Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Software-Algorithmus zeigt: Altbekannte Medikamente bergen Potential für Krebstherapie

15.10.2014

Wissenschaftler der Arbeitsgruppe von Peer Bork und Vera van Noort am European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg sowie der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden entwickelten eine neue Software, die die Wirkung bereits bekannter, für andere Erkrankungen zugelassene Medikamente im Fall einer metastasierten Darmkrebserkrankung vorherberechnen kann. Besonders interessant erscheint der normalerweise gegen Depressionen eingesetzte Wirkstoff Citalopram.

Aber auch die zur Therapie von Diabetes beziehungsweise Pilzinfektionen eingesetzten Wirkstoffe Troglitazon und Enilconazol könnten nach den Berechnungen und ersten Tests an Zellkulturen und Mausmodellen Potential für die gänzlich andere Erkrankung besitzen.


Dr. Sebastian Schölch von der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Dresden ist einer der Erst-Autoren der Studie.

Foto: Uniklinikum Dresden

Ihre Ergebnisse stellen die Wissenschaftler jetzt in „Cancer Research“, einer der wichtigsten onkologischen Fachzeitschriften weltweit, vor. Für die Entwicklung des Software-Algorithmus haben die Forscher auf eine öffentlich zugängliche Datenbank zurückgegriffen, die Informationen dazu beinhaltet, wie der Stoffwechsel verschiedener Zellen auf die Behandlung mit medikamentösen Wirkstoffen reagiert.

Der Stoffwechsel von Tumorzellen unterscheidet sich in vielen Punkten von dem gesunder Zellen. „Wir wollten mit dem Algorithmus aus diesen über 1.000 Wirkstoffen diejenigen identifizieren, die speziell beim metastasierenden, also streuenden Darmkrebs mit ihrer Wirkweise dem Überleben der Krebszellen sowie deren Vermehrung und Streuung entgegenwirken“, erläutert Dr. Sebastian Schölch von der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Dresden, einer der Erst-Autoren der Studie.

So ermittelten die Wissenschaftler, dass das Antidiabetikum Troglitazon, das Antimykotikum Enilconazol und das Antidepressivum Citalopram möglicherweise neue Therapeutika zur Vorbeugung von Metastasen bei Darmkrebs sein könnten, indem sie das Auftreten dieser gefährlichen Absiedlungen reduzieren.

Die Forscher überprüften dann die Antikrebs-Wirkung der drei Verbindungen unter Verwendung verschiedener Modelle und zeigten dabei, dass besonders Citalopram Auftreten von Metastasen des Darmkrebses unterdrücken kann.

„Wir schließen daraus, dass unser Ansatz vielversprechende Ergebnisse für die Ermittlung von neuartigen Arzneimittelkandidaten, insbesondere für die Behandlung von Krebs und Krebs-ähnlichen Erkrankung liefern wird“, unterstreicht Prof. Moritz Koch, einer der Senior-Autoren der Studie und leitender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Dresden.

„Da die Sicherheit der so gefundenen Medikamente bereits bekannt ist, kann die Einführung solcher Wirkstoffe in die Krebstherapie unter Umständen deutlich schneller vonstatten gehen als bei neu entwickelten Medikamenten.“ Trotzdem ist noch viel Forschungsarbeit notwendig bis die gefundenen Arzneimittelkandidaten auch wirklich im klinischen Alltag angewandt werden können, da beispielsweise die Dosierung neu evaluiert werden muss.

Publikation:
Vera van Noort, Sebastian Schölch, Murat Iskar, Georg Zeller, Kristina Ostertag, Christine Schweitzer, Kristin Werner, Juergen Weitz, Moritz Koch, Peer Bork: Novel drug candidates for the treatment of metastatic colorectal cancer through global inverse gene expression profiling, in: Cancer Research, doi: 10.1158/0008-5472.CAN-13-3540

Kontakt:
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Dr. med. Sebastian Schölch
Tel. 0351 458 18941
E-Mail sebastian.schoelch@uniklinikum-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.uniklinikum-dresden.de/vtg
http://cancerres.aacrjournals.org/content/early/2014/07/18/0008-5472.CAN-13-3540...

Konrad Kästner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
22.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics