Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Enzym der Immunabwehr entdeckt

03.04.2012
Eine bislang unbekannte Serinprotease gehört zum antibakteriellen Abwehrarsenal neutrophiler Granulozyten

Neutrophile Granulozyten sind wichtige Schutztruppen des Immunsystems. Dringen krankheitserregende Bakterien in den Körper ein, sind sie als Erste vor Ort, um über Signalstoffe weitere Immunzellen zu mobilisieren und die Gefahr einzudämmen. Dazu geben sie Serinproteasen ab – Enzyme, die andere Proteine zerschneiden und Signalmoleküle dadurch aktivieren können.


Mikroskopische Aufnahme von normalem menschlichen Knochenmark mit Anfärbung der NSP4 in Myeloblasten und Myelozyten. Die braune Farbablagerung auf den positiven Zellen ist ein unlöslicher Farbstoff, der mit Hilfe des Enzym-markierten zweiten Antikörpers auf den entsprechenden Zellen erzeugt wird. Die Kerne der Knochenmarkszellen sind zusätzlich blau angefärbt. Bei der Aufbereitung des Gewebeschnittes geht das Knochenmarksfett verloren und hinterlässt rundliche Hohlräume.
MPI f. Neurobiologie

Forscher am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried haben nun eine neue Serinprotease entdeckt: die Neutrophilen-Serinprotease 4, kurz NSP4. Das Enzym könnte einen neuen Ansatzpunkt für die Behandlung von Krankheiten bieten, bei denen das Immunsystem überaktiv ist, z.B. rheumatoider Arthritis.

Das Immunsystem beruht auf einem komplizierten Zusammenspiel von verschiedensten Zellen und Botenstoffen. So geben etwa die neutrophilen Granulozyten – eine Gruppe von spezialisierten weißen Blutkörperchen – als Reaktion auf Bakterien sogenannte Serinproteasen ab. Diese Enzyme sind in der Lage, Signalmoleküle wie etwa die Chemokine zu aktivieren, indem sie an einer spezifischen Stelle ein Stück des Moleküls abspalten. Die aktiven Signalstoffe lotsen daraufhin weitere Immunzellen zum Entzündungsherd, um die Krankheitserreger zu vernichten.

Ein Forscherteam um Dieter Jenne am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried ist beim Menschen auf eine bisher unbekannte Protease gestoßen: die Neutrophilen-Serinprotease 4 – kurz NSP4. „Das Besondere an diesem Enzym ist, dass es Proteine schneidet, die an einer bestimmten Stelle die Aminosäure Arginin tragen“, sagt Dieter Jenne, Arbeitsgruppenleiter am Martinsrieder Institut. „Damit unterscheidet sich NSP4 von den drei anderen aus den Neutrophilen bekannten Serinproteasen, die zwar in ihrer Molekülstruktur ähnlich sind, aber ein anderes Erkennungsmotiv haben.“ Diesen Unterschied können sich die Forscher womöglich zunutze machen, um einen Wirkstoff zu entwickeln, der NSP4 spezifisch hemmt und dadurch die Immunreaktion herabsetzt.

Denn der Einsatz der Serinproteasen hat seinen Preis. Die Enzyme können nämlich Entzündungen nicht nur heilen, sondern sie manchmal überhaupt erst hervorrufen. Werden zu viele Immunzellen angelockt, greifen diese mit ihrem Arsenal an aggressiven chemischen Waffen auch körpereigenes Gewebe an. Eine Reihe von chronischen Entzündungskrankheiten beruht auf genau diesem Effekt. Wissenschaftler fahnden daher nach Substanzen, mit denen sich die Proteasen der Neutrophilen blockieren lassen. Doch bisher hat es keiner der getesteten Wirkstoffe bis zum fertigen Medikament geschafft.

„Das Substrat von NSP4 kennen wir bisher noch nicht, wir nehmen aber an, dass es sich dabei um Signalstoffe handelt“, sagt Dieter Jenne. Freigesetzte Signalstoffe verstärken im Allgemeinen die Rekrutierung von Neutrophilen, eine überschießende Reaktion kann aber auch Gewebeschäden verursachen. „Proteasen wirken manchmal wie Brandbeschleuniger, die sogar völlig unabhängig von bakteriellen Eindringlingen eine chronische Entzündung auslösen. Indem man die Abwehr drosselt, könnte man diesem Effekt entgegenwirken“, erklärt der Wissenschaftler.

Stammesgeschichtlich ist NSP4 unter allen vier aus den Neutrophilen bekannten Serinproteasen die älteste: Wie die Forscher anhand von Gensequenzen gezeigt haben, hat sich das Enzym in der Evolution von den Knochenfischen bis hin zum Menschen über Hunderte von Millionen Jahren kaum verändert. „Das spricht dafür, dass NSP4 einen fundamentalen Prozess steuert“, sagt Dieter Jenne.

Dass das Enzym bislang unentdeckt blieb liegt daran, dass es in viel geringerer Konzentration vorkommt als die drei anderen Proteasen. Die Max-Planck-Forscher sind darauf gestoßen, als sie im menschlichen Genom nach Genen gesucht haben, die für Serinproteasen kodieren. Dabei ist ihnen eine bis dahin unbekannte Gensequenz aufgefallen. Natascha C. Perera, Wissenschaftlerin in der Martinsrieder Arbeitsgruppe und Erstautorin der Studie, ist es gelungen, das Enzym in seiner aktiven, gefalteten Form herzustellen und zu untersuchen.

Um die NSP4 in Zukunft möglicherweise als Zielprotein für entzündungshemmende Arzneimittel zu etablieren, müssen die Wissenschaftler nun seine Funktion im lebenden Organismus untersuchen und herausfinden, ob sich eine Blockade des Enzyms nachteilig auswirkt. Die Forscher arbeiten mit der Firma Novartis zusammen, um diese Fragen an Mäusen zu klären. „NSP4-Inhibitoren könnten bei Krankheiten wie der chronischen Arthritis oder bei entzündlichen Hautkrankheiten eingesetzt werden“, sagt Dieter Jenne. „Dazu müssen wir aber zuerst die Langzeitwirkungen solcher Wirkstoffe testen.“

Ansprechpartner:
PD Dr. Dieter Jenne
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: +49 89 85783588
Fax: +49 89 85783790
Email: djenne@neuro.mpg.de

Originalveröffentlichung:
NSP4, a novel elastase-related protease in human neutrophily with arginine specifity

PNAS

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie