Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Therapieansatz für fibrosierende Lungenerkrankungen

18.03.2009
Ein Forscherteam um Prof. Oliver Eickelberg vom Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt und von der Ludwig-Maximilians-Universität München hat einen neuen Therapieansatz für die Behandlung fibrosierender Lungenerkrankungen gefunden: Vom geschädigten Lungenepithel wird vermehrt ein spezifisches Signalprotein gebildet. Verringert man dessen Spiegel, so lässt sich im Experiment der Verlauf der Erkrankung positiv beeinflussen.

Die Forschergruppe um Prof. Oliver Eickelberg, Leiter des Institutes for Lung Biology and Disease (iLBD) am Helmholtz Zentrum München, konnte zeigen, dass vom geschädigten Lungenepithel vermehrt WISP1, ein Protein aus dem WNT/beta-catenin-Signalweg, gebildet wird.

Der WNT/beta-catenin-Signalweg ist an der Lungenentwicklung beteiligt und wird im Rahmen der Fibroseentstehung reaktiviert. Die Funktion von WISP1 führt maßgeblich zu fibrosierenden Effekten und stimuliert Bindegewebszellen zu einer gesteigerten Kollagenproduktion, beides Hauptbestandteile der fibrosierten Lunge.

Eine Verringerung des Spiegels des Signalproteins WISP1 hat entscheidenden Einfluss auf den Verlauf der Lungenfibrose im experimentellen Modell. "Eine Reduktion von WISP1 im Körper schränkt die Biosynthese an profibrotischen Markergenen ein", erklärt Dr. Melanie Königshoff, die in Gießen maßgeblich an der Studie beteiligt war. "Diese Markergene sind entscheidend an der Zunahme von Bindegewebe beteiligt", so Königshoff. Durch die Reduktion komme es zu einer signifikanten Abschwächung der Lungenfibrose und einer deutlichen Verbesserung der Lungenarchitektur. Die Kollagenablagerungen in der Lunge nehmen ab, die Lungenfunktion verbessere sich. Die Wissenschaftlerin wird nun ihre Forschung am Comprehensive Pneumology Center (CPC) in München weiterführen.

Fibrosierende Lungenerkrankungen zeichnen sich durch einen Umbau des Alveolargerüstes der Lunge aus. Es kommt zu einer überschießenden Bindegewebsbildung, welche zur Zerstörung der Lungenarchitektur führt. Folge dieses Prozesses ist ein Verlust der Lungendehnbarkeit und Lungenfunktion, so dass ein ausreichender Gasaustausch nicht mehr gegeben ist. Betroffene haben eine erheblich eingeschränkte Lebensqualität: Sie leiden unter Atemnot, wiederkehrenden Infekten und Erstickungsgefühlen und erfahren eine erheblich eingeschränkte Lebensqualität. Insbesondere die Idiopathische pulmonare Fibrose (IPF) steht im Fokus der Forscher. Die IPF zeichnet sich durch einen aggressiven und schnell fortschreitenden Verlauf aus.

"Zum jetzigen Zeitpunkt können wir den Patienten keine wirksame medikamentöse Therapie anbieten. Eine Lungentransplantation stellt letztlich die einzige kausale Therapiemöglichkeit dar, kommt jedoch nicht für alle IPF-Patienten in Frage", so Eickelberg. Die durchschnittliche Lebenserwartung nach der Diagnose IPF beträgt nur zwei bis drei Jahre. Die Auslöser sowie die molekularen Mechanismen dieser Erkrankung sind weitgehend ungeklärt.

Das Projekt ist eine erfolgreiche Kooperation des Münchner Lungenforschungszentrums CPC und des Lungenzentrums Gießen, in welchem Teile der Experimente durchgeführt wurden. Professor Werner Seeger, Leiter des Gießener Lungenzentrums (UGLC, University of Gießen Lung Center) und Ärztlicher Geschäftsführer des Universitätsklinikums Gießen und Marburg GmbH, sieht in der Studie einen "hervorragenden Beweis für die fruchtbare Zusammenarbeit führender nationaler Lungenzentren, um neuartige Therapieansätze für chronische Lungenerkrankungen zu entwickeln".

"Diese Studie ist ein Prototyp für die zukünftige Forschung am CPC. Die Verknüpfung von zellbasierten Studien, experimentellen Modellen, Untersuchungen von humanen Geweben und Patientenproben macht eine komplexe Analyse und Identifizierung von neuen krankheitsrelevanten Proteinen möglich", betont Eickelberg. "Der essenzielle nächste Schritt ist es nun, WISP1 therapeutisch nutzbar zu machen." Die Zusammenarbeit mit der Pharmaindustrie sowie verschiedenen medizin-technischen Unternehmen, ist nun von großer Bedeutung, um Patienten mit der Diagnose IPF zukünftig eine Perspektive bieten zu können.

Unter dem Dach des Lungenforschungszentrums CPC (Comprehensive Pneumology Center) erforscht das Helmholtz Zentrum München gemeinsam mit der Ludwig-Maximillians-Universität München und den Asklepios-Fachkliniken grundlegende Mechanismen und neue Ansätze für die Diagnostik und Therapie chronischer Lungenerkrankungen. Prof. Dr. Oliver Eickelberg leitet das Institute of Lung Biology and Disease (iLBD) am Helmholtz Zentrum München und ist gleichzeitig Direktor des Instituts für Experimentelle Pneumologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie experimenteller Leiter des CPC.

Das Helmholtz Zentrum München ist das deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Als führendes Zentrum mit der Ausrichtung auf Environmental Health erforscht es chronische und komplexe Krankheiten, die aus dem Zusammenwirken von Umweltfaktoren und individueller genetischer Disposition entstehen. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1680 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens auf einem 50 Hektar großen Forschungscampus. Das Helmholtz Zentrum München gehört der größten deutschen Wissenschaftsorganisation, der Helmholtz-Gemeinschaft an, in der sich 15 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit insgesamt 26500 Beschäftigten zusammengeschlossen haben.

Originalpublikation

J Clin Invest. 2009 Mar 16. pii: 33950. doi: 10.1172/JCI33950. [Epub ahead of print]

Weitere Informationen für Medienvertreter:

Sven Winkler
Helmholtz Zentrum München, Pressestelle
Tel. 089/3187-3946
e-Mail: sven.winkler@helmholtz-muenchen.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit dem Umzug ins Baufritz-Haus kehrte die Gesundheit zurück

19.09.2017 | Unternehmensmeldung

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten