Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer molekularer Mechanismus des Immunsystems zur Abwehr schwerer bakterieller Infektionen entdeckt

19.10.2012
Immunreaktionen können Erregern den Weg bereiten um weitere Immunzellen zu eliminieren, ein neu entdeckter Signalweg verhindert dies.

Der Wissenschaftler Nirmal Robinson am Exzellenzcluster CECAD für Alternsforschung, an der Universität zu Köln, erforscht das Immunsystem. Neue Erkenntnisse zeigen, dass ein Pathogen, das einen Wirt befällt, eine schnelle aber unspezifische angeborene Immunreaktion auslöst, die es dem Wirt ermöglicht, den Erreger zu bekämpfen.

Diese angeborene Immunreaktion wird von angeborenen Immunzellen wie z.B. den Makrophagen produziert. Diese Zellen sind von Natur aus darauf programmiert, eindringende Erreger durch Erregerabwehr, genannt Phagozytose, zu eliminieren. Allerdings haben Erreger erfolgreich Mechanismen entwickelt, dieser angeborenen Immunreaktion des Wirts zu entkommen. Dies geschieht durch eine Wechselwirkung mit der Immunzellmaschinerie.

Typ I Interferone: Freund oder Feind?

Typ I Interferone sind Proteine, die als eine Zellreaktion auf Infektionen oder Tumore produziert werden. Sie helfen unserem Immunsytem gegen Erreger zu kämpfen und können Tumore zerstören. Daher sind diese Proteine therapeutisch eingesetzt worden, um Infektionen, Tumore und Autoimmun-Erkrankungen wie Multiple Sklerose zu behandeln. Die aktuelle Studie der CECAD Forschungsgruppe dagegen offenbart, dass diese Proteine auch durch Erreger, die innerhalb der Zellen (intrazellulär) leben, genutzt werden, um Infektionen und Erkrankungen auszulösen. Der Kölner Wissenschaftler Robinson und sein Team konnte einen Signalweg identifizieren, in dem Typ I Interferone, die nach einer Salmonellen-Infektion mit Salmonella enterica serovar Typhimurium (S. Typhimurium) durch die Erreger produziert wurden, die Aktivierung und die Interaktion zwischen Rezeptor-Interaktions-Protein 1 und 3 (RIP1 und RIP3) auslösen. Dieser Proteinkomplex löst in Makrophagen, wichtigen Zellen, die unseren Körper vor eindringenden Krankheitserregern schützen, einen Zelltod durch Entzündung aus, genannt Nektropotose.
S. Typhimurium sind Bakterien, die bei Menschen eine Magen-Darm-Entzündung mit Durchfall, begleitet von Fieber und Oberbauchkrämpfen auslösen. Im sog. Modellorganismus wie der Maus verursachen sie eine tödliche Thyphus-ähnliche Erkrankung. Dieser Erreger ist einer der häufigsten Gründe für eine Infektion durch Lebensmittel. Für Menschen mit einem durch z.B. Alterung oder Schwangerschaft beeinträchtigten Immunsystem kann eine Salmonelleninfektion mit S. Typhimurium tödlich sein. Die Schwere dieser Erkrankung ist auf sehr verstärkte Entzündung zurückzuführen. Beim Ergründen der Weiterleitung der Entzündung, stellten die Wissenschaftler fest, dass Typ I Interferone als Reaktion auf die S.Typhimurium-Infektion produziert werden, aber dass die Bakterien den nachfolgenden Interferon-Signalweg modifizieren, um Makrophagen, die für die Erregerabwehr zuständig sind, zu eliminieren.

Die Studie basiert auf einem Maus-Modell, dem der Rezeptor fehlt, an den Typ I Interferone andocken können (Ifnar1−/− mice). In anderen Worten, diese Maus ist in der Lage Typ I Interferone zu produzieren, aber der Effekt der Proteine ist nicht mehr existent. Bei einer Infektion durch S. Typhimurium überleben diese Tiere sehr viel länger als nicht-modifizierte Mäuse, sog. Wildtyp-Mäuse. Zudem war die Bakterien-Konzentration im Gewebe der Maus erheblich reduziert.
Die Kölner Forschergruppe um Nirmal Robinson zeigte durch weitere Forschung am angeborenen Immunsystem, dass die Makrophagen der Ifnar1−/− Maus resistent gegen Zelltod sind, der durch S. Typhimurium ausgelöst wird. Darüber hinaus stellten die Wissenschaftler bei der Übertragung der Makrophagen von der Ifnar1−/− Maus in die Wild-Typ-Maus fest, dass die Mäuse, denen die Ifnar1−/− Makrophagen übertragen wurde, sehr viel besser in der Lage waren, die Infektion zu kontrollieren als die Vergleichsgruppe mit den Wild-Typ Makrophagen. Diese Ergebnisse bestätigen sowohl die Bedeutung des angeborenen Immunsystems als auch von Makrophagen für die wirksame Bekämpfung von Infektionen.

S. Typhimurium ist bekannt als ein Auslöser von Zelltod in Makrophagen, aber die Mechanismen, die den Zelltod auslösen, waren bislang nicht gut verstanden. Unter Einsatz verschiedener experimenteller Techniken konnte Robinson und sein Team einen neuen Signalweg entschlüsseln, in dem ein Typ I Interferon in der Lage ist, die Bildung eines Komplexes zwischen den Proteinen RIP1 und RIP3 zu aktivieren. Das erfolgte als Reaktion auf eine S. Typhimurium Infektion. Dieser Komplex löst eine Entzündung und den nekrotischen Zelltod aus, genannt Nekroptose. Robinson konnte beweisen, dass der Wirkstoff Necrostatin-1a, der spezifisch die Aktivität des Proteins RIP1 blockiert (und somit die Komplex-Formation zwischen RIP1 und RIP3 verhindert) in der Lage ist, den bakteriell ausgelösten Zelltod signifikant zu verhindern. Eine weitere Erkenntnis ist, dass Makrophagen von Mäusen mit unzureichendem RIP3 Protein ebenfalls vor einem durch S. Typhimurium ausgelösten Zelltod geschützt sind. Abschließend sei angeführt, dass Wild-Typ Mäuse mit übertragenen RIP3-Mangel Makrophagen einen erhöhten Schutz gegen eine S. Typhimurium Infektion zeigen. Daher kann die Erforschung von Medikamenten zum Schutz vor Nekroptose eine neue therapeutische Alternative zur Behandlung bestimmter Infektionen sein.

Die Kölner Wissenschaftler schlagen ein Modell vor, in dem S. Typhimurium die Reaktion des Wirts auf Typ I Interferon ausnutzt, um Makrophagen zu zerstören um das eigene Überleben zu ermöglichen. Es ist anzunehmen, dass eine anhaltende Kontaminierung mit Typ I Interferonen durch eine Infektion oder eine Therapie den Wirt für bakterielle Infektionen prädisponieren kann.

Kontakt für Rückfragen:
Dr. Nirmal Robinson
CECAD - Exzellenzcluster für Alternsforschung
Universität zu Köln
Tel. +49 (0)221 478-32034
nirmal.robinson@uk-koeln.de

CECAD PR & Marketing
Astrid Bergmeister
Tel. +49 (0)221 470-5287
astrid.bergmeister@uk-koeln.de

Astrid Bergmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics