Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Krebs-Schalter entdeckt

17.10.2012
Biochemiker der Universität Jena klären potenziellen Mechanismus der Krebsentstehung auf

Jahr für Jahr trifft rund 500.000 Deutsche die Diagnose Krebs. Auch wenn die Chancen auf eine erfolgreiche Therapie für viele von ihnen immer weiter steigen, sind Krebserkrankungen noch immer die zweithäufigste Todesursache hierzulande.

„Das Tückische an Tumorerkrankungen ist, dass dabei das Gleichgewicht zwischen Prozessen der Zellerneuerung und dem Absterben von Zellen völlig aus dem Ruder läuft“, erläutert PD Dr. Oliver Krämer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Tumorzellen sterben nicht ab, sondern vermehren sich praktisch ungebremst immer weiter“, sagt der Biochemiker vom Centrum für Molekulare Biomedizin (CMB). Krämers Arbeitsgruppe am Lehrstuhl für Biochemie von Prof. Dr. Thorsten Heinzel, dem Forschungsprorektor der Jenaer Universität, arbeitet intensiv daran, die molekularen Mechanismen aufzuklären, die zur Entstehung von Tumorzellen führen können.

Wie die Jenaer Forscher in der aktuellen Ausgabe der internationalen Fachzeitschrift „Journal of Molecular Cell Biology“ berichten, haben sie jetzt nicht nur einen potenziellen molekularen Mechanismus der Krebsentstehung entschlüsselt, sondern damit auch einen möglichen Ansatzpunkt für die Krebstherapie identifiziert (DOI: 10.1093/jmcb/mjs013). Die Herausgeber der Zeitschrift würdigen den Aufsatz der Forscher der Uni Jena zudem in besonderer Weise: Er wurde als Titelgeschichte der Printausgabe der Zeitschrift ausgewählt und zusätzlich im Editorial erwähnt.

In ihren aktuellen Untersuchungen haben sich die Forscher auf die Rolle eines Enzyms mit dem Namen „Histon Deacetylase 2“, kurz HDAC2, konzentriert. Dieses kommt in allen menschlichen Zellen vor und hat normalerweise eine wichtige Funktion innerhalb des Zellwachstums. „In Tumorzellen liegt dieses Enzym in stark erhöhten Konzentrationen vor“, sagt Doktorand Tobias Wagner. „Die Vermutung lag daher nahe, dass HDAC2, alleine oder zusammen mit anderen Faktoren, das unkontrollierte Wachstum von Tumorzellen begünstigt“, ergänzt André Brandl, der ebenfalls als Doktorand in Krämers und Heinzels Team an der Studie beteiligt war. Wie die beiden Nachwuchsforscher nun in mehreren Zellkulturmodellen nachweisen konnten, ist HDAC2 nur dann in der Lage seine Funktion innerhalb der Zelle richtig auszuüben, wenn es selbst mit einem Markerprotein namens SUMO versehen ist.

Diese nachträgliche Modifizierung ist es auch, durch die HDAC2 das Tumorwachstum fördert: Sie ermöglicht es dem Enzym an das sogenannte Tumorsuppressor-Protein „p53“ zu binden und bei diesem die funktionell wichtige Acetylierung zu unterbinden. „p53 schützt Zellen normalerweise vor einer Entartung zu Krebszellen, indem es deren Wachstum und Überleben begrenzt“, erläutert Tobias Wagner. Kommt es etwa durch äußere Einflüsse zu Schäden an der DNA (ein potenzieller Auslöser für die Krebsentstehung), so sorgt p53 dafür, dass DNA-Reparaturmechanismen in Gang gesetzt werden oder – falls die Schäden zu gravierend sind – dass die Zelle in den programmierten Zelltod geführt wird. „Durch die Bindung von HDAC2 an p53 wird diese wichtige Funktion von p53 aber gehemmt“, so André Brandl. Die Folge: Die Tumorzellen können ungebremst weiter wachsen.

Das Ausschalten von p53 ist auch der Grund, warum Tumorzellen mit erhöhtem HDAC2-Spiegel nicht mehr auf gängige Chemotherapie-Medikamente ansprechen. Die dabei eingesetzten Substanzen wirken gezielt auf die schnell wachsenden Krebszellen und bringen diese normalerweise zum Absterben. „HDAC2 macht die Tumorzellen allerdings gegen eine solche Behandlung resistent“, so das Resümee der Jenaer Forscher. Ließe sich die Modifizierung von HDAC2 unterbinden, so könnten die Zellen möglicherweise wieder für eine Chemotherapeutika-Behandlung sensibilisiert werden.

Original-Publikation:
Brandl A., Wagner T. et al. Dynamically regulated sumoylation of HDAC2 controls p53 deacetylation and restricts apoptosis following genotoxic stress. Journal of Molecular Cell Biology 2012; 4(5): 284-93. DOI: 10.1093/jmcb/mjs013

Kontakt:
PD Dr. Oliver Krämer
Zentrum für Molekulare Biomedizin
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Hans-Knöll-Straße 2, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 949362
E-Mail: oliver.kraemer[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen