Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Signalweg bei entzündungsförderndem Protein entdeckt

12.02.2016

Zytokine sind spezielle Proteine, die im Körper steuern, wie stark Zellen wachsen und in welche Zelltypen sie sich differenzieren. Fehlerhafte Programmierungen der Zytokine können beispielsweise Krebs erzeugen oder sie übersteuern entzündliche Reaktionen des Körpers. Eine Folge sind chronisch-entzündliche Erkrankungen.

Ein Team des Exzellenzclusters Entzündungsforschung entdeckte jetzt einen bisher unbekannten Signalweg beim Interleukin-11, einem Botenstoff aus der Familie der Zytokine. Das Wissen über diesen Signalweg bietet die Möglichkeit, therapeutisch gegen bestimmte Erkrankungen vorzugehen. Das Team veröffentlichte die Ergebnisse im Fachjournal Cell Reports.


Interleukin-11 ist eines der Zytokine, die im Körper Entzündungsreaktionen steuern.

Abbildung: Juliane Lokau, Uni Kiel


Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme der Rezeptoren von Interleukin-6 (IL-6R) und Interleukin-11 (IL-11R). Während der IL-11R nach Aktivierung der Protease ADAM17 auf der Zelloberfläche verbleibt und an der Plasmamembran die ganze Zelle umrandet (rechtes Bild), ist der IL-6R vollständig von der Zelloberfläche verschwunden (linkes Bild). Blau: Zellkern.

Foto: Niloufar Monhasery, Uni Kiel

Bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen ist der Gehalt bestimmter Zytokine im Körper stark erhöht. Bisher kannte man vor allem das Interleukin 6 (IL-6), dem in diesem Bereich eine Schlüsselfunktion zukommt. Dabei existieren zwei Möglichkeiten, wie die Interleukine Entzündungsreaktionen steuern können.

Zum einen existieren an bestimmten Körperzellen Rezeptoren, die ein Signal der Proteine empfangen können und in der Folge beispielsweise bakterielle Entzündungen bekämpfen. Dies ist die direkte Form der Signalübermittlung, Fachleute bezeichnen diese als membrangebundene Signalübertragung.

Eine zweite Form sind die sogenannten löslichen Rezeptoren, die an einer Vielzahl von Körperzellen existieren. Sie werden auch als „trans-signaling“ bezeichnet und können eine verstärkte Entzündungsreaktion verursachen.

Für das Interleukin 11 (IL-11) war bisher nur die membrangebundene Signalübertragung bekannt. Die neuen Ergebnisse der Kieler Forscherinnen und Forscher zeigen, dass auch bei diesem Protein die Signalübertragung über lösliche Rezeptoren funktioniert. Dr. Christoph Garbers, Leiter der Studie, betont die große Bedeutung dieser Entdeckung für therapeutische Ansätze:

„Die Entdeckung des ‚trans-signaling‘ beim IL-11 eröffnet die Möglichkeit, an dieser Schaltstelle therapeutisch einzugreifen.“ In klinischen Studien wird zurzeit eine Substanz getestet, die beim Menschen gezielt die überschießende und dadurch negative Aktivität des IL-6 hemmt. Das funktioniert, weil das synthetische Protein nur das „trans-signaling“ blockiert, nicht aber das normale „signaling“. Daher ist diese Substanz sehr vielversprechend, weil sie den membrangebundenen Rezeptor „in Ruhe lässt“. Möglicherweise könnte diese Substanz auch den übermäßigen Gehalt an IL-11 wirkungsvoll senken.

Garbers: „Wir wollen als nächstes Krankheiten identifizieren, bei denen das IL-11 ‚trans-signaling‘ eine entscheidende Rolle spielt. Auf diese Weise könnten wir sehr gezielt in den hochkomplexen Zytokinhaushalt eingreifen, um nur den negativen Effekt bestimmter Botenstoffe zu reduzieren.“

Die Publikation entstand im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 877 „Proteolysis as a Regulatory Event in Pathophysiology“. Dieser SFB erforscht schwerpunktmäßig Enzyme, die in der Lage sind Proteine an spezifischen Stellen zu spalten.

Originalpublikation:
Juliane Lokau, Rebecca Nitz, Maria Agthe, Niloufar Monhasery, Samadhi Aparicio-Siegmund, Neele Schumacher, Janina Wolf, Katja Möller-Hackbarth, Georg H. Waetzig, Joachim Grötzinger, Gerhard Müller-Newen, Stefan Rose-John, Jürgen Scheller und Christoph Garbers (2016): Proteolytic cleavage governs Interleukin-11 trans-signaling. Cell Reports, http://dx.doi.org/10.1016/j.celrep.2016.01.053

Kontakt:
Dr. Christoph Garbers
Exzellenzcluster Entzündungsforschung und Biochemisches Institut an der CAU
E-Mail: cgarbers@biochem.uni-kiel.de
Tel.: 0431/880-1676

Pressekontakt:
Dr. Tebke Böschen
Telefon: (0431) 880-4682, E-Mail: tboeschen@uv.uni-kiel.de
Internet: www.inflammation-at-interfaces.de

Der Exzellenzcluster „Inflammation at Interfaces/Entzündungsforschung“ wird seit 2007 durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit einem Gesamtbudget von 68 Millionen Euro gefördert; derzeit befindet er sich in der zweiten Förderphase. Die rund 300 Clustermitglieder an den insgesamt vier Standorten: Kiel (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein), Lübeck (Universität zu Lübeck, UKSH), Plön (Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie) und Borstel (Forschungszentrum Borstel – Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften) forschen in einem innovativen, systemischen Ansatz an dem Phänomen Entzündung, das alle Barriereorgane wie Darm, Lunge und Haut befallen kann.

Exzellenzcluster Entzündungsforschung
Wissenschaftliche Geschäftsstelle, Leitung: Dr. habil. Susanne Holstein
Postanschrift: Christian-Albrechts-Platz 4, D-24118 Kiel
Telefon: (0431) 880-4850, Telefax: (0431) 880-4894
E-Mail: spetermann@uv.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

http://inflammation-at-interfaces.de/de/newsroom/aktuelles/neuer-signalweg-bei-e...

Dr. Tebke Böschen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen
27.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise