Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege zum Wirkstoff gegen Grippeviren

17.06.2009
Zur Zeit der Schweinegrippe läuft die Herstellung des Medikaments Tamiflu wieder auf Hochtouren: Sein Wirkstoff Oseltamivirphosphat hindert Grippeviren daran, sich im menschlichen Körper zu vermehren.

Doch der natürliche Ausgangsstoff für diesen Wirkstoff ist begrenzt - die Wissenschaftler forschen daher nach neuen Quellen. Die "Nachrichten aus der Chemie" stellen drei neue Synthesewege vor.

Zwar ist der Tamiflu-Wirkstoff Oseltamivirphosphat chemisch gesehen nicht sonderlich kompliziert - doch stellt seine Synthese Chemiker vor altbekannte Fragen: Wo fängt man am besten an und wie kommt man am effektivsten zum Ziel? Die Ausgangsverbindung, bei der die Synthese startet, sollte möglichst leicht zugänglich, am besten zu kaufen sein.

Der Weg von dieser Ausgangsverbindung zum Zielmolekül sollte kurz sein, also über möglichst wenige Zwischenprodukte gehen, denn bei jedem Schritt einer mehrstufigen Synthese geht ein Teil des eingesetzten Materials verloren: Es endet nicht im jeweiligen Zwischenprodukt, sondern in unerwünschten Nebenprodukten. Damit sich die mehrstufige Synthese lohnt, muss jeder einzelne Schritt möglichst effektiv sein. Dennoch ist es nicht ungewöhnlich, dass sich lediglich ein Zehntel des eingesetzten Materials im gewünschten Molekül wiederfindet - neun Zehntel gehen auf dem Weg verloren.

Wie gut Chemiker diese Schwierigkeiten bei der Synthese des Tamiflu-Wirkstoffs bereits gemeistert haben, zeigt der Chemiker Timm Graening von der TU Berlin in seinem Beitrag in der Juniausgabe der "Nachrichten aus der Chemie": Er präsentiert drei Syntheserouten zum Oseltamivirphosphat mit ihren Vor- und Nachteilen. Die PDF-Datei gibt es bei der Redaktion der "Nachrichten aus der Chemie" unter nachrichten@gdch.de.

Nahezu 80.000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den "Nachrichten aus der Chemie" über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte, das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen sowie der große Stellenmarkt.

Dr. Ernst Guggolz | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/nachrichten
http://www.gdch.de/taetigkeiten/nch/jg2009/h06_09.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik