Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer SFB - Wie verpackte Gene gesteuert werden

31.05.2013
Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ist Sprecherhochschule des neu eingerichteten Sonderforschungsbereichs (SFB) „Chromatindynamik“, der erforscht, wie die Verpackung von Genen deren Aktivität reguliert.

Das fadenförmige Erbmolekül DNA passt nur in den Zellkern höherer Organismen, wenn es als eng verpackter DNA-Protein-Komplex vorliegt, der als Chromatin bezeichnet wird. Dazu wird die DNA um einen Kern aus Histon-Proteinen zu sogenannten Nukleosomen gewickelt und durch spezielle Proteine dicht gepackt. Diese Verpackung schützt einerseits die DNA.

Andererseits muss die Aktivierung oder Stilllegung bestimmter Gene möglich bleiben, und auch für die Zellteilung und die DNA-Reparatur muss die Erbsubstanz zugänglich sein. Daher kann Chromatin flexibel seine Struktur und Zusammensetzung ändern und so den Zugang zu den jeweils benötigten Genen steuern – dieser Vorgang ist essentiell für alle Lebensprozesse in der Zelle.

Welche Mechanismen dem Chromatin die notwendige Plastizität verleihen, wird nun im Rahmen des neu eingerichteten SFB „Chromatindynamik“ erforscht. „Bislang nahm man an, dass Chromatin im Zellkern die meiste Zeit in stabilen Zuständen vorliegt. Neue Erkenntnisse gehen jedoch von einer wesentlich größeren Dynamik aus“, sagt Peter Becker vom Adolf-Butenandt-Institut der LMU, der Sprecher des neuen SFB. Damit das Chromatin etwa auf Stoffwechselsignale, veränderte Umweltbedingungen oder Entwicklungsprozesse reagieren kann, wird es immer wieder umgeformt und chemisch modifiziert.

Hier setzt die Grundlagenforschung des SFB an: Die Forscher erhoffen sich einen Einblick in die grundlegenden Struktureigenschaften und die Dynamik des Chromatins – und zwar beginnend bei der Betrachtung einzelner Atome über die Molekülebene bis hin zu mikroskopisch darstellbaren Zellkern-Strukturen. Im Fokus stehen dabei drei Themenschwerpunkte: Der Umbau von Nukleosomen, Histonmodifikationen sowie die Dynamik von Chromatin-Strukturen, die die Genaktivität hemmen.

Ein für uns sehr wichtiger Aspekt und eine besondere Stärke des SFB ist die interdisziplinäre Untersuchung vieler verschiedener Aspekte der Chromatindynamik, die sich gegenseitig beeinflussen“, sagt Becker, „wir untersuchen ein komplexes System, das sich nur entschlüsseln lässt, wenn alle regulatorischen Mechanismen einbezogen werden können“.

Deshalb legen die Wissenschaftler großen Wert auf einen intensiven Austausch zwischen den beteiligten Gruppen, die gemeinsam eine große Bandbreite an theoretischer, methodischer und technologischer Expertise in das Projekt einbringen. München hat seit langem eine starke Position als Standort für Chromatinforschung und viele der nun beteiligten Gruppen kooperierten bereits in der Vergangenheit. Damit ist der SFB in einem idealen wissenschaftlichen Umfeld angesiedelt.

Der neue SFB „Chromatindynamik“ wird am 1. Oktober seine Arbeit aufnehmen und bis 2017 mit rund 10 Millionen Euro gefördert werden. Neben der LMU als Sprecherhochschule sind das Helmholtz Zentrum München sowie das Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried beteiligt.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Becker
Adolf-Butenandt-Institut
Lehrstuhl für Molekularbiologie
Telefon: 089-2180-75-427
Fax: 089-2180-75-425
E-Mail: pbecker@med.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie