Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Kaumuskeltyp entdeckt: Berliner Museums-Seeigel im Magnetresonanz- und Computertomographen

01.06.2012
Mithilfe der Röntgentomographie und der aus der Medizin bekannten Kernspintomographie hat ein Wissenschaftlerteam um Dr. Alexander Ziegler von der Harvard University, Cambridge Dutzende Seeigelarten aus den Beständen des Museums für Naturkunde untersucht.

Wie die Wissenschaftler im Fachblatt PLoS ONE berichten, weisen einige nah verwandte Seeigelarten eine stark modifizierte Kaumuskulatur auf, deren genaue Funktion noch ungeklärt ist. Die hier angewandten modernen Untersuchungsmethoden entlocken nun den seit über hundert Jahren im Museum konservierten Tieren neue Forschungsergebnisse, was den immensen Wert der Sammlungen als Archiv der Natur wiederholt belegt.

Seeigel sind zumeist Allesfresser und nutzen für ihre teilweise zerstörerischen Fraßzüge durch Algenwälder und Korallenriffe den für sie typischen Kauapparat, die Laterne des Aristoteles - benannt nach dem griechischen Universalgelehrten, der als erster in seiner Historia animalium die Kiefer der Seeigel als "Laterne mit herumgelagerter Haut" beschrieb. Dieses Organ besteht aus vielen beweglichen Kalkelementen sowie fünf mächtigen Zähnen. Wie der menschliche Kiefer wird auch die „Laterne des Aristoteles“ durch eine starke Kaumuskulatur angetrieben. Forscher der Harvard University, der Freien Universität Berlin, des Leibniz-Institutes für Molekulare Pharmakologie in Berlin-Buch, des Universitäts-klinikums Münster, sowie des Helmholtz-Zentrums Geesthacht haben nun bei Seeigeln ein neuartiges Muskeldesign bei einem Teil der genannten Kaumuskulatur entdeckt.

Wie die Wissenschaftler im Fachblatt PLoS ONE berichten, weisen einige nah verwandte Seeigelarten eine stark modifizierte Kaumuskulatur auf. Diese unterscheidet sich von der bei den meisten Seeigeln vorkommenden regulären Kaumuskulatur durch ihre kühlrippenartige Grobstruktur. Ein solch spezialisierter Muskeltyp stellt eine Besonderheit im Tierreich dar. Die Entdeckung des neuartigen Muskels haben die Forscher in erster Linie der umfangreichen historischen Sammlung des Berliner Museums für Naturkunde zu verdanken. Mithilfe zweier nicht-invasiver bildgebender Verfahren, nämlich der Magnetresonanz- und der Computertomographie, wurden Dutzende Seeigelarten aus den Beständen des Museums für Naturkunde untersucht. Obwohl die genaue Funktion des veränderten Muskeltyps noch ungeklärt ist, gehen die Forscher derzeit davon aus, dass es bei bestimmten Seeigeln zu einer Verbesserung der biomechanischen oder physiologischen Funktion der „Laterne des Aristoteles“ gekommen ist. Damit hätte diese hochkomplexe Struktur mehr evolutive Veränderungen erfahren, als zuvor angenommen.

Wie der Kurator für marine Wirbellose des Museum für Naturkunde, Dr. Carsten Lüter, unterstreicht, stellt die Nutzung von Museumsexemplaren mittels modernster diagnostischer Verfahren einen zukunftsweisenden Ansatz dar: "Die hier angewandten nicht-invasiven und damit materialschonenden Bildgebungsverfahren entlocken auch den z.T. seit über hundert Jahren im Museum konservierten Tieren bislang unbekannte Merkmale für die Forschung. Schöner kann man die Bedeutung umfangreicher historischer Sammlungen für die moderne Evolutions- und Biodiversitätsforschung nicht unter Beweis stellen", sagt Lüter.

Einmal aufgezeichnet stehen die in dem Projekt generierten 3D-Datensätze der Wissenschaft dauerhaft für weitere Untersuchungen zur Verfügung. Der Nutzen für die historischen Objekte ist dabei offensichtlich, da eine ständige Ausleihe und wiederholte physische Handhabe der Tiere entfallen kann - ein Pluspunkt für deren langfristige, unbeschadete Konservierung.

Veröffentlichung:

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0037520

Alexander Ziegler, Leif Schröder, Malte Ogurreck, Cornelius Faber, Thomas Stach (2012) Evolution of a muscle design in sea urchins (Echinodermata: Echinoidea). PLoS ONE 7(5): e37520

Fotos erhalten Sie unter:
http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Seeigelmuskeln
Die Fotos können zur Berichterstattung in Zusammenhang mit der Pressemeldung kostenfrei verwenden werden. Bildunterschriften:

1. Paracentrotus lividus, einer der untersuchten Seeigel aus den Sammlungen des Museums für Naturkunde, mit Blick auf den Mundapparat. Aufnahme von Carola Radke, Museum für Naturkunde Berlin

2. Paracentrotus lividus, MRT-Aufnahme (Magnetresonanztomographie); Aufnahmen von Dr. Alexander Ziegler, Harvard University

3. Paracentrotus lividus, µCT Rekonstruktion (Computertomographie) Aufnahmen von Dr. Alexander Ziegler, Harvard University

Kontakt:

Dr. Gesine Steiner, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49(0)30 2093 8917 Fax. +49(0)30 2093 8914, e-mail gesine.steiner@mfn-berlin.de; www.naturkundemuseum-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0037520

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie