Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Verfahren Proteine herstellen

18.04.2011
DFG bewilligt an Freier Universität koordiniertes Programm

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein an der Freien Universität Berlin geplantes naturwissenschaftliches Schwerpunktprogramm im Umfang von nahezu elf Millionen Euro bewilligt.

In dem nationalen Forschungsverbund sollen innovative synthetische Methoden für die Herstellung von Proteinen mit speziellen Funktionen entwickelt werden, die aus biologischer und pharmazeutischer Sicht besondere Bedeutung haben. Dabei sollen Ansätze aus chemischen und molekularbiologischen Verfahren miteinander kombiniert werden, um die für die Projekte relevanten Proteine herstellen zu können.

Koordinator des Projekts "Chemoselektive Reaktionen für die Synthese und Anwendung funktionaler Proteine" ist der Chemiker Prof. Dr. Christian Hackenberger von der Freien Universität. Ziel ist es, ein nationales interdisziplinäres Netzwerk von Forscherinnen und Forschern aus Chemie, Biochemie und Biophysik aufzubauen.

Im Rahmen eines Schwerpunktprogramms können bundesweit bis zu 30 Arbeitsgruppen gefördert werden, die in einem Ausschreibungsverfahren ermittelt werden. Der neue Forschungsverbund richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Chemie, Biotechnologie, Molekularbiologie, Biophysik und Biologie. "Im Zentrum des neuen Schwerpunktprogramms steht die Untersuchung lebenswichtiger Vorgänge in der Zelle, die durch die Modifikation von Proteinen gesteuert werden", sagt Christian Hackenberger. Diese biologischen Prozesse sind beispielsweise für die Zellteilung verantwortlich. Sie führen bei Unterbrechung oder Fehlfunktion schlimmstenfalls zu Krankheiten oder dem Zelltod. Von daher besteht ein drängendes Interesse, modifizierte Proteine im Labor herzustellen, um ihre genaue Wirkungsweise untersuchen zu können. Ein weiterer Schwerpunkt der geplanten Arbeiten liegt darauf, Proteine mit unnatürlichen Bausteinen zu versehen und ihnen dadurch eine Funktion zuzuweisen. Dadurch können Proteine beispielsweise in den Zellen sichtbar gemacht oder ihre Aufreinigung vereinfacht werden. Eine weitere für die pharmazeutische Industrie hochinteressante Anwendung der unnatürlichen Protein-Funktionalisierung ist die Verknüpfung von Proteinen mit wasserlöslichen Polymeren, um sie stabil und damit therapeutisch anwendbar zu machen.

"Das Programm kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, denn in den vergangenen Jahren haben chemische und biologische Arbeitsgruppen bereits erste wegweisende Techniken für die Gewinnung modifizierter Proteine erschaffen können. Mit dem nun bewilligten Schwerpunktprogramm können wir diese Gruppen in Deutschland über einen Zeitraum von bis zu sechs Jahren nachhaltig fördern und ein innovatives und für die pharmazeutische Industrie interessantes Feld sichtbar machen", betont Hackenberger.

Der Koordinator des Programms, Christian Hackenberger studierte an den Universitäten Freiburg und Madison/Wisconsin (USA), wo er 1999 mit dem Master of Science abschloss. Nach Promotion an der RWTH Aachen im Jahr 2003 und anschließendem Aufenthalt als Postdoktorand am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (USA) wechselte er 2005 an die Freie Universität Berlin, an der er eine Arbeitsgruppe im Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft leitet und sich Anfang 2011 habilitierte. Seit Kurzem werden seine Arbeiten auch als erste Forschungsgruppe überhaupt von der Böhringer-Ingelheim-Stiftung im Perspektiven-Programm "Plus 3" gefördert. Seit 2008 ist Hackenberger Sprecher und damit Koordinator des integrierten Graduiertenkollegs "Multivalenz in Chemie und Biochemie" im Sonderforschungsbereich 765 der Freien Universität. Erst kürzlich wurden die wissenschaftlichen Arbeiten von Christian Hackenberger mit mehreren wissenschaftlichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem 2011 mit dem Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der DFG, der als wichtigster Preis für den akademischen Nachwuchs angesehen wird. Insgesamt beläuft sich die Summe an Drittmitteln, die Christian Hackenberger seit 2005 eingeworben hat, auf mehr als drei Millionen Euro.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Christian Hackenberger,
Institut für Chemie und Biochemie der Freien Universität Berlin,
Telefon: 030 / 838-52451, E-Mail: hackenbe@chemie.fu-berlin.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Biochemie Biophysik Hackenberger Protein Schwerpunktprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau