Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Portal rückt Artenvielfalt der Antarktis ins Rampenlicht

08.04.2009
Wissenschaftler, die auf der Suche nach Daten zur Artenvielfalt der Antarktis sind, profitieren nun vom Start der Betaversion eines kostenlosen Onlineportals, das die neuesten Informationen zum Leben in der gesamten Antarktis-Region beinhaltet.

Das Portal mit der Bezeichnung SCAR-MarBIN (Scientific Committee on Antarctic Research - Marine Biodiversity Information Network) geht auf die Idee von Claude De Broyer und Bruno Danis vom Royal Belgian Institute of Natural Sciences zurück.

Das Portal ist ein bedeutender belgischer Beitrag zum Internationalen Polarjahr (IPY), das von März 2007 bis März 2009 stattfand. Seit seiner Gründung hat sich das Portal zunehmend zu einem internationalen Anliegen entwickelt, an dem Wissenschaftler aus der ganzen Welt mitarbeiteten, um das Portal zu dem Forschungs- und Bewahrungswerkzeug zu machen, als das es sich heute darstellt.

"SCAR-MarBIN ist ein einzigartiges Tool, mit dessen Hilfe über einhundert internationale Datensätze durchsucht und auf einer Karte angezeigt werden können", kommentiert Huw Griffiths von der British Antarctic Survey. "Erstmals ist eine derartig gewaltige Menge an Informationen zur Artenvielfalt der Antarktis zusammengefasst worden und [es] wird zu einem viel besseren Verständnis beitragen, wie und wo Leben in diesem gefrorenen Ozean vorhanden ist."

Herzstück des SCAR-MarBIN ist das erste vollständige Register of Antarctic Marine Species (RAMS, Artenregister des antarktischen Meeres), das Informationen über das Auftreten und die Häufigkeit fast aller bekannten in der Antarktis lebenden Arten enthält. Das Register beinhaltet Daten von 18 Forschungsexpeditionen, die die Region während des IPY besuchten, sowie auch Daten früherer Forschungsreisen in die Antarktis.

Somit bietet es eine wichtige Grundlage für zukünftige Anstrengungen zur Ermittlung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Artenvielfalt der Antarktis. Darüber hinaus werden die Daten von einem Expertenteam auf Qualität geprüft und standardisiert, um die Informationsströme zwischen dem RAMS und anderen online verfügbaren Datenbasen zur Artenvielfalt der Meere zu vereinfachen.

Zusätzlich zum RAMS bietet das Portal herunterladbare Feldführer, Bestimmungsschlüssel, Informationen zu Expeditionen, Zugang zu Bildern, Videos und anderen Multimedia-Formen sowie ein Verzeichnis von Antarktis-Experten.

"Die internationale Forschergemeinde ist auf effektive Kommunikation angewiesen. Angesichts der Abgeschiedenheit der Antarktis und der vielen dort Untersuchungen durchführenden Nationen ist ein Mechanismus zur Sicherstellung eines schnellen und wirksamen Informationsflusses von grundlegender Bedeutung. SCAR-MarBIN stellt diesen Mechanismus auf eine beispielhafte Weise zur Verfügung", stellt Professor Andrew Clarke von der British Antarctic Survey fest.

"Seit seiner Gründung hat sich SCAR-MarBIN schnell als ein wertvolles Werkzeug etabliert, das einer globalen Gemeinschaft nicht nur Zugang zu Daten sondern auch zu deren Analyse und Visualisierung auf innovative und leistungsfähige Weise gewährt. SCAR-MarBIN ist derzeit zweifellos das wichtigste Werkzeug für in den südlichen Polarregionen arbeitende Meeresökologen und Ozeanografen und wird ganz ohne Frage in seiner neuesten Version für die wissenschaftliche Gemeinschaft an Wert zunehmen."

Weitere Informationen finden Sie unter:
SCAR-MarBIN (Antarctic marine biodiversity information network): http://www.scarmarbin.be
Scientific Committee on Antarctic Research: http://www.scar.org
Census of Marine Life: http://www.coml.org
Europäische Komission CORDIS

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten