Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Projekt fördert chemische Formulierung als Schlüsseltechnologie

06.08.2009
Das neue Projekt InForm, das von der EU mit 1,7 Mio € finanziert wird, soll den Austausch von Ideen und Know-How über chemische Formulierung mit neuen Materialien zwischen herausragenden Wissenschaftlern aus der ganzen Welt fördern. Eingebunden sind 17 weltweit führende Forschungseinrichtungen; Koordinator ist die Universität Manchester.

Chemische Formulierungen sind eine wesentliche Grundlage in der Entwicklung vieler alltäglicher Produkte wie Kosmetika, Lebensmittel, Haushaltsprodukte, Pharmazeutika, Agrochemikalien und Farben und Lacke. Dabei geht es nicht nur darum, dass die richtigen Mengen verschiedener Inhaltsstoffe enthalten sind.

Die gleichmäßige Mischung, die Verteilung und das Wechselspiel zwischen den verschiedenen Substanzen muss stimmen, damit die Produkte die gewünschte Wirkung erreichen.

Die Entwicklung formulierter Produkte mit neuen Materialien - einschließlich Nanomaterialien - erfordert eine sorgfältige Untersuchung von Umwelteinflüssen und toxikologischen Effekten. Die Formulierung ist dabei ein Schlüsselschritt für die Entwicklung von leistungsfähigen, preiswerten und nachhaltigen Produkten. Bisher basiert sie jedoch auf einem Kreislauf aus wiederholten Messungen und Tests, und die Optimierung hängt hauptsächlich von der Erfahrung des Formulierers ab.

Im Rahmen des dreijährigen InForm-Projekts wollen die Wissenschaftler deshalb die vorhandenen Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet zusammenführen und so das wissenschaftliche Verständnis des Themas vertiefen.

InForm wird dafür geeignete Foren und Instrumente bereitstellen, die den Austausch zwischen Wissenschaftlern aus Europa, den USA und dem asiatisch-pazifischen Raum erleichtern. Die Teilnehmer aus Universitäten, öffentlichen Forschungseinrichtungen und der Industrie sollen so gemeinsame Fragestellungen erkennen und ihr Wissen ergänzen.

InForm gliedert seine Aktivitäten in sechs wesentliche Themenstränge. Die Angebote umfassen wissenschaftliche und technische Foren, Networking-Veranstaltungen, Bestandsaufnahmen und technische Workshops.

Ein Austauschprogramm für Wissenschaftler soll dazu beitragen, neue Initiativen zur Zusammenarbeit zwischen Partnern aus verschiedenen Teilen der Welt anzustoßen. Die Europäische Commission fördert das Projekt durch das 7. Europäische Rahmenprogramm.

Folgende 17 Einrichtungen sind am InForm-Projekt beteiligt:

· Universität Manchester (UK) (Koordinator)
· Automaxion SARL (Frankreich)
· Bayer CropScience AG (Deutschland)
· Consejo Superior de Investigaciones Científicas (Spanien)
· Daren Laboratories (Israel)
· Dechema e.V. (Deutschland)
· Higgins Consultancy Ltd. (UK)
· Indian Institute of Technology Madras (Indien)
· Institute of Chemical and Engineering Sciences, A*STAR (Singapur)
· Novartis (UK)
· Royal Society of Chemistry - Formulation Science and Technology Group (UK)
· Societé Chimique de France (Frankreich)
· Southwest Forestry University (China)
· Strider Research Corporation (USA)
· University of Malaya (Malaysia)
· University of Sydney (Australia)
· YKI, Institute for Surface Chemistry (Schweden)
Die Themenstränge umfassen:
· Formulierung von Nano-Bio-Materialien
· Handhabung und Verarbeitung von Nanopulvern
· Prozessintensivierung und Formulierungen mit nanoskaliger weicher Materie
· Physikalische Chemie auf der Nanoebene
· Formulierung "intelligenter" und funktioneller Beschichtungen, Filme und Folien auf der Nanoebene

· Toxikologie und gesundheitliche Auswirkungen von Nanomaterialien

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Alex Waddington, Media Relations Officer, The University of Manchester, alex.waddington@manchester.ac.uk

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoformulation.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics