Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Hepatitis C-verwandtes Rindervirus entdeckt

24.03.2015

Forscher der Uni Bonn haben zusammen mit Kollegen aus Hamburg, Hannover, Moskau und Ghana neuartige Rinderviren entdeckt. Die Erreger sind entfernte Verwandte des Hepatitis C-Virus. Dieses kann beim Menschen eine gefährliche Leberentzündung auslösen. Die Viren wurden in Rindern aus Ghana gefunden. Ob sie ebenfalls den Menschen infizieren können, ist noch unklar. Ihre Entdeckung ist auf die enge Zusammenarbeit der drei beteiligten deutschen Arbeitsgruppen zurückzuführen: Sie kooperieren seit 2012 unter dem Dach des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF).

Die neu beschriebenen Erreger zählen zur Gruppe der Hepaciviren. Sie vermehren sich vermutlich in der Leber von Rindern. Die Infektion scheint sehr häufig zu sein. „Wir haben 106 Rinder von verschiedenen zufällig ausgesuchten Farmen in Ghana untersucht“, erklärt Jan Felix Drexler, seit kurzem Professor für Virologie an der Universität Bonn und Mitglied im DZIF. „In neun Tieren konnten wir die Viren nachweisen.“


Rinderhaltung in Ghana: Neun von 106 untersuchten Tieren waren mit den neu entdeckten Viren infiziert.

© Foto: Robert Wollny/Uni Bonn

Die Erreger sind mit dem Hepatitis C-Virus verwandt. Weltweit sind mehr als 180 Millionen Menschen an Hepatitis C erkrankt. Zu einer Ansteckung kommt es hauptsächlich durch Blutkontakt mit infizierten Personen. Die Infektion kann eine chronische Leberentzündung verursachen. Mögliche Folgen sind Leberversagen oder Leberkrebs.

Ob die neu entdeckten Viren auch Menschen anstecken können, lässt sich noch nicht sagen. „Das ist ein wichtiger Punkt, den wir nun untersuchen wollen“, sagt Drexler. „Schließlich zählen Rinder zu den häufigsten Nutztieren weltweit.“

Zudem sei bei der Schlachtung und der Zubereitung des Fleisches ein Kontakt mit Rinderblut möglich. Das Rindervirus sei aber auf keinen Fall der direkte Vorläufer des menschlichen Virus, präzisiert Drexler. „Kein Patient mit einer Hepatitis C-Infektion kann sich bei einem Rind angesteckt haben.“

Unklar ist bislang, welche Symptome die Rinderviren in den Tieren verursachen. Es gibt aber Hinweise darauf, dass sie sich dort ebenfalls in der Leber vermehren. Inwieweit die Tiere dadurch gesundheitlich beeinträchtigt werden, soll in Zusammenarbeit mit den beteiligten Gruppen untersucht werden.

Die Entwicklungsgeschichte der Rinderviren ermöglicht neue Einblicke in die Evolution der Hepaciviren. „Wir wissen inzwischen, dass die ghanaischen Viren zwei verschiedenen Subtypen angehören“, erläutert Jan Felix Drexler. „Diese haben sich vermutlich bereits vor hunderten von Jahren entwickelt.“ Für detailliertere Analysen wollen die Forscher nun Rinder aus andere Teilen Afrikas und der Welt untersuchen – schließlich ist nicht ausgeschlossen, dass diese ebenfalls mit Hepaciviren infiziert sind.

Publikation: Victor Max Corman, Adam Grundhoff, Christine Baechlein, Nicole Fischer, Anatoly Gmyl, Robert Wollny, Dickson Dei, Daniel Ritz, Tabea Binger, Ernest Adankwah, Kwadwo Sarfo Marfo, Lawrence Annison, Augustina Annan, Yaw Adu-Sarkodie, Samuel Oppong, Paul Becher, Christian Drosten, Jan Felix Drexler: Highly divergent hepaciviruses from African cattle; Journal of Virology (DOI: 10.1128/JVI.00393-15)

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Jan Felix Drexler
Institut für Virologie, Universität Bonn
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)
Tel. 0228/287-11697
E-Mail: drexler@virology-bonn.de

Prof. Dr. Christian Drosten
Direktor des Instituts für Virologie, Universität Bonn
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)
Tel. 0228/287-11055
E-Mail: drosten@virology-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.virology-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten