Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Antibiotikum gegen den Erreger des Tsutsugamushi-Fiebers gefunden

01.02.2018

Wissenschaftler konnten nachweisen, dass der Naturstoff Corallopyronin A hochwirksam gegen das Tsutsugamushi-Fieber ist.

Das Tsutsugamushi-Fieber – auch „Busch-Typhus“ genannt – ist eine mit dem Fleckfieber verwandte Infektionserkrankung, die in weiten Teilen Asiens vorkommt. Schätzungen gehen weltweit von ca. einer Million Fällen jährlich aus. Auch als importierte Infektion bei Urlaubern spielt die durch Milben übertragene Krankheit eine Rolle.


Corallopyronin A hemmt das intrazelluläre Wachstum von Orientia tsutsugamushi. Links: Nach Behandlung der Kulturen sind die rot angefärbten Erreger nur noch ganz vereinzelt im Zellplasma nachweisbar.

Copyright © 2018 American Society for Microbiology, Antimicrob. Agents Chemother. https://doi.org/10.1128/AAC.01732-17.

Gegen den Auslöser der Erkrankung, das Bakterium Orientia tsutsugamushi, sind nicht viele Antibiotika-Klassen wirksam. Berichte über Resistenzen gegen Standardmedikamente schränken die Therapiemöglichkeiten weiter ein. Ohne antibiotische Therapie besteht die Gefahr eines tödlichen Verlaufs der Infektion.

Die Arbeitsgruppe um Dr. Christian Keller, Institut für Virologie an der Philipps-Universität Marburg, und Prof. Dr. Bernhard Fleischer, Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg, konnte nun in Kooperation mit DZIF-Forschern aus Bonn, Jena und Gießen zeigen, dass mit dem Naturstoff-Antibiotikum Corallopyronin A eine neue, hochwirksame Substanz zur Verfügung steht, um das Tsutsugamushi-Fieber zu bekämpfen.

Corallopyronin A wurde aus einem Umweltbakterium isoliert und greift ein bakterielles Enzym, die RNA-Polymerase, an. In präklinischen Versuchen wirkte das neue Antibiotikum schon in sehr geringen Dosen gegen Orientia tsutsugamushi.

„Das Tsutsugamushi-Fieber zählt zu den vernachlässigten tropischen Infektionserkrankungen. Weltweit forschen nur wenige Arbeitsgruppen an dieser unterschätzten Infektion“, erklärt Christian Keller. Er ist überzeugt davon, dass das DZIF mit seiner exzellenten Vernetzung sehr gute Bedingungen bietet, um neue Therapieansätze für solche exotischen Infektionen zu entwickeln.

So konnten Bonner DZIF-Wissenschaftler um Prof. Dr. Achim Hörauf, der ein Patent auf Corallopyronin A hält, bereits vor einigen Jahren zeigen, dass die Substanz auch gegen Würmer aus der Gruppe der Filarien wirkt. Aktuell wird das Herstellungsverfahren dafür weiterentwickelt, um eine Produktion im industriellen Maßstab zu ermöglichen.

Publikation:
Kock F, Hauptmann M, Osterloh A, Schäberle TF, Poppert S, Frickmann H, Menzel KD, Peschel G, Pfarr K, Schiefer A, König GM, Hoerauf A, Fleischer B, Keller C. Orientia tsutsugamushi is highly susceptible to the RNA polymerase switch region inhibitor Corallopyronin A in vitro and in vivo. Antimicrob Agents Chemother. 2018 Jan 22. pii: AAC.01732-17. doi: 10.1128/AAC.01732-17. [Epub ahead of print]

Kontakt:
Dr. Christian Keller
Institut für Virologie
Universitätsklinikum Marburg und Gießen
Philipps-Universität Marburg
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung, Standort Gießen-Marburg-Langen
E-Mail: christian.keller@staff.uni-marburg.de

Bildnachweis und ausführliche Bildunterschrift:
Corallopyronin A hemmt das intrazelluläre Wachstum von Orientia tsutsugamushi.
Orientia tsutsugamushi wurde unter Sicherheitsbedingungen der Stufe 3 in Wirtszellen aus der Maus angezüchtet. Die Kulturen wurden vier Tage lang mit dem neuen Antibiotikum Corallopyronin A (CorA) behandelt oder unbehandelt gelassen. Links: Nach Behandlung mit CorA sind die rot angefärbten Erreger nur noch ganz vereinzelt im Zellplasma nachweisbar. Rechts: Im Gegensatz dazu sind viele rote Orientien in unbehandelten Zellen zu sehen. Die Zellkerne sind blau gefärbt, das Zellgerüst aus Aktinfilamenten stellt sich in grün dar.

Copyright © 2018 American Society for Microbiology, Antimicrob. Agents Chemother. https://doi.org/10.1128/AAC.01732-17.
Das Bild darf nur für die Berichterstattung über die wissenschaftliche Veröffentlichung verwendet werden.

Weitere Informationen:

https://doi.org/10.1128/AAC.01732-17 Publikation

Karola Neubert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics