Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Algorithmus vereinfacht DNA-Forschung weltweit

04.05.2015

Ein in Südtirol entwickeltes neues mathematisches Verfahren vereinfacht die DNA-Forschung, genauer das Erfassen von DNA-Sequenzen. Während für diesen grundlegenden Analyseschritt bisher 20 Tage notwendig waren, schafft es die neue Methode in nur fünf Stunden.

Sie wurde bereits in die weltweit am meisten genutzte Software zur DNA-Analyse integriert. Der neue Algorithmus ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen den beiden Südtiroler Forschungseinrichtungen EURAC und Freier Universität Bozen.

Verantwortlich zeichnet der Mathematiker Daniel Taliun, der heute an der Uni Bozen seine Doktorarbeit dazu verteidigt hat. Ausgearbeitet hat er sie am EURAC-Zentrum für Biomedizin.

Die DNA besteht aus drei Milliarden Nukleinbasen, bekannt auch unter den vier Buchstaben A, C, G und T. Stellt man sich die DNA als Strang vor, sind die vier verschiedenen Basen, sprich Buchstaben in bestimmten Mustern darauf angeordnet. Sie bilden Sequenzen, die gemeinsam vererbt werden und sich mit Unterbrechungspunkten abwechseln, an denen die DNA neu kombiniert wird. Diese Unterbrechungen sind auch für die genetischen Unterschiede zwischen den Menschen verantwortlich.

Für die Forscher ist es wichtig die einzelnen Unterbrechungspunkte zu erkennen, da somit DNA-Teile, die mit Erkrankungen zusammenhängen, schneller und genauer erfasst werden. Einen entscheidenden Schritt dazu trägt die von Daniel Taliun entwickelte Methode bei. Als Student an der Fakultät Informatik der unibz arbeitete er mit dem EURAC-Zentrum für Biomedizin zusammen.

Der von ihm entwickelte Algorithmus erkennt die einzelnen Unterbrechungspunkte sehr schnell. Dadurch ermöglicht er es, die gesamte DNA in nur fünf Stunden auszuwerten, anstatt in 20 Tagen wie mit bisherigen Verfahren.

„Diese Arbeit hat das Interesse der Verantwortlichen von PLINK geweckt, der weltweit wichtigsten Software zur Analyse genetischer Daten. Sie wandten sich an uns mit der Anfrage, unseren Algorithmus in ihr Programm integrieren zu dürfen“, erklärt Cristian Pattaro, der Verantwortliche der Biostatistikgruppe am EURAC-Zentrum für Biomedizin und Ansprechpartner für den genetischen und biostatistischen Teil der Studie.

„Das Projekt verbindet Mathematik, Informatik und Genetik und vereint die Kompetenzen der beiden Einrichtungen. Mit den speziellen Fachkenntnissen von unibz und EURAC haben wir ein Forschungsergebnis auf höchstem Niveau erzielen können, das über unseren üblichen Studienbereich hinausgeht“, unterstreicht Johann Gamper, Professor an der Fakultät für Informatik der Freien Universität Bozen und Verantwortlicher für das Doktoratsstudium an der Fakultät. Anwendung findet der neue Algorithmus sowohl in der Analyse genetischer Ursachen von Erkrankungen als auch in der Bevölkerungsgenetik.

Zur Verteidigung seiner Doktorarbeit ist Daniel Taliun aus den Vereinigten Staaten nach Bozen angereist. „Meine Studienergebnisse aus Bozen sind auf internationales Interesse gestoßen, dem ich auch einen Arbeitsplatz als Forscher in der renommierten Abteilung für Biostatistik an der Universität Michigan verdanke“, freut sich der frischgebackene Doktor Daniel Taliun.

Stefanie Gius | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.eurac.edu

Weitere Berichte zu: Algorithmus Analyse Biomedizin DNA-Analyse EURAC Forschungsergebnis Software Strang Studienbereich dna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics