Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Impfstoff aus Australien verspricht Schutz gegen häufigste Ursache von Hirnhautentzündung

18.05.2012
Australische Forscher haben wichtige Erkenntnisse in der Entwicklung eines Impfstoffes zum Schutz gegen Meningokokken der Gruppe B gewonnen. Bei dieser Bakterienart handelt es sich um die häufigste Ursache von Meningokokken-Erkrankungen im Westen Australiens.

Peter Richmond, Professor an der University of Western Australia (UWA) in Perth, fasste die Untersuchungsergebnisse in einem Artikel zusammen, der in der Wissenschaftszeitschrift "The Lancet Infectious Diseases" veröffentlicht wurde. Darin erklärt er, dass der mögliche Impfstoff in klinischen Studien für sicher befunden wurde und eine wirksame Immunreaktion auslöste.

Dr. Richmond ist am Fachbereich für Kinderheilkunde der UWA tätig und leitet die Forschungsgruppe "Vaccine Trials Group", zu der sich Wissenschaftler des Telethon Institute for Child Health Research, das der Universität angehört, und des Princess Margaret Hospital zusammengeschlossen haben.

"Die Entwicklung eines Impfstoffes zum Schutz gegen Typ-B-Meningokokken ist besonders für den Westen Australiens und für viele Regionen in Europa und Amerika wichtig, wo diese Art der Meningokokken-Erkrankung am weitesten verbreitet ist. Während Kinder in Australien routinemäßig gegen Typ-C-Meningokokken geimpft werden, ist derzeit noch kein Impfstoff zum Schutz gegen Meningokokken der Gruppe B erhältlich", sagte Dr. Richmond.

An der klinischen Studie der Phase 2 nahmen 539 gesunde Jugendliche aus 25 Orten in Australien, Polen und Spanien teil, um die Sicherheit und Immunreaktion des so genannten Lipoprotein 2086 Impfstoffes zu testen. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass der mögliche Impfstoff schützende Antikörper gegen 90 Prozent der getesteten invasiven Meningokokken der Serogruppe B bildete.

Meningokokken der Gruppe B sind im Westen Australiens für mehr als 90 Prozent der Meningokokken-Erkrankungen verantwortlich. "Diese Bakterienart verursacht häufig Hirnhautentzündung und Blutvergiftung und kann sich sehr schnell mit verheerenden Folgen ausbreiten. Besonders Kleinkinder im Alter von 1- 12 Monaten und Jugendliche sind von Meningokokken-Erkrankungen betroffen", erklärte Dr. Richmond.

"Diese Bakterienart stellt die letzte große Ursache von Hirnhautentzündung dar, gegen die wir keinen Impfstoff haben. Deshalb freuen wir uns sehr über den Fortschritt in der Entwicklung eines sicheren und wirksamen Impfstoffes. Dennoch sind für die Entwicklung umfassendere klinische Studien mit Testpersonen unterschiedlichen Alters erforderlich", schlussfolgert Dr. Richmond.

Weitere Informationen:

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
Mr Michael Sinclair-Jones
University Media Manager
Public Affairs
The University of Western Australia
Email: michael.sinclair-jones@uwa.edu.au
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Studierendensekretariat aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie