Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Mantel für goldige Stäbchen

12.12.2011
Neues Vorbehandlungsverfahren liefert biokompatible, stabile Goldnanostäbchen für die Tumortherapie

Gold ist nicht nur hübsch als Schmuck, Gold wird auch schon sehr lange als Heilmittel eingesetzt. Die heutige Medizin interessiert sich allerdings mehr für nanoskopisches Gold, das etwa als Kontrastmittel und in der Krebstherapie Verwendung finden könnte.

Eugene R. Zubarev und sein Team von der Rice University (Houston, USA) stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun ein Vorbehandlungsverfahren für Nanostäbchen aus Gold vor, das deren medizinischen Einsatz beflügeln könnte.

Wie können winzige Gold-Stäbchen gegen Krebs helfen? Krebszellen sind temperaturempfindlicher als gesundes Gewebe. Dies kann man nutzen, indem betroffene Körperpartien lokal erwärmt werden. Hier kommen die Goldnanostäbchen ins Spiel. Sie werden in die Tumorzellen eingeschleust und die erkrankten Partien mit Licht im Nahinfrarot-Bereich bestrahlt (photoinduzierte Hyperthermie). Die Stäbchen absorbieren dieses Licht sehr stark und wandeln die Lichtenergie in Wärme um, die sie an die Umgebung abgeben.

Goldnanostäbchen werden üblicherweise in einer konzentrierten Lösung von Cetyltrimethylammoniumbromid (CTAB) hergestellt und liegen dann von einer CTAB-Doppelschicht ummantelt vor. Das CTAB ist nur angelagert, nicht chemisch gebunden. In einer wässrigen Umgebung lösen sich die CTAB-Moleküle langsam wieder ab. Das ist problematisch, weil CTAB hochgiftig ist. CTAB einfach weglassen ist aber keine Lösung, denn ohne diese Schicht würden die Stäbchen verklumpen. Um die Stäbchen stabil und dennoch biokompatibel zu machen, wurden verschiedene mehr oder weniger aufwendige Vorbehandlungsmethoden entwickelt. Bei vielen dieser Verfahren ist jedoch nicht bekannt, wie viel giftiges CTAB an den Stäbchen zurückbleibt. Ein weiteres Problem: Die Vorbehandlung kann die Aufnahme der Stäbchen in Zellen stören, was den Erfolg einer photothermischen Krebsbehandlung drastisch vermindert.

Zubarev und seine Kollegen haben nun eine neue Strategie entwickelt, die die genannten Probleme löst: Sie tauschen CTAB gegen eine Variante des Moleküls aus, das eine Schwefel-Wasserstoff-Gruppe enthält, abgekürzt als MTAB. Die Wissenschaftler konnten mithilfe verschiedener analytischer Verfahren belegen, dass das CTAB dabei vollständig gegen eine MTAB-Schicht ausgetauscht wird. Über ihre Schwefel-Atome binden die MTAB-Moleküle chemisch an die Goldnanostäbchen – so fest, dass die Schicht auch in wässriger Lösung angedockt bleibt und sich die Stäbchen sogar gefriertrocknen lassen. Als braunes Pulver sind sie unbeschränkt haltbar und innerhalb von Sekunden wieder in Wasser auflösbar.

Tests mit Zellkulturen zeigten, dass MTAB-Goldnanostäbchen auch in höheren Konzentrationen nicht toxisch sind. Zudem werden sie von Tumorzellen in großen Mengen aufgenommen: Die Wissenschaftler schätzen, dass eine einzelne Zelle unter den Versuchsbedingungen mehr als 2 Millionen Nanostäbchen aufnimmt. So wäre eine effektive photothermische Tumorbehandlung möglich.

Angewandte Chemie: Presseinfo 48/2011

Autor: Eugene R. Zubarev, Rice University, Houston (USA), http://www.owlnet.rice.edu/~zubarev/group.htm

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201107304

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik