Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Mantel für goldige Stäbchen

12.12.2011
Neues Vorbehandlungsverfahren liefert biokompatible, stabile Goldnanostäbchen für die Tumortherapie

Gold ist nicht nur hübsch als Schmuck, Gold wird auch schon sehr lange als Heilmittel eingesetzt. Die heutige Medizin interessiert sich allerdings mehr für nanoskopisches Gold, das etwa als Kontrastmittel und in der Krebstherapie Verwendung finden könnte.

Eugene R. Zubarev und sein Team von der Rice University (Houston, USA) stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun ein Vorbehandlungsverfahren für Nanostäbchen aus Gold vor, das deren medizinischen Einsatz beflügeln könnte.

Wie können winzige Gold-Stäbchen gegen Krebs helfen? Krebszellen sind temperaturempfindlicher als gesundes Gewebe. Dies kann man nutzen, indem betroffene Körperpartien lokal erwärmt werden. Hier kommen die Goldnanostäbchen ins Spiel. Sie werden in die Tumorzellen eingeschleust und die erkrankten Partien mit Licht im Nahinfrarot-Bereich bestrahlt (photoinduzierte Hyperthermie). Die Stäbchen absorbieren dieses Licht sehr stark und wandeln die Lichtenergie in Wärme um, die sie an die Umgebung abgeben.

Goldnanostäbchen werden üblicherweise in einer konzentrierten Lösung von Cetyltrimethylammoniumbromid (CTAB) hergestellt und liegen dann von einer CTAB-Doppelschicht ummantelt vor. Das CTAB ist nur angelagert, nicht chemisch gebunden. In einer wässrigen Umgebung lösen sich die CTAB-Moleküle langsam wieder ab. Das ist problematisch, weil CTAB hochgiftig ist. CTAB einfach weglassen ist aber keine Lösung, denn ohne diese Schicht würden die Stäbchen verklumpen. Um die Stäbchen stabil und dennoch biokompatibel zu machen, wurden verschiedene mehr oder weniger aufwendige Vorbehandlungsmethoden entwickelt. Bei vielen dieser Verfahren ist jedoch nicht bekannt, wie viel giftiges CTAB an den Stäbchen zurückbleibt. Ein weiteres Problem: Die Vorbehandlung kann die Aufnahme der Stäbchen in Zellen stören, was den Erfolg einer photothermischen Krebsbehandlung drastisch vermindert.

Zubarev und seine Kollegen haben nun eine neue Strategie entwickelt, die die genannten Probleme löst: Sie tauschen CTAB gegen eine Variante des Moleküls aus, das eine Schwefel-Wasserstoff-Gruppe enthält, abgekürzt als MTAB. Die Wissenschaftler konnten mithilfe verschiedener analytischer Verfahren belegen, dass das CTAB dabei vollständig gegen eine MTAB-Schicht ausgetauscht wird. Über ihre Schwefel-Atome binden die MTAB-Moleküle chemisch an die Goldnanostäbchen – so fest, dass die Schicht auch in wässriger Lösung angedockt bleibt und sich die Stäbchen sogar gefriertrocknen lassen. Als braunes Pulver sind sie unbeschränkt haltbar und innerhalb von Sekunden wieder in Wasser auflösbar.

Tests mit Zellkulturen zeigten, dass MTAB-Goldnanostäbchen auch in höheren Konzentrationen nicht toxisch sind. Zudem werden sie von Tumorzellen in großen Mengen aufgenommen: Die Wissenschaftler schätzen, dass eine einzelne Zelle unter den Versuchsbedingungen mehr als 2 Millionen Nanostäbchen aufnimmt. So wäre eine effektive photothermische Tumorbehandlung möglich.

Angewandte Chemie: Presseinfo 48/2011

Autor: Eugene R. Zubarev, Rice University, Houston (USA), http://www.owlnet.rice.edu/~zubarev/group.htm

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201107304

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit