Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Mechanismus zur Abwehr von Viren und Krebs

16.02.2012
Forschergruppen der Charité und des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin sowie der Universität Genf haben einen grundlegend neuartigen Mechanismus entdeckt, wie Virusinfektionen unsere Körperabwehr zu Höchstleistungen anspornen. Diese Erkenntnisse eröffnen neue Möglichkeiten zur Impfstoffentwicklung gegen Infektionskrankheiten und Krebs.

“Killer T-Zellen” (CD8 T-Zellen) stellen einen wichtigen Bestandteil unserer Körperabwehr dar. Sie erkennen und töten Zellen, die Viren vermehren oder zu Krebs entartet sind. Killer T-Zellen wären somit ein wichtiger Wirkmechanismus für Impfungen gegen HIV/AIDS, Hepatitis C und Malaria sowie für Krebstherapien, welche bis heute nicht verfügbar sind. Seit jeher war bekannt, dass Virusinfektionen die Killer T-Zell-Abwehr zu Höchstleistungen anspornen.


Sterbende mit Viren infizierte Körperzellen alarmieren Killer T-Zellen

Wissenschafter erklärten diesen Umstand mit „Pathogen-assoziierten Molekularen Mustern“ (PAMPs), die sich auf Viren und anderen Mikroben finden. PAMPs, also das „fremdartige Aussehen“ von Viren, aktiviert sogenannte „Dendritische Zellen“, welche als Polizisten unserer Körperabwehr die Abwehrreaktion von Killer T-Zellen koordinieren.

Wie die Forschergruppen von Prof. Löhning (Charité Universitätsmedizin & DRFZ Berlin) und Prof. Pinschewer (Universität Genf) aktuell im weltweit renommierten Wissenschaftsjournal SCIENCE berichten, gibt es einen zweiten grundlegenden Mechanismus, wie Virusinfektionen die bekannten Höchstleistungen von Killer T-Zellen auslösen:

„Die sterbenden mit Viren infizierten Körperzellen selbst läuten bei den Killer T-Zellen die Alarmglocken.“, erklärt Prof. Löhning. Viren führen zum Tod von infizierten Zellen, und damit zur Freisetzung von Zellbestandteilen, welche normalerweise für Killer T-Zellen unsichtbar sind – vergleichbar austretendem Blut bei einer Verletzung. Solche Zellbestandteile bedeuten Zellschaden und werden daher als „Alarmine“ bezeichnet. Die genannten Wissenschafter haben nun herausgefunden, dass Killer T-Zellen das Alarmin „Interleukin 33“ (IL-33) erkennen können. IL-33 ist in Zellen enthalten, welche das Gerüst von Milz und Lymphknoten bilden, also sozusagen das Heim von Killer T-Zellen, und es wird beim Zerstören dieser Gerüst-Zellen freigesetzt.

Mäuse, denen das Gen für IL-33 fehlte, waren nicht in der Lage, nach Virusinfektion die üblicherweise riesige Armee von Killer T-Zellen zu bilden. Die wenigen verbleibenden Killer T-Zellen waren zudem nur schwächliche Kämpfer. Im Gegenzug führte das Verabreichen von IL-33 gleichzeitig mit einer Impfung zur Vergrößerung der Killer T-Zell-Armee. Wie Max Löhning und Daniel Pinschewer erklären, haben PAMPs und Alarmine eine sich gegenseitig ergänzende Wirkung auf unsere Killer T-Zell-Abwehr.

Das „fremdartige Aussehen“ von Viren (PAMPs) aktiviert die Dendritischen Zell-Polizisten, dass sie die Killer T-Zellen einschalten. Letztere hingegen entwickeln sich nur dann zu schlagkräftigen Kämpfern, wenn sie zusätzlich durch den Anblick von Zerstörung und Zelltod (Alarmine) in ihrer Umgebung alarmiert werden. Diese neuen Erkenntnisse könnten den Schlüssel liefern, um Impfungen gegen Infektionskrankheiten und Krebs zu verbessern.

Kontakt:
Prof. Max Löhning
Medizinische Klinik für Rheumatologie & Klinische Immunologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin &
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ)
Tel: +49 30 2846 0760
E-Mail: loehning@drfz.de

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de/
http://www.sciencemag.org/content/early/2012/02/08/science.1215418.abstract

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Selbstfaltendes Origami
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften