Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Forschungsschwerpunkt GeneRED untersucht Rolle der Genregulation in Evolution und Entwicklung

07.04.2014

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat Fördermittel in Höhe von 900.000 Euro erhalten, um drei Jahre lang gemeinsam mit dem Institut für Molekulare Biologie (IMB) den Einfluss der Regulation der Genaktivität auf Evolution und Entwicklung zu erforschen.

Der im Rahmen der Forschungsinitiative Rheinland-Pfalz 2014-2016 gemeinsam vom Institut für Molekulare Biologie (IMB) und dem Fachbereich Biologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eingerichtete Forschungsschwerpunkt GeneRED (Gene Regulation in Evolution and Development) widmet sich in einem seiner drei Hauptforschungsfelder der Epigenetik, also der Genregulation durch Faktoren außerhalb des klassischen DNA-Codes, und der damit verbundenen Frage, wie Epigenetik die Entwicklung von Organismen sowohl kurzfristig (Wachstum, Altern) als auch langfristig (evolutionäre Anpassung) beeinflussen kann.

Ziel des neuen Forschungsschwerpunkts der JGU ist die Stärkung und der Ausbau der bereits an der JGU betriebenen Erforschung der Mechanismen von Genregulation. Dafür werden für die Projektlaufzeit (2014-2016) insgesamt 6 Doktorandenstellen vergeben, in deren Rahmen folgende Fragestellungen näher untersucht werden:

• Wie hat sich die Arbeitsteilung bei staatenbildenden Insekten wie Ameisen entwickelt und welche Gene sind hieran beteiligt?
• Wie trägt der NURF-Komplex dazu bei, die Identität neuraler Stammzellen von Fruchtfliegen zu bewahren?
• Was sind die Ziele des NG2-Proteins in der Entwicklung von Glialzellen und -tumoren?
• Wie beeinflussen ziliäre Proteine die DNA-Schadensantwort und die Genregulation beim Usher-Syndrom?
• Was sind die Aufgaben der genetischen Regulationselemente in der modernen humanen Anpassung an eine landwirtschaftliche Ernährungsweise und der Veranlagung zum metabolischen Syndrom?
• Welche epigenetischen Faktoren sind an der Entstehung des Körpergrößengedächtnisses in Fruchtfliegen beteiligt?

Die teilnehmenden Doktoranden werden in das internationale Doktorandenprogramm „Dynamics of Gene Regulation, Epigenetics and DNA Damage Response“ integriert. Hierbei handelt es sich um ein vom IMB koordiniertes Gemeinschaftsprogramm mit Forschergruppen des IMB, der JGU, der Universitätsmedizin Mainz und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung.

Mit den Mitteln des Forschungsschwerpunkts soll den beteiligten Wissenschaftlern der JGU und des IMB zudem ein verbesserter Zugang zu modernen Proteomiktechnologien ermöglicht werden mit dem Ziel, die Proteine im Organismus möglichst umfassend zu erfassen und deren spezifische Funktionen zu entschlüsseln. Die Proteomik ist eine der neuen Schlüsselmethoden in der modernen biomedizinischen Forschung und soll im Rahmen des Forschungsschwerpunkts GeneRED in Mainz etabliert und international wettbewerbsfähig werden.

Sprecher des neuen Forschungsschwerpunkts GeneRED sind Univ.-Prof. Dr. Hans Zischler, Dekan des Fachbereichs Biologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), und Univ.-Prof. Dr. Christof Niehrs, Gründer und Geschäftsführender Leiter des Instituts für Molekulare Biologie (IMB). Die Geschäftsführung des Forschungsschwerpunkts GeneRED liegt bei Dr. Ralf Dahm, Leiter des Wissenschaftsmanagements des IMB.
Weitere Informationen zu GeneRED unter www.imb.de/GeneRED.

Institut für Molekulare Biologie gGmbH

Das Institut für Molekulare Biologie (IMB) ist ein im Jahr 2011 gegründetes Exzellenzzentrum in den Lebenswissenschaften. Die Forschung am IMB konzentriert sich auf drei Bereiche: Epigenetik, Entwicklungsbiologie und DNA-Reparatur. Das IMB ist ein Paradebeispiel gelungener Zusammenarbeit zwischen der öffentlichen Hand und einer privaten Stiftung: Die Boehringer Ingelheim Stiftung fördert den wissenschaftlichen Betrieb des IMB mit insgesamt 100 Mio. Euro über 10 Jahre, das Land Rheinland-Pfalz hat 50 Mio. Euro für einen hochmodernen Neubau bereitgestellt.

Weitere Informationen zum IMB unter www.imb.de.

Boehringer Ingelheim Stiftung

Die Boehringer Ingelheim Stiftung ist eine rechtlich selbstständige, gemeinnützige Stiftung und fördert die medizinische, biologische, chemische und pharmazeutische Wissenschaft. Errichtet wurde sie 1977 von Hubertus Liebrecht (1931-1991), einem Mitglied der Gesellschafterfamilie des Unternehmens Boehringer Ingelheim. Mit ihrem Perspektiven-Programm "PLUS 3" und den "Exploration Grants" für selbstständige Nachwuchswissenschaftler fördert sie bundesweit exzellente unabhängige Nachwuchsforschergruppen. Sie dotiert den internationalen Heinrich-Wieland-Preis sowie Preise für Nachwuchswissenschaftler. Die Boehringer Ingelheim Stiftung fördert für zehn Jahre den wissenschaftlichen Betrieb des im Jahr 2011 an der Johannes Universität Gutenberg-Mainz eingeweihten Instituts für Molekulare Biologie mit 100 Millionen Euro. Seit 2013 fördert sie ebenfalls über zehn Jahre die Lebenswissenschaften an der Universität Mainz mit insgesamt 50 Millionen Euro.

Weitere Informationen zur Stiftung und ihren Programme unter www.boehringer-ingelheim-stiftung.de

Kontakt und weitere Informationen
Dr. Ralf Dahm
Institut für Molekulare Biologie gGmbH (IMB)
Ackermannweg 4
55128 Mainz
Tel.: +49 (0) 6131 39-21455
Fax: +49 (0) 6131 39-21421
E-Mail: press@imb.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-mainz.de/presse/59961.php - Pressemitteilung ;
http://www.imb.de - Institut für Molekulare Biologie

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der Suche nach Universal-Grippeimpfstoffen – Neuraminidase unterschätzt?
21.06.2018 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Organische Kristalle mit Twist und Selbstreparatur
21.06.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics