Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Projekt zur Schaffung eines pan-europäischen Netzwerks für mikrobiologische Ressourcen

26.03.2009
Ziel einer neuen EU-finanzierten Initiative ist die Schaffung eines pan-europäischen Netzwerks aus Forschungszentren, die Proben aus mikrobiologischem Material wie Bakterien, Viren und Schimmelpilzen sammeln, analysieren und konservieren.

Das dreijährige Projekt EMBARC (European consortium of microbial resource centres) ist ein europäisches Konsortium aus biologischen Ressourcen-Zentren und wird mit 4,2 Mio. EUR über den Themenbereich "Infrastrukturen" des Siebten Rahmenprogramms (RP7) der EU finanziert.

EMBARC vereint 10 europäische Forschungsorganisationen in 7 Ländern, die insgesamt mehr als 200.000 Mikrobenzelllinien eingelagert haben, darunter auch die 1892 isolierte und somit weltweit älteste Bakterienzelllinie am Französischen Institut für Agrarforschung (INRA).

Ein Hauptziel des Projekts ist die Harmonisierung der von den einzelnen Organisationen verwendeten Konservierungs- und Identifizierungsverfahren. Besonders interessiert ist das Konsortium an der Einrichtung einer DNA-Datenbank, um den wachsenden Bedarf der Wissenschaft nach mikrobiellen Ressourcen zu befriedigen. Dazu müssen existierende DNA-Konservierungsmethoden verbessert werden, besonders bei Proben mit langen Lagerungszeiten. Die Projektpartner untersuchen außerdem neue Möglichkeiten zur Klassifizierung und Identifizierung von Mikroorganismen.

"Mikroorganismen können nicht wie in einem Museum verwahrt werden, es ist keine statische Sammlung, man muss sie ständig erweitern und neue Verfahren zur Identifizierung und Konservierung entwickeln", kommentierte Chantal Bizet vom Institut Pasteur in Frankreich, das zusammen mit INRA das EMBARC-Projekt koordiniert.

Ein weiteres wichtiges Projektziel ist die Suche nach geeigneten Finanzierungsmodellen, darunter auch private Geldgeber, um die Zukunft des Netzwerks auf lange Sicht zu gewährleisten.

"Die Qualität von Bioressourcen ist ein maßgeblicher Faktor bei allen Forschungsbemühungen zur Charakterisierung und Förderung der biologischen Vielfalt", sagte Sylvie Lortal vom INRA. "Die langfristige Sicherung dieser Sammlungen und ihre nachhaltige Finanzierung ist eines der Hauptziele des EMBARC-Projekts."

Die von den Projektpartnern eingelagerten Mikroorganismen finden Einsatz in vielen Bereichen, z.B. in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre, der landwirtschaftlichen Nahrungsmittelproduktion und pharmazeutischen Industrie sowie in Krankenhäusern. Einen neu entwickelten Impfstoff will ein Forscher beispielsweise an Zelllinien testen, die vor Anbruch des Antibiotika-Zeitalters konserviert wurden. Die biologischen Ressourcen-Zentren besitzen Zelllinien, die älter als 70 Jahre sind und aus Zeiten stammen, in denen noch keine Antibiotika eingesetzt wurden.

Die EMBARC-Partner planen die Ausschreibung von Projekten, in denen sie ihre Ressourcen, Labortechnik und Expertise vielen Wissenschaftsbereichen zur Verfügung stellen. Zu den Leistungen, die die Projektpartner offerieren, gehören Lehrgänge, Identifizierung von Arten, die Authentifizierung von Forschungsmaterial sowie Hochdurchsatzverfahren, mit denen große Probenmengen analysiert und verglichen werden können.

Durch Zusammenarbeit und Harmonisierung ihrer Aktivitäten legen die EMBARC-Partner den Grundstein für das zukünftige internationale Bio-Netzwerk GBRCN (Global Biological Resource Centre Network) und sichern europäischen Forschern damit einen Spitzenplatz in dieser internationalen Initiative.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik