Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Portal rückt Artenvielfalt der Antarktis ins Rampenlicht

08.04.2009
Wissenschaftler, die auf der Suche nach Daten zur Artenvielfalt der Antarktis sind, profitieren nun vom Start der Betaversion eines kostenlosen Onlineportals, das die neuesten Informationen zum Leben in der gesamten Antarktis-Region beinhaltet.

Das Portal mit der Bezeichnung SCAR-MarBIN (Scientific Committee on Antarctic Research - Marine Biodiversity Information Network) geht auf die Idee von Claude De Broyer und Bruno Danis vom Royal Belgian Institute of Natural Sciences zurück.

Das Portal ist ein bedeutender belgischer Beitrag zum Internationalen Polarjahr (IPY), das von März 2007 bis März 2009 stattfand. Seit seiner Gründung hat sich das Portal zunehmend zu einem internationalen Anliegen entwickelt, an dem Wissenschaftler aus der ganzen Welt mitarbeiteten, um das Portal zu dem Forschungs- und Bewahrungswerkzeug zu machen, als das es sich heute darstellt.

"SCAR-MarBIN ist ein einzigartiges Tool, mit dessen Hilfe über einhundert internationale Datensätze durchsucht und auf einer Karte angezeigt werden können", kommentiert Huw Griffiths von der British Antarctic Survey. "Erstmals ist eine derartig gewaltige Menge an Informationen zur Artenvielfalt der Antarktis zusammengefasst worden und [es] wird zu einem viel besseren Verständnis beitragen, wie und wo Leben in diesem gefrorenen Ozean vorhanden ist."

Herzstück des SCAR-MarBIN ist das erste vollständige Register of Antarctic Marine Species (RAMS, Artenregister des antarktischen Meeres), das Informationen über das Auftreten und die Häufigkeit fast aller bekannten in der Antarktis lebenden Arten enthält. Das Register beinhaltet Daten von 18 Forschungsexpeditionen, die die Region während des IPY besuchten, sowie auch Daten früherer Forschungsreisen in die Antarktis.

Somit bietet es eine wichtige Grundlage für zukünftige Anstrengungen zur Ermittlung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Artenvielfalt der Antarktis. Darüber hinaus werden die Daten von einem Expertenteam auf Qualität geprüft und standardisiert, um die Informationsströme zwischen dem RAMS und anderen online verfügbaren Datenbasen zur Artenvielfalt der Meere zu vereinfachen.

Zusätzlich zum RAMS bietet das Portal herunterladbare Feldführer, Bestimmungsschlüssel, Informationen zu Expeditionen, Zugang zu Bildern, Videos und anderen Multimedia-Formen sowie ein Verzeichnis von Antarktis-Experten.

"Die internationale Forschergemeinde ist auf effektive Kommunikation angewiesen. Angesichts der Abgeschiedenheit der Antarktis und der vielen dort Untersuchungen durchführenden Nationen ist ein Mechanismus zur Sicherstellung eines schnellen und wirksamen Informationsflusses von grundlegender Bedeutung. SCAR-MarBIN stellt diesen Mechanismus auf eine beispielhafte Weise zur Verfügung", stellt Professor Andrew Clarke von der British Antarctic Survey fest.

"Seit seiner Gründung hat sich SCAR-MarBIN schnell als ein wertvolles Werkzeug etabliert, das einer globalen Gemeinschaft nicht nur Zugang zu Daten sondern auch zu deren Analyse und Visualisierung auf innovative und leistungsfähige Weise gewährt. SCAR-MarBIN ist derzeit zweifellos das wichtigste Werkzeug für in den südlichen Polarregionen arbeitende Meeresökologen und Ozeanografen und wird ganz ohne Frage in seiner neuesten Version für die wissenschaftliche Gemeinschaft an Wert zunehmen."

Weitere Informationen finden Sie unter:
SCAR-MarBIN (Antarctic marine biodiversity information network): http://www.scarmarbin.be
Scientific Committee on Antarctic Research: http://www.scar.org
Census of Marine Life: http://www.coml.org
Europäische Komission CORDIS

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten