Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Projekt fördert chemische Formulierung als Schlüsseltechnologie

06.08.2009
Das neue Projekt InForm, das von der EU mit 1,7 Mio € finanziert wird, soll den Austausch von Ideen und Know-How über chemische Formulierung mit neuen Materialien zwischen herausragenden Wissenschaftlern aus der ganzen Welt fördern. Eingebunden sind 17 weltweit führende Forschungseinrichtungen; Koordinator ist die Universität Manchester.

Chemische Formulierungen sind eine wesentliche Grundlage in der Entwicklung vieler alltäglicher Produkte wie Kosmetika, Lebensmittel, Haushaltsprodukte, Pharmazeutika, Agrochemikalien und Farben und Lacke. Dabei geht es nicht nur darum, dass die richtigen Mengen verschiedener Inhaltsstoffe enthalten sind.

Die gleichmäßige Mischung, die Verteilung und das Wechselspiel zwischen den verschiedenen Substanzen muss stimmen, damit die Produkte die gewünschte Wirkung erreichen.

Die Entwicklung formulierter Produkte mit neuen Materialien - einschließlich Nanomaterialien - erfordert eine sorgfältige Untersuchung von Umwelteinflüssen und toxikologischen Effekten. Die Formulierung ist dabei ein Schlüsselschritt für die Entwicklung von leistungsfähigen, preiswerten und nachhaltigen Produkten. Bisher basiert sie jedoch auf einem Kreislauf aus wiederholten Messungen und Tests, und die Optimierung hängt hauptsächlich von der Erfahrung des Formulierers ab.

Im Rahmen des dreijährigen InForm-Projekts wollen die Wissenschaftler deshalb die vorhandenen Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet zusammenführen und so das wissenschaftliche Verständnis des Themas vertiefen.

InForm wird dafür geeignete Foren und Instrumente bereitstellen, die den Austausch zwischen Wissenschaftlern aus Europa, den USA und dem asiatisch-pazifischen Raum erleichtern. Die Teilnehmer aus Universitäten, öffentlichen Forschungseinrichtungen und der Industrie sollen so gemeinsame Fragestellungen erkennen und ihr Wissen ergänzen.

InForm gliedert seine Aktivitäten in sechs wesentliche Themenstränge. Die Angebote umfassen wissenschaftliche und technische Foren, Networking-Veranstaltungen, Bestandsaufnahmen und technische Workshops.

Ein Austauschprogramm für Wissenschaftler soll dazu beitragen, neue Initiativen zur Zusammenarbeit zwischen Partnern aus verschiedenen Teilen der Welt anzustoßen. Die Europäische Commission fördert das Projekt durch das 7. Europäische Rahmenprogramm.

Folgende 17 Einrichtungen sind am InForm-Projekt beteiligt:

· Universität Manchester (UK) (Koordinator)
· Automaxion SARL (Frankreich)
· Bayer CropScience AG (Deutschland)
· Consejo Superior de Investigaciones Científicas (Spanien)
· Daren Laboratories (Israel)
· Dechema e.V. (Deutschland)
· Higgins Consultancy Ltd. (UK)
· Indian Institute of Technology Madras (Indien)
· Institute of Chemical and Engineering Sciences, A*STAR (Singapur)
· Novartis (UK)
· Royal Society of Chemistry - Formulation Science and Technology Group (UK)
· Societé Chimique de France (Frankreich)
· Southwest Forestry University (China)
· Strider Research Corporation (USA)
· University of Malaya (Malaysia)
· University of Sydney (Australia)
· YKI, Institute for Surface Chemistry (Schweden)
Die Themenstränge umfassen:
· Formulierung von Nano-Bio-Materialien
· Handhabung und Verarbeitung von Nanopulvern
· Prozessintensivierung und Formulierungen mit nanoskaliger weicher Materie
· Physikalische Chemie auf der Nanoebene
· Formulierung "intelligenter" und funktioneller Beschichtungen, Filme und Folien auf der Nanoebene

· Toxikologie und gesundheitliche Auswirkungen von Nanomaterialien

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Alex Waddington, Media Relations Officer, The University of Manchester, alex.waddington@manchester.ac.uk

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoformulation.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie