Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Mechanismus zur Abwehr von Viren und Krebs

16.02.2012
Forschergruppen der Charité und des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin sowie der Universität Genf haben einen grundlegend neuartigen Mechanismus entdeckt, wie Virusinfektionen unsere Körperabwehr zu Höchstleistungen anspornen. Diese Erkenntnisse eröffnen neue Möglichkeiten zur Impfstoffentwicklung gegen Infektionskrankheiten und Krebs.

“Killer T-Zellen” (CD8 T-Zellen) stellen einen wichtigen Bestandteil unserer Körperabwehr dar. Sie erkennen und töten Zellen, die Viren vermehren oder zu Krebs entartet sind. Killer T-Zellen wären somit ein wichtiger Wirkmechanismus für Impfungen gegen HIV/AIDS, Hepatitis C und Malaria sowie für Krebstherapien, welche bis heute nicht verfügbar sind. Seit jeher war bekannt, dass Virusinfektionen die Killer T-Zell-Abwehr zu Höchstleistungen anspornen.


Sterbende mit Viren infizierte Körperzellen alarmieren Killer T-Zellen

Wissenschafter erklärten diesen Umstand mit „Pathogen-assoziierten Molekularen Mustern“ (PAMPs), die sich auf Viren und anderen Mikroben finden. PAMPs, also das „fremdartige Aussehen“ von Viren, aktiviert sogenannte „Dendritische Zellen“, welche als Polizisten unserer Körperabwehr die Abwehrreaktion von Killer T-Zellen koordinieren.

Wie die Forschergruppen von Prof. Löhning (Charité Universitätsmedizin & DRFZ Berlin) und Prof. Pinschewer (Universität Genf) aktuell im weltweit renommierten Wissenschaftsjournal SCIENCE berichten, gibt es einen zweiten grundlegenden Mechanismus, wie Virusinfektionen die bekannten Höchstleistungen von Killer T-Zellen auslösen:

„Die sterbenden mit Viren infizierten Körperzellen selbst läuten bei den Killer T-Zellen die Alarmglocken.“, erklärt Prof. Löhning. Viren führen zum Tod von infizierten Zellen, und damit zur Freisetzung von Zellbestandteilen, welche normalerweise für Killer T-Zellen unsichtbar sind – vergleichbar austretendem Blut bei einer Verletzung. Solche Zellbestandteile bedeuten Zellschaden und werden daher als „Alarmine“ bezeichnet. Die genannten Wissenschafter haben nun herausgefunden, dass Killer T-Zellen das Alarmin „Interleukin 33“ (IL-33) erkennen können. IL-33 ist in Zellen enthalten, welche das Gerüst von Milz und Lymphknoten bilden, also sozusagen das Heim von Killer T-Zellen, und es wird beim Zerstören dieser Gerüst-Zellen freigesetzt.

Mäuse, denen das Gen für IL-33 fehlte, waren nicht in der Lage, nach Virusinfektion die üblicherweise riesige Armee von Killer T-Zellen zu bilden. Die wenigen verbleibenden Killer T-Zellen waren zudem nur schwächliche Kämpfer. Im Gegenzug führte das Verabreichen von IL-33 gleichzeitig mit einer Impfung zur Vergrößerung der Killer T-Zell-Armee. Wie Max Löhning und Daniel Pinschewer erklären, haben PAMPs und Alarmine eine sich gegenseitig ergänzende Wirkung auf unsere Killer T-Zell-Abwehr.

Das „fremdartige Aussehen“ von Viren (PAMPs) aktiviert die Dendritischen Zell-Polizisten, dass sie die Killer T-Zellen einschalten. Letztere hingegen entwickeln sich nur dann zu schlagkräftigen Kämpfern, wenn sie zusätzlich durch den Anblick von Zerstörung und Zelltod (Alarmine) in ihrer Umgebung alarmiert werden. Diese neuen Erkenntnisse könnten den Schlüssel liefern, um Impfungen gegen Infektionskrankheiten und Krebs zu verbessern.

Kontakt:
Prof. Max Löhning
Medizinische Klinik für Rheumatologie & Klinische Immunologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin &
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ)
Tel: +49 30 2846 0760
E-Mail: loehning@drfz.de

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de/
http://www.sciencemag.org/content/early/2012/02/08/science.1215418.abstract

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik