Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Mantel für goldige Stäbchen

12.12.2011
Neues Vorbehandlungsverfahren liefert biokompatible, stabile Goldnanostäbchen für die Tumortherapie

Gold ist nicht nur hübsch als Schmuck, Gold wird auch schon sehr lange als Heilmittel eingesetzt. Die heutige Medizin interessiert sich allerdings mehr für nanoskopisches Gold, das etwa als Kontrastmittel und in der Krebstherapie Verwendung finden könnte.

Eugene R. Zubarev und sein Team von der Rice University (Houston, USA) stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun ein Vorbehandlungsverfahren für Nanostäbchen aus Gold vor, das deren medizinischen Einsatz beflügeln könnte.

Wie können winzige Gold-Stäbchen gegen Krebs helfen? Krebszellen sind temperaturempfindlicher als gesundes Gewebe. Dies kann man nutzen, indem betroffene Körperpartien lokal erwärmt werden. Hier kommen die Goldnanostäbchen ins Spiel. Sie werden in die Tumorzellen eingeschleust und die erkrankten Partien mit Licht im Nahinfrarot-Bereich bestrahlt (photoinduzierte Hyperthermie). Die Stäbchen absorbieren dieses Licht sehr stark und wandeln die Lichtenergie in Wärme um, die sie an die Umgebung abgeben.

Goldnanostäbchen werden üblicherweise in einer konzentrierten Lösung von Cetyltrimethylammoniumbromid (CTAB) hergestellt und liegen dann von einer CTAB-Doppelschicht ummantelt vor. Das CTAB ist nur angelagert, nicht chemisch gebunden. In einer wässrigen Umgebung lösen sich die CTAB-Moleküle langsam wieder ab. Das ist problematisch, weil CTAB hochgiftig ist. CTAB einfach weglassen ist aber keine Lösung, denn ohne diese Schicht würden die Stäbchen verklumpen. Um die Stäbchen stabil und dennoch biokompatibel zu machen, wurden verschiedene mehr oder weniger aufwendige Vorbehandlungsmethoden entwickelt. Bei vielen dieser Verfahren ist jedoch nicht bekannt, wie viel giftiges CTAB an den Stäbchen zurückbleibt. Ein weiteres Problem: Die Vorbehandlung kann die Aufnahme der Stäbchen in Zellen stören, was den Erfolg einer photothermischen Krebsbehandlung drastisch vermindert.

Zubarev und seine Kollegen haben nun eine neue Strategie entwickelt, die die genannten Probleme löst: Sie tauschen CTAB gegen eine Variante des Moleküls aus, das eine Schwefel-Wasserstoff-Gruppe enthält, abgekürzt als MTAB. Die Wissenschaftler konnten mithilfe verschiedener analytischer Verfahren belegen, dass das CTAB dabei vollständig gegen eine MTAB-Schicht ausgetauscht wird. Über ihre Schwefel-Atome binden die MTAB-Moleküle chemisch an die Goldnanostäbchen – so fest, dass die Schicht auch in wässriger Lösung angedockt bleibt und sich die Stäbchen sogar gefriertrocknen lassen. Als braunes Pulver sind sie unbeschränkt haltbar und innerhalb von Sekunden wieder in Wasser auflösbar.

Tests mit Zellkulturen zeigten, dass MTAB-Goldnanostäbchen auch in höheren Konzentrationen nicht toxisch sind. Zudem werden sie von Tumorzellen in großen Mengen aufgenommen: Die Wissenschaftler schätzen, dass eine einzelne Zelle unter den Versuchsbedingungen mehr als 2 Millionen Nanostäbchen aufnimmt. So wäre eine effektive photothermische Tumorbehandlung möglich.

Angewandte Chemie: Presseinfo 48/2011

Autor: Eugene R. Zubarev, Rice University, Houston (USA), http://www.owlnet.rice.edu/~zubarev/group.htm

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201107304

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise