Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Kaumuskeltyp entdeckt: Berliner Museums-Seeigel im Magnetresonanz- und Computertomographen

01.06.2012
Mithilfe der Röntgentomographie und der aus der Medizin bekannten Kernspintomographie hat ein Wissenschaftlerteam um Dr. Alexander Ziegler von der Harvard University, Cambridge Dutzende Seeigelarten aus den Beständen des Museums für Naturkunde untersucht.

Wie die Wissenschaftler im Fachblatt PLoS ONE berichten, weisen einige nah verwandte Seeigelarten eine stark modifizierte Kaumuskulatur auf, deren genaue Funktion noch ungeklärt ist. Die hier angewandten modernen Untersuchungsmethoden entlocken nun den seit über hundert Jahren im Museum konservierten Tieren neue Forschungsergebnisse, was den immensen Wert der Sammlungen als Archiv der Natur wiederholt belegt.

Seeigel sind zumeist Allesfresser und nutzen für ihre teilweise zerstörerischen Fraßzüge durch Algenwälder und Korallenriffe den für sie typischen Kauapparat, die Laterne des Aristoteles - benannt nach dem griechischen Universalgelehrten, der als erster in seiner Historia animalium die Kiefer der Seeigel als "Laterne mit herumgelagerter Haut" beschrieb. Dieses Organ besteht aus vielen beweglichen Kalkelementen sowie fünf mächtigen Zähnen. Wie der menschliche Kiefer wird auch die „Laterne des Aristoteles“ durch eine starke Kaumuskulatur angetrieben. Forscher der Harvard University, der Freien Universität Berlin, des Leibniz-Institutes für Molekulare Pharmakologie in Berlin-Buch, des Universitäts-klinikums Münster, sowie des Helmholtz-Zentrums Geesthacht haben nun bei Seeigeln ein neuartiges Muskeldesign bei einem Teil der genannten Kaumuskulatur entdeckt.

Wie die Wissenschaftler im Fachblatt PLoS ONE berichten, weisen einige nah verwandte Seeigelarten eine stark modifizierte Kaumuskulatur auf. Diese unterscheidet sich von der bei den meisten Seeigeln vorkommenden regulären Kaumuskulatur durch ihre kühlrippenartige Grobstruktur. Ein solch spezialisierter Muskeltyp stellt eine Besonderheit im Tierreich dar. Die Entdeckung des neuartigen Muskels haben die Forscher in erster Linie der umfangreichen historischen Sammlung des Berliner Museums für Naturkunde zu verdanken. Mithilfe zweier nicht-invasiver bildgebender Verfahren, nämlich der Magnetresonanz- und der Computertomographie, wurden Dutzende Seeigelarten aus den Beständen des Museums für Naturkunde untersucht. Obwohl die genaue Funktion des veränderten Muskeltyps noch ungeklärt ist, gehen die Forscher derzeit davon aus, dass es bei bestimmten Seeigeln zu einer Verbesserung der biomechanischen oder physiologischen Funktion der „Laterne des Aristoteles“ gekommen ist. Damit hätte diese hochkomplexe Struktur mehr evolutive Veränderungen erfahren, als zuvor angenommen.

Wie der Kurator für marine Wirbellose des Museum für Naturkunde, Dr. Carsten Lüter, unterstreicht, stellt die Nutzung von Museumsexemplaren mittels modernster diagnostischer Verfahren einen zukunftsweisenden Ansatz dar: "Die hier angewandten nicht-invasiven und damit materialschonenden Bildgebungsverfahren entlocken auch den z.T. seit über hundert Jahren im Museum konservierten Tieren bislang unbekannte Merkmale für die Forschung. Schöner kann man die Bedeutung umfangreicher historischer Sammlungen für die moderne Evolutions- und Biodiversitätsforschung nicht unter Beweis stellen", sagt Lüter.

Einmal aufgezeichnet stehen die in dem Projekt generierten 3D-Datensätze der Wissenschaft dauerhaft für weitere Untersuchungen zur Verfügung. Der Nutzen für die historischen Objekte ist dabei offensichtlich, da eine ständige Ausleihe und wiederholte physische Handhabe der Tiere entfallen kann - ein Pluspunkt für deren langfristige, unbeschadete Konservierung.

Veröffentlichung:

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0037520

Alexander Ziegler, Leif Schröder, Malte Ogurreck, Cornelius Faber, Thomas Stach (2012) Evolution of a muscle design in sea urchins (Echinodermata: Echinoidea). PLoS ONE 7(5): e37520

Fotos erhalten Sie unter:
http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Seeigelmuskeln
Die Fotos können zur Berichterstattung in Zusammenhang mit der Pressemeldung kostenfrei verwenden werden. Bildunterschriften:

1. Paracentrotus lividus, einer der untersuchten Seeigel aus den Sammlungen des Museums für Naturkunde, mit Blick auf den Mundapparat. Aufnahme von Carola Radke, Museum für Naturkunde Berlin

2. Paracentrotus lividus, MRT-Aufnahme (Magnetresonanztomographie); Aufnahmen von Dr. Alexander Ziegler, Harvard University

3. Paracentrotus lividus, µCT Rekonstruktion (Computertomographie) Aufnahmen von Dr. Alexander Ziegler, Harvard University

Kontakt:

Dr. Gesine Steiner, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49(0)30 2093 8917 Fax. +49(0)30 2093 8914, e-mail gesine.steiner@mfn-berlin.de; www.naturkundemuseum-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0037520

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Flexibilität und Ordnung - die Wechselwirkung zwischen Ribonukleinsäure und Wasser
24.01.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Verwandlungskünstler Flüssigkristalle
24.01.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics