Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Signalweg für Insulin-Freisetzung entdeckt

06.05.2010
Bei Diabetes mellitus kommt es aufgrund einer gestörten Insulinfreisetzung zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel. Wissenschaftler der Abteilung Pharmakologie des Bad Nauheimer Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung haben nun in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universität Tübingen einen neuen Mechanismus für die Regulation der Insulinfreisetzung entdeckt. Ziel ist es nun, dieses Wissen zur Entwicklung neuartiger Verfahren einzusetzen. Durch eine verbesserte und einfacher durchzuführende Therapie könnten Patienten so ein Stück Lebensqualität zurückbekommen.

Insulin wird in den Betazellen der Bauchspeicheldrüse produziert. Die Freisetzung aus diesen Zellen unterliegt einem komplexen Regulationsmechanismus, dessen Stellrädchen noch nicht alle bekannt sind. Wichtigster Auslöser der Insulinsekretion ist der nach einer Mahlzeit erhöhte Glukosespiegel im Blut, eine Feinregulation wird jedoch durch eine Reihe von Botenstoffen vermittelt, die vom Nervensystem oder dem Verdauungstrakt freigesetzt werden. Viele dieser regulierenden Substanzen vermitteln ihre Wirkungen durch G-Protein-gekoppelte Rezeptoren, wie zum Beispiel der Neurotransmitter Acetylcholin, das gastrointestinale Hormon GLP-1 oder die Fettsäure Palmitat.


Gq/G11-Signalweg zur Regulation der Insulinfreisetzung. Als Reaktion auf eine hohe Glukosekonzentration schließen ATP-abhängige Kaliumkanäle. Daraufhin wird die Zelle depolarisiert, so dass Kalzium einströmen und zur Ausschüttung von Insulin, ADP und UDP führen kann. Die beiden Nukleotide aktivieren zusammen mit Kalzium die Gq/G11-Rezeptoren. Bild: Nina Wettschureck

Über welche intrazellulären Signalwege diese Rezeptoren die Insulinsekretion beeinflussen, untersuchten Dr. Nina Wettschureck und Dr. Antonia Sassmann am Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung nun mit Hilfe von Knockout-Mäusen. Die Besonderheit dieser Mäuse bestand dabei darin, dass selektiv in Betazellen dieser Tiere ein zentraler Signalweg G-Protein-gekoppelter Rezeptoren inaktiviert wurde: die Gq/G11–Familie heterotrimerer G-Proteine. Es zeigte sich, dass diese Tiere einen Diabetes mellitus mit Störung der frühen Phase der Insulinfreisetzung entwickelten. „In einem Zellkulturexperiment konnten wir zeigen, dass Acetylcholin oder Palmitat in Betazellen ohne Gq/G11 keine Verstärkung der Insulinausschüttung mehr hervorrufen“, sagt Nina Wettschureck.

Während dieses Ergebnis für die Max-Planck-Forscher nicht unerwartet kam, überraschte sie aber ein weiterer Befund. „Der Clou ist, dass nicht nur die Effekte von Acetylcholin oder Palmitat aufgehoben sind, auch die Insulinausschüttung durch Glukose selbst ist in Betazellen ohne Gq/G11 verringert“, so Wettschureck. Die Forscher konnten zeigen, dass die verminderte Reaktion auf Glukose mit einem verlangsamten Schließen des ATP-abhängigen Kaliumkanals zusammenhängt, welcher eine zentrale Rolle bei der Glukose-vermittelten Insulinsekretion spielt.

Für die Bad Nauheimer Wissenschaftler stellte sich deshalb die Frage, wie Glukose die Gq/G11-Proteine aktivieren kann. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die gemeinsam mit Insulin ausgeschütteten Nukleotide UDP und ADP sowie Kalzium-Ionen verschiedene Gq/G11-gekoppelte Rezeptoren auf Betazellen aktivieren, wodurch es zu einem erleichterten Schließen von Kaliumkanälen und damit zur Aktivierung von Insulinsekretion kommt.

Die Wissenschaftler erhoffen sich von diesen Erkenntnissen eine verbesserte Therapie von Diabetikern: „Neue Wirkstoffe könnten in diesen Verstärkungsmechanismus eingreifen, so dass die Betazellen wieder mehr Insulin ausschütten“, hofft Wettschureck.

Originalpublikation:
Antonia Sassmann, Belinda Gier, Hermann Josef Gröne, Gisela Drews, Stefan Offermanns, Nina Wettschureck:
The Gq/G11-mediated signaling pathway is critical for autocrine potentation of insulin secretion in mice.

J Clin Invest doi:10.1172/JCI41541

Kontaktpersonen:

Dr. Matthias Heil
Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ludwigstraße 43
61231 Bad Nauheim
Tel.: 06032-705-1705
Email: matthias.heil@mpi-bn.mpg.de
PD Dr. Nina Wettschureck
Abteilung Pharmakologie
Ludwigstraße 43
61231 Bad Nauheim
Tel.: 06032-705-1214
Email: nina.wettschureck@mpi-bn.mpg.de

Dr. Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpi-bn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie