medizin und Mitautor der Studie. „Schlussendlich ermöglicht das eine vollständige Beseitigung aller bösartigen Zellen und letztlich eine Heilung.“

Die Synergie aus Chemotherapie und Antikörper-basierter Immuntherapie konnte in dieser Studie so zum ersten Mal gezeigt werden. „Die Aufklärung dieses von uns gefunden und beschriebenen Prinzips erklärt möglicherweise den Erfolg anderer bei uns etablierter klinischer Behandlungsstrategien“, erklärt Pallasch. Erfolgreiche Beispiele für dieses Therapieprinzip finden sich an der Uniklinik Köln in den etablierten Chemoimmuntherapien gegen die Chronische Lymphatische Leukämie (CLL).

Die neuen Ergebnisse erlauben es der Arbeitsgruppe von Dr. Pallasch jetzt die Mikromilieu-abhängigen Resistenzmechanismen in der Therapie von Leukämien und Lymphomen spezifisch zu adressieren und zu umgehen. „Insbesondere die Art und Weise, wie die Lockstoffe der Leukämiezellen freigesetzt werden, bieten in Zukunft die Möglichkeit der Entwicklung neuer optimierter Kombinationstherapien“, so Pallasch.

Hintergrund: SFB 832. Molekulare Basis und Modulation der zellulären Interaktionen im Tumormikromilieu

Der Sonderforschungsbereich (SFB) 832 „Molekulare Basis und Modulation der zellulären Interaktionen im Tumormikromilieu“ ist ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderter, interdisziplinärer Forschungsverbund. Wissenschaftler der Universität zu Köln, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und des Kölner Max-Planck-Instituts für Neurologische Forschung erforschen Schlüsselmechanismen, die das molekulare Wechselspiel von Krebszellen mit ihrer nächsten Umgebung bestimmen. Neben der Grundlagenforschung möchte der SFB langfristig auch neue Zielstrukturen aufklären, die sich zur Entwicklung neuer therapeutischer oder diagnostischer Verfahren eignen.

Der SFB 832 ist in 18 wissenschaftliche und 5 zentrale Projekte gegliedert und hat seine Arbeit am 1. Juli 2009 aufgenommen. Sprecher des SFB ist Prof. Dr. Michael Hallek, Direktor der Klinik I für Innere Medizin der Uniklink Köln.

Originalarbeit:

Sensitizing Protective Tumor Microenvironments to Antibody-Mediated Therapy
Christian P. Pallasch, Ilya Leskov, Christian J. Braun, Daniela Vorholt, Adam Drake, Yadira M. Soto-Feliciano, Eric H. Bent, Janine Schwamb, Bettina Iliopoulou, Nadine Kutsch, Nico van Rooijen, Lukas P. Frenzel, Clemens M. Wendtner, Lukas Heukamp, Karl Anton Kreuzer, Michael Hallek, Jianzhu Chen, Michael T. Hemann

Cell - 30 January 2014 (Vol. 156, Issue 3, pp. 590-602)

Für Rückfragen:

Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Christoph Wanko | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops