Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Programm für neurale Stammzellen

04.05.2011
Max-Planck-Forscher gewinnen Gehirn- und Rückenmarkszellen aus Stammzellen des peripheren Nervensystems

Neurale Stammzellen können vieles, aber nicht alles. So entstehen aus neuralen Stammzellen des peripheren Nervensystems normalerweise keine Zellen für Gehirn und Rückenmark, und aus Stammzellen des zentralen Nervensystems lassen sich keine Zellen für das periphere System züchten.

Forschern des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt und für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg ist dies jedoch nun gelungen. Sie haben aus neuralen Stammzellen des peripheren Nervensystems Zellen des zentralen Nervensystems gezüchtet. Werden die peripheren Stammzellen unter bestimmten Wachstumsbedingungen gehalten, entstehen daraus so genannte Oligodendrozyten, die im Gehirn die so genannte Myelinschicht um Nervenzellen ausbilden.

Das Nervensystem der Säugetiere besteht aus dem zentralen (Gehirn, Rückenmark) und dem peripheren Nervensystem (z.B. sensorische Ganglien). Die beiden Systeme sind zwar eng miteinander gekoppelt, unterscheiden sich jedoch anatomisch und bestehen aus verschiedenartigen Zellen. Die Zelltypen des peripheren Nervensystems stammen von Vorläuferzellen aus der Neuralleiste im Embryo ab. Bislang war man der Ansicht, dass diese Neuralleisten-Stammzellen zwar die Nerven- und Stützzellen – die so genannten Gliazellen – des peripheren Nervensystems hervorbringen können, nicht jedoch Zellen des zentralen Nervensystems.

Offenbar bestimmen die Umgebungsbedingungen, in welche Zelltypen sich die Neuralleisten-Stammzellen entwickeln. Die Freiburger und Frankfurter Wissenschaftler haben zusammen mit Kollegen aus Paris gezeigt, dass diese Stammzellen unter veränderten Bedingungen auch Zellen des zentralen Nervensystems hervorbringen können. Dazu setzten sie Stammzellen aus dem peripheren Nervensystem embryonaler und weniger Tage alter Mäuse unterschiedlichen Kulturbedingungen aus. Aus den Neuralleisten-Stammzellen wurden neben Nervenzellen auch verschiedene Typen von Gliazellen des zentralen Nervensystems wie Oligodendrozyten und Astrozyten. „Das Kulturmedium programmiert also die Neuralleisten-Stammzellen so um, dass sie ihre Identität verändern. Dies funktioniert, auch ohne dass wir die Zellen genetisch verändern“, erklärt Hermann Rohrer vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung.

Faktoren in dem Kulturmedium aktivieren offenbar ein anderes genetisches Programm, so dass aus den Stammzellen andere Zelltypen entstehen. Welche Faktoren das sind, wissen die Forscher noch nicht genau. Es deutet jedoch einiges darauf hin, dass der Wachstumsfaktor FGF (fibroblast growth factor) an der Umwandlung beteiligt ist.

Im Gehirn von Mäusen in unterschiedlichen Entwicklungsstadien entwickelten sich die umprogrammierten Stammzellen vor allem zu Oligodendrozyten weiter - Gliazellen, die die Myelinschicht um die Neurone des zentralen Nervensystems bilden und deshalb für die Reizweiterleitung unverzichtbar sind. Transplantationsexperimente der Forscher an genetisch veränderten Mäusen ohne Myelin belegen, dass auch die neuen Oligodendrozyten diese Aufgabe übernehmen. „Die umprogrammierten Stammzellen können dauerhaft Zellen für das zentrale Nervensystem bilden, und die neuen Zellen können dort integriert werden“, sagt Verdon Taylor vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik.

Ob diese Ergebnisse aus der Grundlagenforschung zur Entwicklung einer Zelltherapie beim Menschen beitragen können, ist noch unklar. Denn dazu müssten Stammzellen im peripheren Nervensystem erwachsener Menschen vorhanden und zugänglich sein sowie in Kultur vermehrt und umprogrammiert werden können. „Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir aber nur, dass diese Stammzellen bei Mäusen das Potenzial haben, auch Oligodendrozyten hervorzubringen“, sagt Hermann Rohrer. Als nächstes wollen die Wissenschaftler genauer untersuchen, welche molekularen Mechanismen für die Umprogrammierung verantwortlich sind, ob Neuralleisten-Stammzellen auch im peripheren Nervensystem ausgewachsener Mäuse vorhanden sind und unter welchen Bedingungen diese umprogrammiert werden können.

Ansprechpartner
Prof. Hermann Rohrer
Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 96769-319
E-Mail: rohrer@mpih-frankfurt.mpg.de
Dr. Verdon Taylor
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108487
E-Mail: taylor@immunbio.mpg.de
Originalveröffentlichung
Ellen Binder, Marion Rukavina, Hessameh Hassani, Marlen Weber, Hiroko Nakatani, Tobias Reiff, Carlos Parras, Verdon Taylor, and Hermann Rohrer
Peripheral nervous nystem progenitors can be reprogrammed to produce myelinating oligodendrocytes and repair brain lesions

Journal of Neuroscience, 27. April 2011, DOI:10.1523/JNEUROSCI.0129-11.2011

Prof. Hermann Rohrer | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte