Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Lernschema für neuronale Netzwerke

04.03.2016

Nervennetze lernen zeitlich getrennte Reize miteinander zu verknüpfen

Blätterrascheln, das Knacken eines Astes – für eine Maus sind dies zunächst harmlose Sinneseindrücke. Nicht aber, wenn kurz darauf eine Katze aus dem Gebüsch stürzt – dann waren es Hinweise auf eine lebensbedrohliche Gefahr.


Neuronennetzwerk mit unterschiedlichen Sinnesreizen (farbige Kästen), die sich in der Eingangsaktivität widerspiegeln (Punkte-Raster).

MPI für experimentelle Medizin/R. Gütig

Robert Gütig vom Max-Planck Institut für experimentelle Medizin in Göttingen hat nun herausgefunden, wie das Gehirn Sinneswahrnehmungen mit verzögert auftretenden Ereignissen verknüpfen kann. Dazu hat der Forscher ein Lernschema für ein Computermodell entwickelt.

Die virtuellen Zellen können darin lernen, zwischen vielen unterschiedlichen Reizen zu unterscheiden, indem sie ihre Aktivität an die Häufigkeit der Hinweisreize anpassen. Das funktioniert auch dann, wenn zwischen Hinweisreiz und Ereignis eine zeitliche Lücke besteht.

Das von Gütig entdeckte Lernschema ist nicht nur für jedes Lebewesen überlebenswichtig, um Reize aus der Umwelt herauszufiltern, es hilft auch bei einer Vielzahl technologischer Lernprobleme. Forscher könnten es zum Beispiel zur Entwicklung von Programmen zur Spracherkennung einsetzen.

In der Tierwelt künden sich Gefahren oft vorher an: verräterische Geräusche, Bewegungen oder ein Geruch können Hinweise auf einen bevorstehenden Angriff eines Räubers sein. Überlebt etwa eine Maus den Angriff einer Katze, hat sie es in Zukunft leichter, wenn sie aus dem missglückten Angriff lernt und die Hinweise beim nächsten Mal frühzeitig deuten kann.

Es prasseln jedoch ständig eine Vielzahl sensorischer Eindrücke auf sie ein, von denen die meisten nicht auf eine Gefahr hindeuten. Woher weiß die Maus also, welche Geräusche und Gerüche aus der Umwelt etwa den Angriff einer Katze ankündigen und welche nicht?

Das Mausgehirn steht dabei vor einem Problem: Die entscheidenden Umgebungsreize sind meist zeitlich vom eigentlichen Angriff isoliert. Das Gehirn muss also einen Hinweis und das darauffolgende Ereignis – etwa einem Geräusch und einem Angriff – miteinander verknüpfen, die zeitlich auseinander liegen. Bisherige Theorien konnten nicht befriedigend erklären, wie das Gehirn die Zeit zwischen einem Hinweisreiz und dem eigentlichen Erlebnis überbrückt.

Robert Gütig vom Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin hat entdeckt, wie das Gehirn dieses Problem lösen kann. Er hat am Computer ein Netzwerk aus Nervenzellen programmiert, das wie ein biologischer Zellverband auf Erregungen reagiert. Das Netzwerk kann lernen, diejenigen Hinweisreize herauszufiltern, die ein späteres Ereignis vorhersagen.

Auf die Häufigkeit kommt es an

Das Netzwerk lernt, indem es gezielt Synapsen zwischen den virtuellen Nervenzellen verstärkt oder abschwächt. Grundlage des Computermodells ist eine synaptische Lernregel, mit der einzelne Nervenzellen ihre Aktivität in Abhängigkeit von einem einfachen Lernsignal erhöhen oder absenken können. Mit dieser Lernregel setzt Gütig ein neues Lernschema um:

„Dieses häufigkeitsbasierte Lernschema beruht auf der Idee, die Verbindungen zwischen Zellen so einzustellen, dass die resultierende neuronale Aktivität über einen Zeitraum gesehen proportional zur Häufigkeit der Hinweisreize wird“, erklärt Gütig. Spiegelt also ein Lernsignal das Auftreten und die Stärke bestimmter Ereignisse im Umfeld der Maus wieder, so lernen die Nervenzellen auf jene Reize zu reagieren, die diese Ereignisse vorhersagen.

Gütigs Netzwerke können aber auch dann lernen, auf Umgebungsreize zu reagieren, wenn keine Lernsignale aus der Umgebung vorhanden sind. Hierzu wird die mittlere neuronale Aktivität innerhalb eines Netzwerkes als Lernsignal interpretiert. Einzelne Nervenzellen lernen nun auf solche Reize zu reagieren, die genauso häufig aufgetreten sind wie die, auf welche die anderen Nervenzellen im Netzwerk reagieren. Dieses „selbst überwachte“ Lernen folgt einem anderen Prinzip, als etwa die Hebbsche Lernregel, die bislang häufig in künstlichen neuronalen Netzen zum Einsatz kam. Solche Hebbschen Netze lernen, indem sie die Synapsen zwischen den Zellen verstärken, die gleichzeitig oder kurz nacheinander aktiv sind. „Beim selbst überwachten Lernen muss die Aktivität der Zellen nicht zeitlich synchronisiert sein. Maßgeblich für die Änderung von Synapsen ist nur die Gesamtaktivität in einem bestimmten Zeitraum“, sagt Gütig. Somit können diese Netzwerke auch Sinnesreize verschiedener sensorischer Modalitäten, z.B. Sehen, Hören und Riechen, verknüpfen, deren neuronale Repräsentationen zeitlich erheblich gegeneinander verschoben sein können.

Gütigs Lernschema erklärt nicht nur biologische Prozesse, sondern könnte auch weitreichenden Verbesserungen innerhalb technologischer Anwendungen, z.B. der künstlichen Spracherkennung, den Weg bereiten. „Es wäre damit möglich, die Anforderungen für das Training computergestützter Spracherkennung erheblich zu vereinfachen. Anstatt aufwendig segmentierter Sprachdatenbanken oder komplexer Segmentierungsalgorithmen genügen für häufigkeitsbasiertes Lernen beispielsweise die Untertitel von Nachrichtensendungen“, so Gütig.

Originalpublikation:
Robert Gütig
Spiking neurons can discover predictive features by aggregate-label learning
Science 4 March 2016; DOI: 10.1126/science.aab4113

Ansprechpartner:
Dr. Robert Gütig
Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, Göttingen
Telefon:+49 551 3899-490
E-Mail:
guetig@em.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise