Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Projekt zur Schaffung eines pan-europäischen Netzwerks für mikrobiologische Ressourcen

26.03.2009
Ziel einer neuen EU-finanzierten Initiative ist die Schaffung eines pan-europäischen Netzwerks aus Forschungszentren, die Proben aus mikrobiologischem Material wie Bakterien, Viren und Schimmelpilzen sammeln, analysieren und konservieren.

Das dreijährige Projekt EMBARC (European consortium of microbial resource centres) ist ein europäisches Konsortium aus biologischen Ressourcen-Zentren und wird mit 4,2 Mio. EUR über den Themenbereich "Infrastrukturen" des Siebten Rahmenprogramms (RP7) der EU finanziert.

EMBARC vereint 10 europäische Forschungsorganisationen in 7 Ländern, die insgesamt mehr als 200.000 Mikrobenzelllinien eingelagert haben, darunter auch die 1892 isolierte und somit weltweit älteste Bakterienzelllinie am Französischen Institut für Agrarforschung (INRA).

Ein Hauptziel des Projekts ist die Harmonisierung der von den einzelnen Organisationen verwendeten Konservierungs- und Identifizierungsverfahren. Besonders interessiert ist das Konsortium an der Einrichtung einer DNA-Datenbank, um den wachsenden Bedarf der Wissenschaft nach mikrobiellen Ressourcen zu befriedigen. Dazu müssen existierende DNA-Konservierungsmethoden verbessert werden, besonders bei Proben mit langen Lagerungszeiten. Die Projektpartner untersuchen außerdem neue Möglichkeiten zur Klassifizierung und Identifizierung von Mikroorganismen.

"Mikroorganismen können nicht wie in einem Museum verwahrt werden, es ist keine statische Sammlung, man muss sie ständig erweitern und neue Verfahren zur Identifizierung und Konservierung entwickeln", kommentierte Chantal Bizet vom Institut Pasteur in Frankreich, das zusammen mit INRA das EMBARC-Projekt koordiniert.

Ein weiteres wichtiges Projektziel ist die Suche nach geeigneten Finanzierungsmodellen, darunter auch private Geldgeber, um die Zukunft des Netzwerks auf lange Sicht zu gewährleisten.

"Die Qualität von Bioressourcen ist ein maßgeblicher Faktor bei allen Forschungsbemühungen zur Charakterisierung und Förderung der biologischen Vielfalt", sagte Sylvie Lortal vom INRA. "Die langfristige Sicherung dieser Sammlungen und ihre nachhaltige Finanzierung ist eines der Hauptziele des EMBARC-Projekts."

Die von den Projektpartnern eingelagerten Mikroorganismen finden Einsatz in vielen Bereichen, z.B. in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre, der landwirtschaftlichen Nahrungsmittelproduktion und pharmazeutischen Industrie sowie in Krankenhäusern. Einen neu entwickelten Impfstoff will ein Forscher beispielsweise an Zelllinien testen, die vor Anbruch des Antibiotika-Zeitalters konserviert wurden. Die biologischen Ressourcen-Zentren besitzen Zelllinien, die älter als 70 Jahre sind und aus Zeiten stammen, in denen noch keine Antibiotika eingesetzt wurden.

Die EMBARC-Partner planen die Ausschreibung von Projekten, in denen sie ihre Ressourcen, Labortechnik und Expertise vielen Wissenschaftsbereichen zur Verfügung stellen. Zu den Leistungen, die die Projektpartner offerieren, gehören Lehrgänge, Identifizierung von Arten, die Authentifizierung von Forschungsmaterial sowie Hochdurchsatzverfahren, mit denen große Probenmengen analysiert und verglichen werden können.

Durch Zusammenarbeit und Harmonisierung ihrer Aktivitäten legen die EMBARC-Partner den Grundstein für das zukünftige internationale Bio-Netzwerk GBRCN (Global Biological Resource Centre Network) und sichern europäischen Forschern damit einen Spitzenplatz in dieser internationalen Initiative.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie