Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Bonner Sonderforschungsbereich erforscht Spinzentren in Molekülen

20.11.2008
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert an der Universität Bonn einen neuen Sonderforschungsbereich mit dem Titel "Chemie an Spinzentren: Konzepte, Mechanismen, Funktionen".

Rund 6,7 Millionen Euro stellt die DFG in den nächsten vier Jahren für das Verbundprojekt bereit. Die Bonner Chemiker wollen den Eigenschaften von Atomen, Molekülen, und Ionen mit ungepaarten Elektronen theoretisch und experimentell auf den Grund gehen. Darauf aufbauend werden sie neue Materialien entwickeln. Sprecher des Sonderforschungsbereichs ist Professor Dr. Frank Neese vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie.

Die Eigenschaften der belebten wie der unbelebten Materie werden von den Molekülen bestimmt, aus denen sie aufgebaut ist. Moleküle wiederum bestehen aus Atomen, welche aus positiv geladenen Atomkernen sowie negativ geladenen Elektronen aufgebaut sind. Elektronen besitzen aber außer ihrer Ladung noch eine "Drehrichtung" (englisch: "spin"), durch die jedes einzelne Elektron wie ein kleiner Stabmagnet wirkt. In Molekülen treten diese kleinen Stabmagneten fast immer in Paaren auf, bei denen die Magnete gegenläufig angeordnet sind, so dass im Endeffekt kein Magnetismus mehr überbleibt.

Neue chemische und physikalische Eigenschaften entstehen durch Elektronen, die als "Einzelgänger" - also ungepaart - auftreten. Der neu eingerichtete Sonderforschungsbereich 813 spricht dann von "Spinzentren". Diese Spinzentren zeichnen sich neben ihren besonderen magnetischen Eigenschaften vor allem durch eine hohe chemische Reaktivität aus, also der Tendenz, chemische Umwandlungen einzugehen.

Wichtige Rolle in Natur und Industrie

Spinzentren spielen in vielen natürlichen Vorgängen eine wichtige Rolle, so etwa in der Funktion von Vitamin B12 oder in der pflanzlichen Photosynthese. In der chemischen Industrie spielen sie ein wichtige Rolle in der Herstellung von Kunststoffen oder Solarzellen. Die hohe Reaktionsfreude von Spinzentren birgt aber auch Gefahren. So sind die gesundheitsschädigenden Wirkungen der "freien Radikale" wohlbekannt, die etwa im Zigarettenrauch oder bei intensiver Sonneneinstrahlung entstehen und Krankheiten oder Tumoren auslösen können.

Die Bonner Forscher haben sich in ihrem Sonderforschungsbereich zum Ziel gesetzt, Spinzentren gezielt zu erzeugen und zur Reaktion zu bringen, um so ihr einzigartiges chemisches Potenzial nutzbar zu machen. So sollen umweltfreundliche elektrochemische Syntheseverfahren, neue Materialien für photovoltaische Anwendungen oder gleichermaßen leitende wie magnetische Stoffe entwickelt werden. Um diese hohen Ziele zu erreichen, bedarf es einer koordinierten Forschungsinitiative. Ausgehend von theoretischen Konzepten sollen neue experimentelle Methoden entwickelt, die Mechanismen der Umwandlungen von Spinzentren aufklärt und die gewonnenen Erkenntnisse in die gezielte Synthese der gewünschten Materialien umsetzt werden.

Sonderforschungsbereiche werden in der Regel bis zu zwölf Jahre lang finanziert und unterliegen regelmäßiger strenger Begutachtung. Mit dem jetzt bewilligten Verbundprojekt fördert die DFG an der Universität Bonn elf Sonderforschungsbereiche. Bundesweit gibt es nur 13 Sonderforschungsbereiche mit Schwerpunkt Chemie, zwei davon an der Universität Bonn - ein weiterer Ausweis für die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit der Bonner Fachgruppe Chemie.

Kontakt:
Prof. Dr. Frank Neese
Institut für Physikalische and Theoretische Chemie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-2351
E-Mail: neese@thch.uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten