Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Portal rückt Artenvielfalt der Antarktis ins Rampenlicht

08.04.2009
Wissenschaftler, die auf der Suche nach Daten zur Artenvielfalt der Antarktis sind, profitieren nun vom Start der Betaversion eines kostenlosen Onlineportals, das die neuesten Informationen zum Leben in der gesamten Antarktis-Region beinhaltet.

Das Portal mit der Bezeichnung SCAR-MarBIN (Scientific Committee on Antarctic Research - Marine Biodiversity Information Network) geht auf die Idee von Claude De Broyer und Bruno Danis vom Royal Belgian Institute of Natural Sciences zurück.

Das Portal ist ein bedeutender belgischer Beitrag zum Internationalen Polarjahr (IPY), das von März 2007 bis März 2009 stattfand. Seit seiner Gründung hat sich das Portal zunehmend zu einem internationalen Anliegen entwickelt, an dem Wissenschaftler aus der ganzen Welt mitarbeiteten, um das Portal zu dem Forschungs- und Bewahrungswerkzeug zu machen, als das es sich heute darstellt.

"SCAR-MarBIN ist ein einzigartiges Tool, mit dessen Hilfe über einhundert internationale Datensätze durchsucht und auf einer Karte angezeigt werden können", kommentiert Huw Griffiths von der British Antarctic Survey. "Erstmals ist eine derartig gewaltige Menge an Informationen zur Artenvielfalt der Antarktis zusammengefasst worden und [es] wird zu einem viel besseren Verständnis beitragen, wie und wo Leben in diesem gefrorenen Ozean vorhanden ist."

Herzstück des SCAR-MarBIN ist das erste vollständige Register of Antarctic Marine Species (RAMS, Artenregister des antarktischen Meeres), das Informationen über das Auftreten und die Häufigkeit fast aller bekannten in der Antarktis lebenden Arten enthält. Das Register beinhaltet Daten von 18 Forschungsexpeditionen, die die Region während des IPY besuchten, sowie auch Daten früherer Forschungsreisen in die Antarktis.

Somit bietet es eine wichtige Grundlage für zukünftige Anstrengungen zur Ermittlung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Artenvielfalt der Antarktis. Darüber hinaus werden die Daten von einem Expertenteam auf Qualität geprüft und standardisiert, um die Informationsströme zwischen dem RAMS und anderen online verfügbaren Datenbasen zur Artenvielfalt der Meere zu vereinfachen.

Zusätzlich zum RAMS bietet das Portal herunterladbare Feldführer, Bestimmungsschlüssel, Informationen zu Expeditionen, Zugang zu Bildern, Videos und anderen Multimedia-Formen sowie ein Verzeichnis von Antarktis-Experten.

"Die internationale Forschergemeinde ist auf effektive Kommunikation angewiesen. Angesichts der Abgeschiedenheit der Antarktis und der vielen dort Untersuchungen durchführenden Nationen ist ein Mechanismus zur Sicherstellung eines schnellen und wirksamen Informationsflusses von grundlegender Bedeutung. SCAR-MarBIN stellt diesen Mechanismus auf eine beispielhafte Weise zur Verfügung", stellt Professor Andrew Clarke von der British Antarctic Survey fest.

"Seit seiner Gründung hat sich SCAR-MarBIN schnell als ein wertvolles Werkzeug etabliert, das einer globalen Gemeinschaft nicht nur Zugang zu Daten sondern auch zu deren Analyse und Visualisierung auf innovative und leistungsfähige Weise gewährt. SCAR-MarBIN ist derzeit zweifellos das wichtigste Werkzeug für in den südlichen Polarregionen arbeitende Meeresökologen und Ozeanografen und wird ganz ohne Frage in seiner neuesten Version für die wissenschaftliche Gemeinschaft an Wert zunehmen."

Weitere Informationen finden Sie unter:
SCAR-MarBIN (Antarctic marine biodiversity information network): http://www.scarmarbin.be
Scientific Committee on Antarctic Research: http://www.scar.org
Census of Marine Life: http://www.coml.org
Europäische Komission CORDIS

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics