Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Goldrausch: Botaniker der Uni Graz entdeckt Flechten-Schätze im Klondike Gold Rush National Park

21.10.2010
Ein internationales Team von Pflanzenwissenschaftern hat im Klindoke Gold Rush National Historic Park in Alaska den vielfältigsten bisher bekannten Flechtenbestand Nordamerikas entdeckt. Die aktuelle Studie wurde im Fachmagazin "The Bryologist" veröffentlicht.

Im UN-Jahr der Artenvielfalt hat ein internationales Forscherteam überraschend einen enormen Schatz der Biodiversität in Alaska gehoben.


Doppelwesen aus Bild und Alge: Botaniker haben einen besonderen Flechtenschatz gehoben. Foto: Uni Graz

Wie die Pflanzenwissenschafter aus Österreich, Norwegen, Spanien und den USA in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „The Bryologist“ beschreiben, konnten sie im Klondike Gold Rush National Historic Park den vielfältigsten bisher bekannten Flechtenbestand Nordamerikas entdecken. Entlang der Goldrauschpfade von 1898 und 1899 wurden 766 Arten identifiziert, 75 davon kann man noch nicht einmal bekannten Spezies zuordnen.

Damit umfasst die aktuelle Studie, die von U.S. National Park Service finanziell unterstützt wurde, 300 Arten mehr als in den wesentlich größeren Nationalparks wie Yellowstone, Glacier und Great Smoky Mountains bekannt sind.

„Wir haben einen unglaublichen Hotspot der Biodiversität gefunden“, freut sich der leitende Wissenschafter Toby Spribille, Doktorand und Projektmitarbeiter am Institut für Pflanzenwissenschaften an der Karl-Franzens-Universität.

Überraschend ist vor allem die große Vielfalt in der hohen geographischen Breite: „Es wird allgemein angenommen, dass die Biodiversität in Richtung Pole abnimmt, das ist aber bei den Flechten nicht unbedingt der Fall“, so Spribille. Diese Erkenntnis sei vor allem für Forschungsvorhaben zum Klimawandel grundlegend. „In den höheren Breiten wird im nächsten Jahrhundert die stärkste Erwärmung erwartet. Die möglichen Folgen für Organismen mit großer Artenzahl wurden bislang in der Wissenschaft noch nicht berücksichtigt“, ergänzt der Pflanzenwissenschafter. Die neue Studie würde diese Sichtweise grundlegend ändern.

Originalarbeit: Lichens and lichenicolous fungi of the Klondike Gold Rush National Historic Park, Alaska, U.S.A. – The Bryologist 113: 439–515. Die Arbeit erscheint am 18. Oktober 2010 (Allen press; http://www.bione.org/toc/bryo/113/3).

Kontakt:
Dipl.-Biol. Toby Spribille
Institut für Pflanzenwissenschaften
Tel. 0316/380-5659
E-Mail: toby.spribille@uni-graz.at
Ao.Univ.-Prof. Dr. Helmut Mayrhofer
Institut für Pflanzenwissenschaften
Tel. 0316/380-5654
helmut.mayrhofer@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.bione.org/toc/bryo/113/3)
http://www.uni-graz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe
13.12.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Bakterieller Kontrollmechanismus zur Anpassung an wechselnde Bedingungen
13.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie