Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Software-Algorithmus zeigt: Altbekannte Medikamente bergen Potential für Krebstherapie

15.10.2014

Wissenschaftler der Arbeitsgruppe von Peer Bork und Vera van Noort am European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg sowie der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden entwickelten eine neue Software, die die Wirkung bereits bekannter, für andere Erkrankungen zugelassene Medikamente im Fall einer metastasierten Darmkrebserkrankung vorherberechnen kann. Besonders interessant erscheint der normalerweise gegen Depressionen eingesetzte Wirkstoff Citalopram.

Aber auch die zur Therapie von Diabetes beziehungsweise Pilzinfektionen eingesetzten Wirkstoffe Troglitazon und Enilconazol könnten nach den Berechnungen und ersten Tests an Zellkulturen und Mausmodellen Potential für die gänzlich andere Erkrankung besitzen.


Dr. Sebastian Schölch von der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Dresden ist einer der Erst-Autoren der Studie.

Foto: Uniklinikum Dresden

Ihre Ergebnisse stellen die Wissenschaftler jetzt in „Cancer Research“, einer der wichtigsten onkologischen Fachzeitschriften weltweit, vor. Für die Entwicklung des Software-Algorithmus haben die Forscher auf eine öffentlich zugängliche Datenbank zurückgegriffen, die Informationen dazu beinhaltet, wie der Stoffwechsel verschiedener Zellen auf die Behandlung mit medikamentösen Wirkstoffen reagiert.

Der Stoffwechsel von Tumorzellen unterscheidet sich in vielen Punkten von dem gesunder Zellen. „Wir wollten mit dem Algorithmus aus diesen über 1.000 Wirkstoffen diejenigen identifizieren, die speziell beim metastasierenden, also streuenden Darmkrebs mit ihrer Wirkweise dem Überleben der Krebszellen sowie deren Vermehrung und Streuung entgegenwirken“, erläutert Dr. Sebastian Schölch von der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Dresden, einer der Erst-Autoren der Studie.

So ermittelten die Wissenschaftler, dass das Antidiabetikum Troglitazon, das Antimykotikum Enilconazol und das Antidepressivum Citalopram möglicherweise neue Therapeutika zur Vorbeugung von Metastasen bei Darmkrebs sein könnten, indem sie das Auftreten dieser gefährlichen Absiedlungen reduzieren.

Die Forscher überprüften dann die Antikrebs-Wirkung der drei Verbindungen unter Verwendung verschiedener Modelle und zeigten dabei, dass besonders Citalopram Auftreten von Metastasen des Darmkrebses unterdrücken kann.

„Wir schließen daraus, dass unser Ansatz vielversprechende Ergebnisse für die Ermittlung von neuartigen Arzneimittelkandidaten, insbesondere für die Behandlung von Krebs und Krebs-ähnlichen Erkrankung liefern wird“, unterstreicht Prof. Moritz Koch, einer der Senior-Autoren der Studie und leitender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Dresden.

„Da die Sicherheit der so gefundenen Medikamente bereits bekannt ist, kann die Einführung solcher Wirkstoffe in die Krebstherapie unter Umständen deutlich schneller vonstatten gehen als bei neu entwickelten Medikamenten.“ Trotzdem ist noch viel Forschungsarbeit notwendig bis die gefundenen Arzneimittelkandidaten auch wirklich im klinischen Alltag angewandt werden können, da beispielsweise die Dosierung neu evaluiert werden muss.

Publikation:
Vera van Noort, Sebastian Schölch, Murat Iskar, Georg Zeller, Kristina Ostertag, Christine Schweitzer, Kristin Werner, Juergen Weitz, Moritz Koch, Peer Bork: Novel drug candidates for the treatment of metastatic colorectal cancer through global inverse gene expression profiling, in: Cancer Research, doi: 10.1158/0008-5472.CAN-13-3540

Kontakt:
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Dr. med. Sebastian Schölch
Tel. 0351 458 18941
E-Mail sebastian.schoelch@uniklinikum-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.uniklinikum-dresden.de/vtg
http://cancerres.aacrjournals.org/content/early/2014/07/18/0008-5472.CAN-13-3540...

Konrad Kästner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie