Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues BMBF-Projekt „DYNAMO“ an der FH Kaiserslautern

21.03.2012
Regelmäßig stellt die Fachhochschule Kaiserslautern ihr erstklassiges Niveau nicht nur im Rahmen der praxisorientierten Lehre, sondern auch auf dem Gebiet der angewandten Forschung unter Beweis.

Ein weiterer Beleg für die Leistungsstärke und die Möglichkeiten der FH-Forschung ist mit „DYNAMO“ ein neues Projekt, das am FH-Standort Zweibrücken angesiedelt ist und für drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 260.000 Euro gefördert wird. Unter der Leitung von Prof. Dr. Hildegard Möbius untersucht DYNAMO die Dynamik und Struktur magnetischer Nanopartikel in Polymer-Matrix an Oberflächen.

Magnetische Nanopartikel gewinnen im biomedizinischen Bereich zunehmend an Bedeutung und sind aufgrund ihrer kontrollierbaren Größe vielfältig einsetzbar. Ihre Dimensionen können kleiner oder vergleichbar mit denen von Zellen (10-100µm), Viren (20-450nm) oder Proteinen (5-50nm) eingestellt werden. Aufgrund ihrer magnetischen Eigenschaften können sie mittels Magnetfeldgradienten (der Verlauf eines inhomogenen Magnetfeldes von "schwach nach stark“) manipuliert werden. In der Molekularbiologie werden sie beispielsweise eingesetzt, um Zellen zu separieren. In der Medizintechnik reichen die Einsatzmöglichkeiten von der Diagnostik bis hin zur Therapie. Beispielsweise dienen magnetische Nanopartikel in der Diagnostik als Kontrastmittel in der Kernspintomographie.

In der Krebstherapie verspricht man sich therapeutische Anwendungen, die im Vergleich zu den häufig eingesetzten Krebsbekämpfungsmethoden der Chemo- und Radiotherapie keine bzw. nur geringe Nebenwirkungen zeigen. Derzeitige Entwicklungsarbeiten nutzen das magnetische Drug Targeting (MDT) und die magnetische Hyperthermie (MHT), bei denen Suspensionen magnetischer Nanopartikel eingesetzt werden.

Im magnetischen Drug Targeting werden die magnetischen Nanopartikel als Transporter für Chemotherapeutika genutzt und mit Hilfe eines starken Magnetfelds in die Tumorregion gebracht, wo sie lokal ihre Wirkung entfalten. Im Falle der Hyperthermie führt das Anlegen eines magnetischen Wechselfelds zu Ummagnetisierungsprozessen in den Nanopartikeln und so zu einer Erwärmung des Tumorgewebes. So kann eine Tumorremmission ohne den Einsatz von Strahlung oder Medikamenten erzielt werden.

Bei all den oben genannten Einsatzmöglichkeiten spielt die Wechselwirkung der magnetischen Nanopartikel mit Zellen eine entscheidende Rolle. Im Projekt „DYNAMO“ soll diese Interaktion gezielt untersucht und analysiert werden, weshalb neben der Arbeitsgruppe „Experimentalphysik“ von Frau Prof. Dr. Möbius ebenfalls die Arbeitsgruppen „Enterisches Nervensystem“ von Prof. Dr. med. Karl-Herbert Schäfer (FH Kaiserslautern) und „Molekularbiologie, Biotechnologie und Biochemie“ von Prof. Dr. Oliver Müller (FH Kaiserslautern) beteiligt sind. Alle Arbeitsgemeinschaft sind dabei im angewandten Forschungsschwerpunkt Integrierte Miniaturisierte Systeme (IMS) versammelt, der sich der Entwicklung solcher Systeme und deren Einsetzbarkeit im täglichen Leben widmet.

Bei der Dimension und Vielschichtigkeit des Projektes sind natürlich auch FH-externe Forschungseinrichtungen beteiligt: So werden in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz in funktionalisierten Polymeren verkapselte Magnetit-Nanopartikel hergestellt und anschließend hinsichtlich ihrer Wechselwirkung mit Oberflächen und Zellen charakterisiert. Hierbei wird die Struktur, die Dynamik sowie die Wechselwirkung zwischen Struktur und Dynamik bei Anlagerung der Nanopartikel an simulierte Zellmembranen sowie die Aufnahme in Nervenzellen untersucht.

Weitere Infos im Internet:
Forschungsschwerpunkt IMS: http://www.fh-kl.de/fh/forschung/forschungsschwerpunkte/ims.html
Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hildegard Möbius +++ Tel: 0631-3724-5412 +++ Mail: Hildegard.Moebius@fh-kl.de
V.i.S.d.P. Prof. Dr. Konrad Wolf, Präsident der FH Kaiserslautern ++ Tel: 0631/3724-2100 ++ Mail: praesident@fh-kl.de
Red.: Pressestelle Standort Kaiserslautern ++ Elvira Grub ++ Tel: 0631/3724-2163 ++ Mail: elvira.grub@fh-kl.de
Pressestelle Standort Pirmasens ++ Christiane Barth ++ Tel: 06331/2483-81 ++ Mail: christiane.barth@fh-kl.de

Pressestelle Standort Zweibrücken ++ Wolfgang Knerr ++ Tel: 0631/3724-5136 ++ Mail: wolfgang.knerr@fh-kl.de

Wolfgang Knerr | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de/fh/forschung/forschungsschwerpunkte/ims.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie