Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Virusabwehr in Säugetieren entdeckt

11.10.2013
Forschende der ETH Zürich haben in Mäusen einen Bestandteil des angeborenen Immunsystems entdeckt, der bislang nur bei Pflanzen und wirbellosen Tieren bekannt war. Dieses tritt in Stammzellen und anderen Vorläuferzellen besonders deutlich zutage und schützt sie vor Virusinfektionen.

Viele Virusinfektionen werden durch die angeborene Immunantwort im Keime erstickt. Dabei erkennen bestimmte Proteine im Zellinneren die Virusinfektion und lösen eine Signalkaskade aus – die sogenannte Interferon-Antwort. Diese aktiviert einen Schutzmechanismus in den umliegenden Zellen, während die zuerst infizierte Zelle meist abstirbt.


Kurze RNA-Moleküle sind Kernstück einer antiviralen Immunantwort, die neu in Säugetieren nachgewiesen wurde.

O. Voinnet / ETH Zürich und S.W. Ding / University of Riverside, USA

In Pflanzen und wirbellosen Tieren ist noch ein weiterer Mechanismus der Virusabwehr bekannt, die sogenannte RNA-Interferenz (RNAi). Diese nutzt ein Zwischenprodukt des Virus-Kopierprozesses, um eine Waffe gegen den Virus selbst zu bauen. Obwohl RNAi auch in Säugetieren vorhanden ist, gingen Forschende bislang davon aus, dass sie zwar in andere zelluläre Prozesse in der Regulation von Genen, aber nicht in die Immunabwehr involviert sei. Den Beweis, dass RNAi doch zur Virusabwehr in Säugetieren beiträgt, veröffentlichen nun Olivier Voinnet, Professor für RNA-Biologie an der ETH Zürich, und seine Kollegen im Fachjournal Science.

Kleine RNAs als spezifische Antivirus-Waffe

Die Forschenden infizierten Stammzellen aus Mäusen mit zwei Viren, dem Encephalomyocarditis-Virus (EMCV) und dem Nodamura-Virus (NoV). Anschliessend konnten sie in den Zellen kurze RNA-Stücke von um die 22 Nukleotiden Länge nachweisen, die eindeutig der Sequenz des Virus-Erbguts entsprachen und alle Merkmale der zentralen Effektor-Moleküle der RNAi aufwies: der small interfering oder siRNAs. Dies war der Nachweis, dass die Virusinfektion die RNAi-Maschinerie in diesen Zellen aktiviert hatte.

Der Auslöser für RNAi ist ein ungewöhnliches RNA-Molekül, das beim Kopieren des Virus-Erbguts entsteht: ein langes, doppelsträngiges RNA-Molekül. Dieses wird durch Bestandteile der RNAi-Maschinerie in die kurzen siRNAs zerschnitten, die im weiteren Verlauf als eine Zielsuchvorrichtung dienen: Weil sie der Virus-RNA entstammen und somit perfekt zu dieser passen, lenken sie molekulare Scheren-Proteine spezifisch zur Virus-RNA. Diese wird daraufhin in harmlose Teile zerstückelt. Der Virus kann sich folglich nicht mehr vermehren.

Idealer Schutz für Vorläuferzellen

Dafür, dass die Rolle von RNAi in der Virusabwehr von Säugetieren bislang übersehen wurde, nennt Voinnet zwei Gründe: Erstens haben Studien in Pflanzen – durchgeführt von seinem Forschungsteam – und später in wirbellosen Tieren gezeigt, dass viele Viren eine Gegenwehr entwickelt haben, welche die RNAi-Maschinerie der befallenen Zelle hemmt. Im Falle, dass eine solche Gegenwehr auch in auf Säugetiere spezialisierten Viren existiert, würde sie antivirale RNAi verbergen. Zweitens suchten bislang die meisten Wissenschaftler nach Hinweisen auf antivirale RNAi in spezialisierten Zellen, bei denen die Interferon-Antwort den Löwenanteil der Immunabwehr übernimmt. Voinnet und seine Kollegen konzentrierten sich dagegen auf Stammzellen.

Stamm- und vermutlich auch Vorläuferzellen können keine Interferon-Antwort produzieren und besitzen somit keine klassische angeborene Immunität. Dies mache durchaus Sinn, sagt Voinnet, denn die Interferon-Antwort führt zum Tod der infizierten Zelle. Da aus Vorläuferzellen ganze Populationen differenzierter Zellen hervorgehen, würden diese mit dem Absterben der Vorläuferzelle ebenfalls ausgelöscht. Ähnlich fatal wäre eine Virusinfektion in einer Stammzelle, da auch alle von ihr abstammenden Zelllinien infiziert wären. «RNAi ist deshalb perfekt dazu geeignet, Vorläuferzellen vor Viren zu schützen. Sie könnte gar die einzige Art von Immunität sein, die diese Zellen vor Viren schützt», sagt Voinnet. Er fügt an: «Ich will damit nicht suggerieren, dass antivirale RNAi nur in Stamm- und Vorläuferzellen existiert: In unserer Studie zeigen wir, dass wir RNAi auch in differenzierten Zellen beobachten, nur auf sehr viel niedrigerem Level.“

«Das Schöne ist die Einfachheit»

Um die Beweise für eine Rolle von RNAi in der Virusabwehr zu erhärten, veränderten die Forschenden den Nodamura-Virus (NoV) genetisch und eliminierten, was sie für seine Gegenwehr gegen RNAi hielten. Daraufhin infizierten sie erneut Maus-Stammzellen mit dem veränderten Virus und konnten beobachten, dass die Zellen diesen Virus besser in Schach hielten als den unveränderten NoV. Zudem fanden die Forschenden nur nach Infektion mit dem modifizierten Virus siRNAs, die dem Virus-Genom entsprachen. Dies bot den Beweis dafür, dass RNAi tatsächlich den Virus in Schach hielt. Dieser Mechanismus trat jedoch erst zutage, als NoVs Gegenwehr gegen RNAi eliminiert war. «Somit existiert ein ähnliches Gegenspiel aus Virusabwehr und viraler Gegenwehr in Säugetieren, Pflanzen und wirbellosen Tieren», folgert Voinnet.

In einer Studie, die von Voinnets Forscherkollegen Shou Wie Ding (University of Riverside, USA) parallel durchgeführt und veröffentlicht wurde, zeigten die Forschenden um Ding, dass siRNAs auch im Gewebe neugeborener Mäuse produziert wurden, die sie mit dem veränderten NoV infizierten. Zum Erstaunen der Forscher waren diese siRNAs identisch mit jenen, die Voinnet und sein Team in den Experimenten mit Stammzellen gefunden hatten. Diese siRNAs verliehen den Mäusen einen fast vollkommenen Schutz vor dem Virus. «Dieser Beweis war wichtig, um zu zeigen, dass antivirale RNAi im lebenden Organismus funktioniert, nicht nur in Stammzellen in der Kulturschale», erklärt Voinnet.

Die Forschenden haben damit einen wichtigen Bestandteil des angeborenen Immunsystems in Säugetieren aufgedeckt. «Das Schöne an dem System ist seine Einfachheit und, wie wir jetzt wissen, seine Allgemeingültigkeit», sagt Voinnet. «Die RNAi-Maschinerie ist Teil der Zelle selbst, zur spezifischen Waffe wird es aber dank der RNA, die der Virus produziert, den es zu bekämpfen gilt. Da die Spezifität der Immunantwort vom Virus selbst bereitgestellt wird, kann sich der Mechanismus fast jedem Virus anpassen. Angeborener könnte Immunität kaum sein!» schliesst Voinnet.

Literaturhinweis:
Maillard PV, Ciaudo C, Marchais A, Li Y, Jay F, Din SW, Voinnet O: Antiviral RNA Interference in Mammalian Cells, Science, October 11, 2013 DOI: http://www.sciencemag.org/lookup/doi/10.1126/science.1241930.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Professor Voinnet per E-Mail (Englisch oder Französisch): voinneto@ethz.ch

Angelika Jacobs | ETH Zürich
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt
18.06.2018 | Universität Bern

nachricht Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen
18.06.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics