Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Mechanismus zur Abwehr von Viren und Krebs

16.02.2012
Forschergruppen der Charité und des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin sowie der Universität Genf haben einen grundlegend neuartigen Mechanismus entdeckt, wie Virusinfektionen unsere Körperabwehr zu Höchstleistungen anspornen. Diese Erkenntnisse eröffnen neue Möglichkeiten zur Impfstoffentwicklung gegen Infektionskrankheiten und Krebs.

“Killer T-Zellen” (CD8 T-Zellen) stellen einen wichtigen Bestandteil unserer Körperabwehr dar. Sie erkennen und töten Zellen, die Viren vermehren oder zu Krebs entartet sind. Killer T-Zellen wären somit ein wichtiger Wirkmechanismus für Impfungen gegen HIV/AIDS, Hepatitis C und Malaria sowie für Krebstherapien, welche bis heute nicht verfügbar sind. Seit jeher war bekannt, dass Virusinfektionen die Killer T-Zell-Abwehr zu Höchstleistungen anspornen.


Sterbende mit Viren infizierte Körperzellen alarmieren Killer T-Zellen

Wissenschafter erklärten diesen Umstand mit „Pathogen-assoziierten Molekularen Mustern“ (PAMPs), die sich auf Viren und anderen Mikroben finden. PAMPs, also das „fremdartige Aussehen“ von Viren, aktiviert sogenannte „Dendritische Zellen“, welche als Polizisten unserer Körperabwehr die Abwehrreaktion von Killer T-Zellen koordinieren.

Wie die Forschergruppen von Prof. Löhning (Charité Universitätsmedizin & DRFZ Berlin) und Prof. Pinschewer (Universität Genf) aktuell im weltweit renommierten Wissenschaftsjournal SCIENCE berichten, gibt es einen zweiten grundlegenden Mechanismus, wie Virusinfektionen die bekannten Höchstleistungen von Killer T-Zellen auslösen:

„Die sterbenden mit Viren infizierten Körperzellen selbst läuten bei den Killer T-Zellen die Alarmglocken.“, erklärt Prof. Löhning. Viren führen zum Tod von infizierten Zellen, und damit zur Freisetzung von Zellbestandteilen, welche normalerweise für Killer T-Zellen unsichtbar sind – vergleichbar austretendem Blut bei einer Verletzung. Solche Zellbestandteile bedeuten Zellschaden und werden daher als „Alarmine“ bezeichnet. Die genannten Wissenschafter haben nun herausgefunden, dass Killer T-Zellen das Alarmin „Interleukin 33“ (IL-33) erkennen können. IL-33 ist in Zellen enthalten, welche das Gerüst von Milz und Lymphknoten bilden, also sozusagen das Heim von Killer T-Zellen, und es wird beim Zerstören dieser Gerüst-Zellen freigesetzt.

Mäuse, denen das Gen für IL-33 fehlte, waren nicht in der Lage, nach Virusinfektion die üblicherweise riesige Armee von Killer T-Zellen zu bilden. Die wenigen verbleibenden Killer T-Zellen waren zudem nur schwächliche Kämpfer. Im Gegenzug führte das Verabreichen von IL-33 gleichzeitig mit einer Impfung zur Vergrößerung der Killer T-Zell-Armee. Wie Max Löhning und Daniel Pinschewer erklären, haben PAMPs und Alarmine eine sich gegenseitig ergänzende Wirkung auf unsere Killer T-Zell-Abwehr.

Das „fremdartige Aussehen“ von Viren (PAMPs) aktiviert die Dendritischen Zell-Polizisten, dass sie die Killer T-Zellen einschalten. Letztere hingegen entwickeln sich nur dann zu schlagkräftigen Kämpfern, wenn sie zusätzlich durch den Anblick von Zerstörung und Zelltod (Alarmine) in ihrer Umgebung alarmiert werden. Diese neuen Erkenntnisse könnten den Schlüssel liefern, um Impfungen gegen Infektionskrankheiten und Krebs zu verbessern.

Kontakt:
Prof. Max Löhning
Medizinische Klinik für Rheumatologie & Klinische Immunologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin &
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ)
Tel: +49 30 2846 0760
E-Mail: loehning@drfz.de

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de/
http://www.sciencemag.org/content/early/2012/02/08/science.1215418.abstract

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie