Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Vielfalt von Plasmazellarten im Knochenmark entdeckt

16.04.2015

Basis neuer Behandlungsansätze bei Autoimmunkrankheiten

Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums konnten im menschlichen Knochenmark erstmals eine erstaunliche Vielfalt verschiedener Plasmazell-Populationen nachweisen.

Plasmazellen spielen eine zentrale Rolle bei Immunabwehr und Autoimmunreaktionen. Bisher sind sie als differenzierte B-Zellen, Teil der weißen Blutkörperchen, angesehen und nicht in Untergruppen eingeteilt worden. Wie nun im Fachmagazin Blood* veröffentlicht, lassen sich Plasmazellen als Subpopulationen mit unterschiedlichen Funktionen, beispielsweise hinsichtlich ihrer jeweiligen Antikörperproduktion, betrachten.

Die Hauptfunktion von Plasmazellen und ihren direkten Vorläufern, den Plasmablasten, liegt im kontinuierlichen Bereitstellen von Antikörpern zur Immunantwort durch die Körperflüssigkeiten. Insbesondere im Knochenmark angesiedelte Plasmazellen können offensichtlich jahrelang überleben und tragen so zu einem herausragenden Immungedächtnis beispielsweise gegen Erreger bei.

Im Fall von Autoimmunerkrankungen, wie der rheumatoiden Arthritis, richten sich Autoantikörper gegen den eigenen Körper. Deren zelluläre Grundlage bilden ebenfalls Plasmazellen, dann allerdings autoreaktive Formen.

„Die Biologie der Plasmazellen spielt eine entscheidende Rolle beim Entstehen von Autoimmunerkrankungen. Ein vielversprechender Ansatz für das Krankheitsverständnis und die Entwicklung gezielter Therapiemöglichkeiten liegt hier“, sagt Prof. Dr. Thomas Dörner von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie der Charité. Plasmazellen werden bisher als resistent gegen fast alle gängigen antirheumatischen Therapien angesehen.

In ihrer Untersuchung konnten die Wissenschaftler nun die Existenz unterschiedlich ausgereifter Plasmazell-Subpopulationen im menschlichen Knochenmark nachweisen. Je nach Ausprägung sind die differenzierten Zellgruppen für die Bereitstellung diverser Proteine, darunter CD95, HLA-DR, CD56 und CD19, verantwortlich. Hinsichtlich der CD19-Expression konnten die Forscher einen Verlust dieses Proteins bei einer Zellpopulation feststellen.

CD19-negative Plasmazellen weisen für die Immunologen besondere Eigenschaften auf: Sie produzieren vor allem die Antikörper Immunglobulin G, sie kennzeichnet eine besonders langlebige und reife Ausprägung und ihr Hauptspeicherort ist das Knochenmark.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass CD19-negative Plasmazellen eher statische Eigenschaften haben, während die CD19-positiven Plasmazellen auf dynamischem Weg die Immunabwehr sichern, die entsprechenden Zellen reagieren also jeweils mit Stabilität oder Anpassung.

„Die Erkenntnisse über die unterschiedliche Immunbiologie dieser beiden bisher nicht bekannten Plasmazell-Untergruppen bilden die Grundlage für die Entwicklung innovativer Behandlungsansätze bei Autoimmunerkrankungen“, erklärt Prof. Dörner. In weiteren Versuchen, unter anderem in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universität Göteborg, sind Patienten mit rheumatoider Arthritis mit Antikörpern gegen CD20-positive B-Zellen behandelt worden, um die Entzündung der Arthritis besser zu kontrollieren.

Es hat sich gezeigt, dass sich die Behandlung ebenfalls unterschiedlich auf CD19-positive und CD19-negative Plasmazellen auswirkt. Erstere haben sich im Verlauf der Therapie reduziert, jedoch nicht die CD19-negativen Plasmazellen. Mit diesen Erkenntnissen eröffnet die Studie ein ganz neues Verständnis für die Charakteristika von bisher nicht bekannten Plasmazelluntergruppen, die in Zukunft selektive Behandlungsziele bei Autoimmunerkrankungen darstellen können.

*Henrik E. Mei, Ina Wirries, Daniela Frölich, Mikael Brisslert, Claudia Giesecke, Joachim R. Grün, Tobia Alexander, Stefanie Schmidt, Katarzyna Luda, Anja A. Kühl, Robby Engelmann, Michael Dürr, Tobias Scheel, Maria Bokarewa,Carsten Perka, Andreas Radbruch, Thomas Dörner. A unique population of IgG-expressing plasma cells lacking CD19 is enriched in human bone marrow. Blood, Jan. 2015. doi: 10.1182/blood-2014-02-555169.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Dörner
Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 525 241
E-Mail: thomas.doerner@charite.de

Weitere Informationen:

http://www.charite.de
http://rheumatologie.charite.de/
http://rheumatologie.charite.de/forschung/forschungslabore/ag_doerner/

Dr. Julia Biederlack | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics